Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Giffey, Bußgeldern

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will börsennotierte Unternehmen mit Bußgeldern noch stärker unter Druck setzen, um Frauen in Führungspositionen zu bringen.

14.02.2019 - 09:45:42

Giffey will mit Bußgeldern mehr Frauen in Führungsrollen bringen

"Wir erarbeiten das gemeinsam mit dem Bundesjustizministerium und sind mit dem Gesetzentwurf schon recht weit", kündigte Giffey im "Handelsblatt" an. "Ich gehe davon aus, dass wir ihn noch in der ersten Jahreshälfte vorstellen können."

Sanktionen drohten, wenn ein Unternehmen die Zielgröße "Null" bei Frauen in Führungspositionen meldeten und das nicht begründeten. "Wir müssen da hin, wo es weh tut. Und das ist nun mal beim Geld", so Giffey. Das Vorhaben ist im Koalitionsvertrag mit der Union vereinbart worden. Dort wird auf das Handelsgesetzbuch verweisen, welches Bußgelder von bis zu zehn Millionen Euro vorsieht oder fünf Prozent des jährlichen Gesamtumsatzes eines Unternehmens. "Über die konkrete Höhe des Bußgeldes sprechen wir noch", sagte Giffey. Großunternehmen, die Milliardengewinne erzielten, könne man mit Bußgeldern von 5.000 Euro nicht erschrecken. "Mit Sanktionen, die nur symbolischen Charakter haben, können wir nichts bewirken", sagte Giffey dem "Handelsblatt". Zudem forderte die SPD-Politikerin eine verbindliche Frauenquote für Vorstände. "Ohne eine verbindliche Quote werden wir nur schwer vorankommen." Eine "freundlich-unverbindliche Empfehlung" werde nicht helfen, die Situation zu verändern. "Natürlich kann man nicht von heute auf morgen eine paritätische Besetzung einfordern", so Giffey. "Aber etwas mehr politischen Ehrgeiz - auch über den Koalitionsvertrag hinaus - würde ich mir schon wünschen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Oliver Zipse wird BMW-Chef Oliver Zipse wird neuer Chef des Autobauers BMW. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 20:52) weiterlesen...

Passagierzahl an deutschen Flughäfen um fünf Prozent gestiegen Die Bundesbürger fliegen immer mehr: Im Vergleich zum Vorjahr hat die Zahl der Flugpassagiere im ersten Halbjahr 2019 um rund fünf Prozent zugenommen. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 16:05) weiterlesen...

Tennet kritisiert Bund und Länder für Eingriff in Stromnetz-Planung Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hat den jüngsten Eingriff von Bund und Ländern in die Pläne für den umstrittenen Ausbau von Stromnetzen im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen kritisiert. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:43) weiterlesen...

MBDA fordert von AKK mehr Verlässlichkeit bei Rüstungsexporten Der europäische Rüstungskonzern MBDA hat von der Bundesregierung bessere Bedingungen für Rüstungsexporte gefordert. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 13:50) weiterlesen...

Brüssel genehmigt Liberty-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen Die EU-Kommission hat die geplante Übernahme des Kabelgeschäfts von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien durch Vodafone unter Auflagen genehmigt. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 11:38) weiterlesen...

Kieler Werft bewirbt sich um Milliarden-Auftrag für Bundeswehr Die Werft German Naval Yards Kiel (GNYK) will am Donnerstag beim Verteidigungsministerium ein definitives Angebot für die Produktion des milliardenschweren Mehrzweckkampfschiffes MKS 180 einreichen. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 07:51) weiterlesen...