Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Lambrecht

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat die Forderung des Deutschen Mieterbunds und der Wohnungswirtschaft nach einem "Sicher-Wohnen-Fonds" zur Absicherung von Mietverhältnissen zurückgewiesen.

25.03.2020 - 12:10:30

Lambrecht lehnt Zahlungsschutz für Mieter über staatlichen Fonds ab

"Ein solcher Fonds ist nach meiner Überzeugung neben den bestehenden Systemen der sozialen Sicherung nicht erforderlich", sagte Lambrecht dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Wer jetzt infolge der Krise seine Miete nicht mehr zahlen kann, hat in aller Regel Anspruch auf Sozialleistungen wie Grundsicherung oder Wohngeld."

Für Selbstständige und kleine Unternehmen stelle die Bundesregierung zudem Soforthilfen bereit. "Hier wird unbürokratisch geholfen werden", so die Ministerin. Für den Fall, dass die Hilfen nicht rechtzeitig bei den Betroffenen ankommen und sie deshalb mit ihren Mietzahlungen in Rückstand geraten, verhinderten die neuen Regelungen, dass es deswegen zu Kündigungen komme. Mietern werde "eine Verschnaufpause gewährt, wenn sie vorübergehend ihre Mieten nicht fristgerecht bezahlen können". Lambrecht sagte weiter, dass Vermieter durch den Corona-bedingten Mieterschutz "nicht übermäßig belastet" würden. "Zum einen bleibt die Pflicht der Mieter zur Mietzahlung ja bestehen", so die SPD-Politikerin. "Zum anderen erleichtern wir auch die Situation für viele Vermieter durch eine Stundungsregelung bei Verbraucherdarlehen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zahlreiche Händler verlangen Nachlass von Vermietern Im Zuge der Coronakrise fordern immer mehr Einzelhandelsunternehmen von den Vermietern ihrer Filialen Zugeständnisse. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 00:03) weiterlesen...

Geringere Nachfrage - Studentenzimmer in der Krise: Zwischenmieten weniger gefragt Die Corona-Beschränkungen wirken sich auf den Markt für Studentenbuden und Wohnheime aus: Befristete Angebote werden offenbar weniger nachgefragt - auch weil internationale Studierende nicht einreisen können. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:20) weiterlesen...

Studentenzimmer in Corona-Krise: Befristete Angebote weniger gefragt. Bei den befristeten Angeboten ab April oder Mai stellt etwa das Portal wg-gesucht.de eine geringere Nachfrage nach Wohnraum fest. "Allerdings variieren die Auswirkungen in Abhängigkeit von der Stadt und der Angebotsform stark", sagt eine Sprecherin. BERLIN - Die Corona-Pandemie wirkt sich derzeit auf den Wohnungsmarkt bei Studentenzimmern und Wohnheimen aus. (Boerse, 04.04.2020 - 09:04) weiterlesen...

Palliativmediziner für ambulante Versorgung in Patientenwohnung In einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordern deutsche Palliativmediziner angesichts der Coronakrise mehr ambulante Versorgung in der Wohnung der Patienten. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 00:01) weiterlesen...

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose - Dividende bleibt. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden. FRANKFURT - Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. (Boerse, 03.04.2020 - 21:30) weiterlesen...

WESTGRUND Aktiengesellschaft WESTGRUND Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 03.04.2020 - 18:51) weiterlesen...