Energie, Wirtschaftskrise

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hat mehr Entlastungen für Studierende bei den Heizkosten versprochen.

08.09.2022 - 18:06:53

Bafög-Studierende bekommen doppelt Heizkostenzuschuss

Diejenigen, die staatliche Unterstützung über das Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) erhalten, würden doppelt profitieren, sagte die Ministerin dem Portal "Business Insider". Im Frühjahr hatten demnach zunächst nur Bafög-Empfänger einen Heizkostenzuschuss in Höhe von 230 Euro bekommen.

Am Wochenende hatte die Bundesregierung im Rahmen des dritten Entlastungspakets erneut einen Heizkostenzuschuss in Höhe von 200 Euro beschlossen. Geywitz sagte, diesmal sollen das Geld nicht nur diejenigen ausgezahlt bekommen, die Ausbildungsgeld oder Bafög erhalten, sondern alle Studierenden. Studenten, die Bafög bekommen, erhalten folglich in diesem Jahr einen zweiten Zuschuss, insgesamt 430 Euro. Wie genau das Geld bei den jungen Menschen ankommt, sei allerdings noch nicht geklärt. Bereits in der ersten Runde haben rund 370.000 BAföG-Empfänger sowie 65.000 Auszubildende, die Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld erhalten und nicht mehr bei den Eltern wohnen, von dem staatlichen Zuschuss profitiert. Dafür bekommen die etwa 1,6 Millionen Menschen in Haushalten, die Wohngeld beziehen, 270 Euro ausgezahlt. Je nach Anzahl der Personen im Haushalt kommen 70 Euro pro Kopf dazu. Und die SPD-Ministerin kündigte an: "Da ich davon ausgehe, dass die Energiepreise nicht so schnell wieder sinken, wird das Wohngeld zudem erhöht." Außerdem werde im nächsten Jahr ein dreistelliger Millionenbetrag für den Neubau von Studenten und Azubi-Wohnungen bereitgestellt. "In diesem Bereich braucht es viele tausend neue Wohnungen", sagte die Bauministerin. Man sei im Austausch mit Studentenwerken und den Bundesländern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Städte und Gemeinden unterstützen Forderung nach Energiepreisbremse Die Forderung der Länder nach einer bundesweiten Strom- und Gaspreisbremse wird vom Deutschen Städte- und Gemeindebund unterstützt. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 02:03) weiterlesen...

Studie: Deutschland beim Windkraftausbau nur Mittelmaß Deutschlands Ambitionen beim Ausbau der Windenergie liegen im europäischen Vergleich nur im Mittelfeld. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 00:04) weiterlesen...

VdK fordert Energiebasispreis und Einrichtung von Härtefallfonds Der Sozialverband VdK hat schnelle Entlastungen bei den Energiekosten in Form eines Basispreises verlangt und Bund sowie Länder zur schnellen Einigung aufgefordert. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 00:04) weiterlesen...

Ministerpräsidenten plädieren einstimmig für Energiepreisdeckel Die Ministerpräsidenten der Bundesländer wollen einen Energiepreisdeckel auf Strom, Gas und Wärme. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 19:28) weiterlesen...

Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket. BERLIN - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder haben am Mittwoch in Berlin Beratungen über das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise aufgenommen. Die Sonderkonferenz der Ministerpräsidenten sollte ursprünglich der Auftakt zu anschließenden Bund-Länder-Gesprächen sein. Wegen der Corona-Infektion von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wurde die gemeinsame Runde nun aber auf den 4. Oktober vertagt. Ministerpräsidenten starten mit Sonderkonferenz zum Entlastungspaket (Boerse, 28.09.2022 - 16:58) weiterlesen...

Papierverband fordert Reaktivierung fossiler Energieträger. "Dies bedeutet, dass insbesondere die stillgelegten Braun- und Steinkohle-Kraftwerke schnellstmöglich wieder ans Netz gehen müssen." Auch die im vergangenen Jahr abgeschalteten und die noch laufenden drei Atomkraftwerke sollen laut den Papierproduzenten zufolge reaktiviert beziehungsweise als Brückentechnologie länger am Netz bleiben. BERLIN - Die besonders energieintensive Papierindustrie fordert eine Rückkehr zu mehr fossilen Energieträgern: "Deutschland benötigt dringend mehr grundlastfähige Stromerzeugungskapazitäten am Strommarkt, die unabhängig von russischen Energieimporten sind", heißt es in einem Positionspapier, das der Branchenverband am Mittwoch veröffentlicht hat. (Boerse, 28.09.2022 - 15:25) weiterlesen...