Gesellschaft, Wirtschaftskrise

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) hat bekannt gegeben, dass das Wohngeld im Januar nicht pünktlich ausgezahlt werden kann.

17.11.2022 - 00:04:06

Geywitz kündigt verspätete Auszahlung des erhöhten Wohngeldes an

"Es ist anzunehmen, dass die Bearbeitungszeit stärker steigt. Wenn man zum 1. Januar einen Antrag stellt, dann wird er im März beschieden", sagte Geywitz zu "Bild" (Donnerstagausgabe).

"Das Wohngeld für Januar und Februar wird dann rückwirkend ausgezahlt." Geywitz fügte entschuldigend an: "Wir stehen hier vor einem riesigen Aktenberg." Sie sprach von "zusätzlichem Volumen", das auf die Mitarbeiter in den Wohngeldstellen zukomme. Wegen des Mehraufwands infolge der von der Bundesregierung beschlossenen Reform erwarten die Behörden eine Antragsflut, die zur Überlastung der Beschäftigten führen könnte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studierende kritisieren langsame Auszahlung der Energiepauschale Der Dachverband der Studierendenschaften hat die Verzögerungen bei der Auszahlung der Energiepreispauschale für Studierende scharf kritisiert. (Wirtschaft, 26.11.2022 - 01:06) weiterlesen...

Mittelstandsunion erwartet kaum neue Fachkräfte durch Bürgergeld Trotz des Versprechens der Stärkung von Qualifizierung und Weiterbildung von Arbeitslosen durch das "Bürgergeld" erwartet die Mittelstandsunion keine Welle neuer Fachkräfte. (Wirtschaft, 24.11.2022 - 11:51) weiterlesen...

Steuerzahlerbund warnt vor Mehrbelastungen durch Bürgergeld Der Steuerzahlerbund hat vor erheblichen Mehrbelastungen durch das neue "Bürgergeld" gewarnt. (Wirtschaft, 24.11.2022 - 07:08) weiterlesen...

Weit verbreiteter Glaube an Hexerei bremst Entwicklung aus. Doch solcher Irrglaube hat Konsequenzen, wenn er in einer Gesellschaft weit verbreitet ist. An Hexerei glauben - darüber mag man zunächst lächeln. (Wissenschaft, 23.11.2022 - 23:34) weiterlesen...

Sozialverband äußert sich enttäuscht zur Einigung beim Bürgergeld Der Sozialverband VdK kritisiert die von Ampel und Union getroffenen Regelungen beim Bürgergeld. (Wirtschaft, 23.11.2022 - 02:04) weiterlesen...

Paritätischer hält Gaspreisbremse für unzureichend Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, hat das Vorziehen der Gaspreisbremse auf Januar 2023 begrüßt, hält den Schritt aber nicht für ausreichend. (Wirtschaft, 23.11.2022 - 00:03) weiterlesen...