Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Entwicklungsminister, Beschaffungspolitik

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bewertet das Nachhaltigkeitssiegel "Grüner Knopf" für Textilien als Erfolg, kritisiert aber die Beschaffungspolitik von Bundesbehörden als mangelhaft.

09.09.2021 - 00:03:40

Entwicklungsminister rügt Beschaffungspolitik bei Bundesbehörden

"Bislang wurden insgesamt 150 Millionen Textilien mit dem Grünen Knopf verkauft", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Im letzten Halbjahr so viele wie noch nie - trotz Corona."

Am Thema Nachhaltigkeit komme niemand mehr vorbei. "Vor zwei Jahren sind wir mit 27 Unternehmen gestartet. Heute hat sich die Zahl fast verdreifacht. 78 Unternehmen machen mit, hundert weitere haben das Siegel beantragt." Allerdings: "Bei der nachhaltigen Beschaffung erfüllt der Bund seine selbst gesetzten Ziele nicht." Ziel müsse sein: "Den Grünen Knopf zur Standardmarke der öffentlichen Beschaffung zu machen, sowohl in allen Kommunen als auch staatlichen Betrieben." Er verwies auf positive Beispiele aus sozialen Unternehmen, der Privatwirtschaft und der Fußball-Bundesliga. "Caritas und Diakonie wollen alle 56.000 Einrichtungen wie Krankenhäuser und Altenheime mit ihren 2,2 Millionen Betten auf Grüne Knopf-Textilien umstellen." Die Deutsche Bahn habe bereits die neuen Outfits für 43.000 Mitarbeitern zertifiziert. "Auf viele Fankollektionen von Bundesliga-Vereinen trifft das inzwischen auch zu. Das sind tolle Zeichen der Verantwortung." Laut Entwicklungsministerium stieg die Gesamtzahl verkaufter Textilien mit dem Zertifikat im ersten Halbjahr 2021 um 45 Prozent im Vergleich zum 2. Halbjahr 2020. Bei Bekleidungstextilien wurden 49 Prozent mehr verkauft, bei Heim- und Haustextilien 32 Prozent mehr sowie bei Schuhen und Accessoires 50 Prozent mehr. Der CSU-Politiker ist überzeugt, dass sich der "Grüne Knopf" im Markt durchsetzt. "Marken wie Trigema, Jack Wolfskin und Esprit machen genauso mit wie große Handelsketten, etwa Tchibo, Aldi, Lidl oder Rewe", so Müller. "Sie zeigen auch, dass nachhaltig produzierte Kleidung nicht teuer sein muss." Für die Zertifizierung mit dem "Grünen Knopf" müssen 46 Sozial- und Umweltkriterien eingehalten werden. Dazu zählen die Zahlung von Mindestlöhnen, das Verbot von Zwangs- und Kinderarbeit und das Verbot gefährlicher Chemikalien. Als erstes staatliches Siegel stellt der Grüne Knopf aber nicht nur Anforderungen an das Produkt (T-Shirt, Bettwäsche), sondern auch an das Textilunternehmen. Der "Grüne Knopf" ist inzwischen eine geschützte EU-Marke, auch ausländische Unternehmen können ihre Produkte mit dem Siegel zertifizieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handelsverband fordert digitale Ertüchtigung des Zolls Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert eine stärkere Kontrolle des Online-Handels in Deutschland, um für mehr Produktsicherheit für Verbraucher und Steuergerechtigkeit im Handel zu sorgen. (Wirtschaft, 29.09.2021 - 01:02) weiterlesen...

Gastronomen scheuen 2G aus Sorge vor Konflikten mit Impfunwilligen Das von zahlreichen Bundesländern eingeführte 2G-Optionsmodell wird nach Einschätzung des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga von vielen Gastronomen nicht genutzt, weil sie Auseinandersetzungen mit Impfunwilligen vermeiden wollen. (Wirtschaft, 29.09.2021 - 00:04) weiterlesen...

Gesetz - EU-Staaten genehmigen härtere Steuerregeln für Unternehmen. Dadurch sollen Steuersparmodelle erkennbar werden. Große Unternehmen müssen in der EU künftig ihre Nettoumsätze, Gewinn vor Steuern und die tatsächlich gezahlten Ertragssteuern veröffentlichen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:58) weiterlesen...

Corona-Krise - KfW-Studie: Zahl der Start-ups erheblich geschrumpft Frankfurt/Main - Die Corona-Krise hat die Gründerszene in Deutschland deutlich ausgebremst. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:28) weiterlesen...

Gewerbliche Wirtschaft macht etwas weniger Umsatz Der Umsatz der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland ist im August 2021 gegenüber dem Vormonat leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 08:15) weiterlesen...

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungskonzernen Die Berliner haben sich in einem Volksentscheid mit deutlicher Mehrheit für die Enteignung großer Immobilienkonzerne ausgesprochen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 08:53) weiterlesen...