Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Steuern

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Händler, Gastronomen und Dienstleister davor gewarnt, die befristete Mehrwertsteuersenkung nicht an die Kunden weiterzugeben.

01.07.2020 - 09:49:36

Finanzminister: Mehrwertsteuersenkung an Kunden weitergeben

Preissenkungen seien nun eine "moralische Verpflichtung", sagte Scholz der "Bild". Denn immerhin seien es jetzt 20 Milliarden Euro, die man als Steuerzahler dafür in die Hand nehme, "damit das mit der Wirtschaft insgesamt gut funktioniert", so der Minister.

Sollten die Steuersenkungen nicht flächendeckend zu Preissenkungen führen, würden sich dies auch die Kunden "nicht gefallen lassen". Wenn alle darauf warteten, was die anderen machten, dann belebe sich die Wirtschaft nicht. "Und dann kann das auch eine lange wirtschaftlich schlechte Lage werden." Das wolle man durchbrechen. "Und darum muss auch jeder mitmachen." Die Regierung wolle mit der Steuersenkung alle "dazu überreden, dass es jetzt wieder normal losgeht mit der Wirtschaft und man wieder einkaufen sollte", so der Vizekanzler. Gleichzeitig bekräftigte Scholz seine Absicht, die Mehrwertsteuer Anfang 2021 wieder auf den Ursprungswert anzuheben: "Ich bin ganz sicher, dass es genau so erfolgen wird."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Hilfen für Selbständige und Kleinunternehmer kaum abgerufen Die Soforthilfen der Bundesregierung für Selbständige, Freiberufler und kleine Betriebe zur Überbrückung der Coronakrise sind bislang nur zu einem kleinen Teil abgerufen worden. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 08:45) weiterlesen...

BDI-Präsident bezweifelt rasche Erholung der Konjunktur Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, dämpft die Erwartungen an eine Erholung der Wirtschaft in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 05:02) weiterlesen...

Ramelow kritisiert Schulden für Corona-Maßnahmen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fordert, die immensen Summen an Corona-Hilfsgeld nicht für den Konsum, sondern vor allem für Investitionen und Strukturreformen in ganz Deutschland auszugeben. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 17:16) weiterlesen...

Kurz stellt Bedingungen für EU-Hilfspaket Vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in der kommenden Woche hat der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Bedingungen für die Zustimmung seines Landes zum geplanten EU-Wiederaufbaufonds formuliert. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 13:40) weiterlesen...

SPD-Chefs kritisieren Konjunkturpolitik der Union Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben die Herangehensweise der CDU/CSU bei den Verhandlungen über das Konjunkturprogramm kritisiert. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 00:04) weiterlesen...

Stahlkonzern Salzgitter offen für Fusionsgespräche mit Thyssenkrupp Der Stahlkonzern Salzgitter zeigt sich offen für Fusionsgespräche mit dem angeschlagenen Konkurrenten Thyssenkrupp. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 00:03) weiterlesen...