Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frankreich, Wirtschaftskrise

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der milliardenschwere Corona-Aufbauplan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron die Grundlage für eine Einigung in der gesamten EU bilden kann.

21.05.2020 - 00:01:36

Maas rechnet mit Einigung über EU-Aufbauprogramm

"Ich bin fest davon überzeugt, dass wir eine gemeinsame europäische Antwort auf die Coronakrise brauchen", sagte Maas der "Welt" (Donnerstagausgabe). Man habe den Vorschlag "natürlich mit dem Ziel vorgelegt, damit eine breite Zustimmung zu ermöglichen", so der SPD-Politiker weiter.

Dafür werde er eintreten. "Denn davon werden wir am Ende alle profitieren. Deswegen bin ich auch sehr optimistisch, dass wir eine Einigung erzielen werden", so der Außenminister. Der Aufbauplan gehe auf Ideen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zurück. "Natürlich haben wir das in der Koalition abgestimmt. Nicht nur der Außenminister, auch der Finanzminister, der diese Initiative angestoßen hat, ist bekanntlich SPD-Mitglied", sagte Maas. Es seien eher die "Beharrungskräfte" in Teilen der Union, die da jetzt zu überwinden seien. Er sei sich aber ganz sicher, dass auch die Union am Ende erkennen werde, wie wichtig der Zusammenhalt Europas und die wirtschaftliche Erholung gerade für Deutschland als Exportnation ist, so der SPD-Politiker weiter. "Wichtig ist, dass wir dieses Geld jetzt nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft investieren, also in den notwendigen ökologischen und digitalen Umbau unserer Gesellschaft", so der Außenminister. Die Staaten müssten "konkrete Pläne ausarbeiten, wie sie das Geld zur Bewältigung der Krise einsetzen und ihre Wirtschaft widerstandsfähiger machen wollen. Und: Wir wollen Mittel auch an rechtsstaatliche Kriterien knüpfen". Zudem warnte Maas vor der Gefahr durch antideutsche Ressentiments: "Es ist brandgefährlich für Europa - und damit für Deutschland. Wenn es in einem großen EU-Mitgliedstaat wie Italien eine antieuropäische Mehrheit gibt, dann wird die Luft sehr dünn in der EU." Man könne sich von solchen Ressentiments auch nicht "freikaufen". Viel wichtiger sei "der Ton, mit dem wir auftreten", so der Außenminister weiter. Deutschland werde gerade in Südeuropa oft als übermächtig wahrgenommen. "Wenn wir solche Ängste mit Breitbeinigkeit oder Schulmeisterei noch befördern, dann ist das natürlich Wasser auf die Mühlen von Populisten", sagte Maas der "Welt". Diesen Gefallen sollte man "ihnen nicht tun."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro wieder unter 1,13 Dollar - US-Jobdaten viel besser als gedacht. Die Gemeinschaftswährung fiel am Freitag wieder unter die Marke von 1,13 US-Dollar. Im New Yorker Handel kostete ein Euro zuletzt 1,1295 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1330 (Donnerstag: 1,1250) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8826 (0,8889) Euro gekostet. NEW YORK - Deutlich besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten aus den USA haben der jüngsten Kursrally des Euro einen Dämpfer verpasst. (Boerse, 05.06.2020 - 20:44) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Extrem starke Woche für den EuroStoxx. Der EuroStoxx 50 legte zum Handelsschluss um 3,76 Prozent auf 3384,29 Punkte zu, auf Wochensicht bedeutet dies einen Zuwachs von fast elf Prozent. PARIS/LONDON - Nach einer deutlich positiven Überraschung am US-Arbeitsmarkt haben am Freitag die europäischen Börsen ihre zuvor bereits hohen Kursgewinne ausgebaut. (Boerse, 05.06.2020 - 19:03) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 08. Juni 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 19. Juni: TAGESVORSCHAU: Termine am 08. Juni 2020 (Boerse, 05.06.2020 - 17:32) weiterlesen...

Kein Fortschritt bei EU-Handelspakt mit London. Auch nach der vierten Verhandlungsrunde seit dem Brexit sind sich die Europäische Union und Großbritannien vor allem in einem Punkt einig: Man kommt nicht voran auf dem Weg zu einem Handels- und Partnerschaftspakt. So verkündeten es am Freitag EU-Unterhändler Michel Barnier und sein britischer Kollege David Frost. Nicht nur der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist entsetzt und warnt vor der Gefahr eines harten Bruchs zum Jahresende. Doch noch wird weiter verhandelt und vieles ist noch möglich. BRÜSSEL/LONDON - Wieder nichts. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Euro schwächelt nach Rally - US-Jobdaten deutlich besser als gedacht. Die Gemeinschaftswährung fiel am Freitag zwischenzeitlich wieder unter die am Vortag überwundene Marke von 1,13 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,1311 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1330 (Donnerstag: 1,1250) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8826 (0,8889) Euro. FRANKFURT - Deutlich besser als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten aus den USA haben der jüngsten Kursrally des Euro einen Dämpfer verpasst. (Boerse, 05.06.2020 - 16:58) weiterlesen...

Opel tritt bei betrieblicher Altersvorsorge auf die Kostenbremse. Personalchef Ralph Wangemann informierte die Belegschaft am Freitag in einer internen Nachricht darüber, dass zügig Verhandlungen mit dem Betriebsrat über "eine grundlegende Modernisierung" des Systems aufgenommen werden sollen. Die zu 100 Prozent vom Unternehmen getragene betriebliche Altersvorsorge, die "seit vielen Jahrzehnten deutlich über dem Marktstandard angesiedelt ist", sei "ein gewichtiger Kostenfaktor". Dem Vernehmen nach liegt die durchschnittliche Verzinsung trotz des allgemeinen Zinstiefs nach wie vor bei fünf Prozent. RÜSSELSHEIM - Rund 15 000 Mitarbeiter des Autobauers Opel in Deutschland müssen sich auf Einschnitte bei ihrer betrieblichen Altersvorsorge einstellen. (Boerse, 05.06.2020 - 15:30) weiterlesen...