Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Wirtschaftskrise

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat im Bundestag für das Maßnahmenpaket der Bundesregierung gegen die Folgen der Coronavirus-Pandemie geworben.

25.03.2020 - 09:24:23

Scholz wirbt für Corona-Hilfspaket

In der aktuellen Situation tue man als Bundesregierung "alles nötige und alles mögliche", um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krisenbewältigung abzumildern, sagte der Vizekanzler am Mittwoch zum Auftakt der Debatte über Maßnahmen zur Bewältigung der Coronakrise. Dafür gebe es kein Drehbuch und keinen vorgefertigten Plan.

Es gehe aktuell um drei wesentliche Aufgaben, führte Scholz aus. Es müsse eine gute Gesundheitsversorgung von Corona-Erkrankten sichergestellt werden. Zudem müsse der Lebensunterhalt der von der Krise betroffenen Bürger gesichert werden. Drittens müsse man die Wirtschafts stabilisieren und Arbeitsplätze erhalten. Das mache man "mit einer enormen Summe Geld" sehr schnell und möglichst zielgenau, so der Finanzminister. Der Bundestag will das umfassende Maßnahmenpaket am Mittwochnachmittag auf den Weg bringen. Dieses umfasst unter anderem einen Nachtragshaushalt in Höhe von rund 156 Milliarden Euro für 2020. Dafür muss zeitweilig die Grenze der Schuldenbremse überschritten werden. Für kleine Unternehmen sind bis zu 50 Milliarden Euro an Hilfen vorgesehen. Zudem soll es einen milliardenschweren Rettungsfonds für Unternehmen geben. Die Instrumente des Wirtschaftsstabilisierungsfonds umfassen einen Garantierahmen von 400 Milliarden Euro. Zusätzliche 200 Milliarden Euro sind für direkte Beteiligungen und Kredite vorgesehen. Der Bundesrat soll am Freitag über die Maßnahmen abstimmen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kritik am Wirtschaftsminister - Opposition fordert mehr Koordination bei Masken-Produktion. Der Ruf nach einer eigenen Produktion wird immer lauter. Die Kritik an Wirtschaftsminister Peter Altmaier ebenfalls. Mundmasken, Schutzkleidung, Medikamente: Vieles muss Deutschland auf dem Weltmarkt einkaufen. (Politik, 04.04.2020 - 12:32) weiterlesen...

VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen Verbraucherschützer wollen juristisch gegen unseriöse Geschäftemacher vorgehen, die sich die Corona-Pandemie mit überteuerten Produkten oder fragwürdigen Versprechen zunutze machen. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 11:48) weiterlesen...

Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19 Im Kampf gegen Covid-19 setzt Bayer-Chef Werner Baumann auf das bereits vorhandene Medikament Resochin des Leverkusener Pharmakonzerns. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 10:49) weiterlesen...

Läden geschlossen - Spielzeugbranche trotz Ostergeschäft in der Krise. Die Branche erwartet deshalb Einbußen. Leer wird aber wohl kein Osternest bleiben. Ostern steht vor der Tür - und die Spielzeugläden sind zu. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:20) weiterlesen...

Brinkhaus rechnet mit langfristigen Folgen der Corona-Pandemie Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), rechnet mit langfristigen Folgen der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 08:44) weiterlesen...

Wirtschaftsweise fordert hohes Preisgeld für Corona-Impfstoff Die neue Wirtschaftsweise Monika Schnitzer fordert von der Politik, ihre Anstrengungen zu erhöhen, um die Entwicklung und Ausbringung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus zu beschleunigen. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 01:21) weiterlesen...