Steuern, Scholz

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich hinter Forderungen aus seiner Partei gestellt, die Vermögensteuer in Deutschland wieder einzuführen.

24.08.2019 - 09:01:40

Scholz unterstützt Vorstoß für Vermögensteuer

"Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte Scholz dem "Handelsblatt". Zuvor hatte der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel angekündigt, dass das Parteipräsidium am Montag über ein Konzept zur Einführung einer Vermögensteuer nach Schweizer Vorbild diskutieren werde.

Er hatte die Arbeitsgruppe geleitet. Von Wirtschaftsverbänden gab es Kritik an dem Vorhaben. "Der Vorschlag, deutsche Unternehmen über eine Vermögensteuer zusätzlich in ihrer Substanz zu belasten, geht in die falsche Richtung", sagte Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Gerade in Zeiten einer schwächeren Konjunktur bräuchten die Unternehmen ausreichend Mittel, um in neue Technologien zu investieren. Kritik kommt auch vom Koalitionspartner. "Wir stehen vor großen Herausforderungen, haben aber auch Steuereinnahmen in Rekordhöhe", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Andreas Jung (CDU), dem "Handelsblatt". Gefragt sei deshalb "das Vermögen zu steuern, keine Vermögensteuer". Den neuen Vorstoß dafür lehne die Union genauso ab wie die Forderung aus der SPD nach neuen Schulden. "Beides ist falsch und widerspricht dem Koalitionsvertrag", so der CDU-Politiker weiter. Ökonomen bewerten den Vorstoß der SPD unterschiedlich. Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält die Debatte für notwendig. "Deutschland braucht eine grundlegende Reform seines Steuersystems", sagte er. Auch die Frage einer Vermögenssteuer dürfe "kein Tabu sein ? letztlich geht es um die Frage, wie der Staat seine Aufgaben am sinnvollsten finanzieren kann", so der DIW-Chef weiter. Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, warnte vor negativen Folgen wie einer Kapitalflucht. "Für Deutschland wäre die Einführung einer allgemeinen Nettovermögensteuer selbstschädigend, weil Investitionen und Wachstum sinken würden", sagte Fuest dem "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Künftiger Verdi-Chef will höhere Besteuerung von Bauland-Spekulation Der designierte neue Verdi-Chef Frank Werneke hat mehr Anstrengungen zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums gefordert. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:35) weiterlesen...

Wissenschaftler sehen beim Klimapaket viel Schatten - und wenig Licht. Sie halten sie für zu kleinteilig und in der Wirkungskraft zu begrenzt. Gelobt wird allerdings der vereinbarte Mechanismus zur Überprüfung, ob die Maßnahmen wirken. BERLIN - Führende Umwelt- und Wirtschaftsforscher haben die Klimaschutz-Vereinbarungen der großen Koalition kritisiert. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 11:56) weiterlesen...

Windkraft-Verband kritisiert Klimapaket: Gefährdet gesamte Branche. Die Regierung habe es "vermurkst", sagte Verbandspräsident Hermann Albers der Deutschen Presse-Agentur. Dass auf Wunsch von Teilen der Union pauschale Regelungen für den Abstand von Windkraftanlagen und Wohnhäusern Teil des Kompromisses seien, sei "unverständlich und grob fahrlässig". "Damit wird die Regional- und Landesplanung ins Chaos gestürzt, was die gesamte Branche gefährdet", sagte Albers. BERLIN - Nach den Klimaschutz-Beschlüssen der großen Koalition sieht der Bundesverband Windenergie die gesamte Branche in Gefahr. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 11:43) weiterlesen...

Städtetag: Für Klima-Erfolg muss Verkehrswende auf Touren kommen. "Die von der Koalition beschlossenen Eckpunkte für das Klimaschutzprogramm 2030 sind ein wichtiger Schritt zur Einhaltung der Klimaziele", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Damit wir die Klimaziele für 2030 erreichen können, muss aus Sicht der Städte vor allem die Verkehrswende hin zu nachhaltiger Mobilität viel stärker auf Touren kommen", sagte der Leipziger Oberbürgermeister. BERLIN - Der Erfolg der Klimabeschlüsse wird sich nach Ansicht des Deutschen Städtetages maßgeblich an der Verkehrswende hin zu nachhaltiger Mobilität entscheiden. (Boerse, 21.09.2019 - 11:42) weiterlesen...

Kanzleramtschef verteidigt CO2-Preis-Pläne. "Wir wollen, dass alle Menschen ihr Verhalten ändern, dass sie sich klimafreundlicher verhalten. Aber wir wollen, dass sie es freiwillig tun und wir wollen auch, dass sie den Umstieg gut schaffen", sagte der CDU-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk. "Alle sollen schrittweise umsteigen. BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun hat das Klimaschutzpaket der großen Koalition verteidigt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 11:41) weiterlesen...

Altmaier lobt Klimapaket - Aber nicht am Ende der Aufgabe angelangt. "Damit sind wir natürlich nicht am Ende der Aufgabe angelangt", sagte der CDU-Politiker am Freitagabend im ZDF. "Wir werden auch in den nächsten Jahren regelmäßig über Klimaschutz reden müssen. BERLIN - Nach dem Klimaschutz-Kompromiss der großen Koalition hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hervorgehoben, dass die Regierungsparteien auch dauerhaft weiter am Kampf gegen die Erderhitzung arbeiten werden. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:59) weiterlesen...