Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Industrie, Arbeitsmarkt

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) warnt angesichts einer schwächer werdenden Konjunktur vor Krisen-Gerede.

23.08.2019 - 05:01:53

Konjunktur: Heil warnt vor Krisen-Gerede

"Im Moment erleben wir eine deutliche Abkühlung der Konjunktur, aber keine Wirtschaftskrise", sagte Heil den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben). Man müsse auch "aufpassen, dass wir uns nicht in eine Krise hereinreden", so der SPD-Politiker weiter.

Es gebe jedoch weltwirtschaftliche Risiken, die nicht kalkulierbar seien: "Wir wissen zum Beispiel nicht, welche Auswirkungen ein harter Brexit auf uns und auf die Weltwirtschaft haben könnte", sagte Heil. Die Beschäftigung wachse nach wie vor. Allerdings nehme die Dynamik am Arbeitsmarkt ab und die Kurzarbeit steige leicht an. "Die gute Nachricht ist, dass wir für deutlich schlechtere Zeiten hervorragend gerüstet sind", so der Arbeitsminister weiter. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) habe man "Krisenrücklagen, die uns im Fall der Fälle helfen, Brücken am Arbeitsmarkt zu bauen ? auch durch Kurzarbeit". Wo möglich, solle dies künftig mit Weiterbildung verbunden werden. Dies sei volkswirtschaftlich sinnvoll. Der Arbeitsminister verteidigte seine Pläne für ein "Arbeit-von-morgen-Gesetz", die er kürzlich vorgelegt hatte. "Wir wollen Anreize schaffen ? gerade für kleine und mittlere Unternehmen", sagte Heil den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Wer in Weiterbildung investiere, "den können wir unterstützen. Aber ohne eigene Investitionen gibt es auch künftig keine Unterstützung", so der SPD-Politiker weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IAA/Daimler-Chef: Haben Hebel umgelegt - Bürger kritisieren Autobosse. In einer Podiumsdiskussion stellten Gäste am Freitag in Frankfurt in Frage, ob die Autoindustrie den Klimaschutz wirklich ernst nimmt. "Dass wir den Hebel mental nicht umgelegt haben, das möchte ich bestreiten", verteidigte Daimler -Chef Ola Källenius die Branche. Ein Hauptthema waren die schweren und platzbedürftigen SUVs, die derzeit stark in der Kritik von gesellschaftlichen Gruppen stehen. FRANKFURT - Spritschluckende Stadtgeländewagen, Dieselaffäre, schlechte Ladenetze - die Autoindustrie bekommt die Skepsis von Bürgern rund um die Automesse IAA weiter zu spüren. (Boerse, 13.09.2019 - 19:11) weiterlesen...

IG Metall Küste fordert mehr feste Stellen und Azubis im Schiffsbau. Zwar sei die Zahl der Beschäftigten im Schiffsbau gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent auf 18 122 gestiegen, teilte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, am Freitag bei der Präsentation der Schiffbauumfrage in Hamburg mit. Gerade auf den Werften in Mecklenburg-Vorpommern seien inzwischen doppelt so viele Menschen beschäftigt wie im Jahr 2017. In Schleswig-Holstein hingegen wurde in den vergangenen Jahren praktisch in allen Werften Personal abgebaut. HAMBURG - Die IG Metall Küste fordert mehr feste Stellen und Auszubildende auf den Werften. (Boerse, 13.09.2019 - 13:43) weiterlesen...

Kone-Chef schlägt Thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor. Dabei hätte er die Essener gerne als "bedeutenden Aktionär" des neuen Konzerns an Bord, wie Henrik Ehrnrooth am Freitag der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte. Thyssenkrupp bereitet einen Verkauf eines Anteils an seinem als Perle geltenden Aufzuggeschäft vor - entweder an einen Interessenten oder über eine Notierung an der Börse. Die Aktie von Thyssenkrupp stieg am Morgen um knapp 2 Prozent. ESSEN - Der Chef des finnischen Aufzugherstellers Kone will eine vollständige Fusion mit dem Konkurrenzgeschäft von Thyssenkrupp . (Boerse, 13.09.2019 - 12:00) weiterlesen...

Rund 2,8 Milliarden Euro für Familien. Noch immer gehen bei der zuständigen KfW-Bankengruppe viele Anträge auf die staatliche Förderung ein. Innerhalb eines Jahres wurden rund 2,8 Milliarden Euro an Zuschüssen gewährt, wie Innenministerium und KfW am Freitag mitteilten. Doch das Projekt, eines der teuersten der großen Koalition, hat auch viele Gegner. BERLIN - Die Internetseite war gerade freigeschaltet, da brach sie schon zusammen - so groß war vor einem Jahr der Ansturm auf das Baukindergeld. (Boerse, 13.09.2019 - 09:54) weiterlesen...

Rund 2,8 Milliarden Euro Baukindergeld gewährt. Rund 135 000 Familien hätten Förderanträge gestellt, teilten das Innenministerium und die zuständige KfW-Bankengruppe am Freitag mit. Bis auf wenige Ausnahmen seien diese auch bewilligt worden, sagte eine KfW-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Rund die Hälfte der Familien habe bereits das erste Geld bekommen. BERLIN - Seit der Einführung des Baukindergelds vor fast einem Jahr haben Familien Zuschüsse von rund 2,8 Milliarden Euro zugesagt bekommen. (Boerse, 13.09.2019 - 09:21) weiterlesen...

IG Metall Küste präsentiert Umfrage zu Beschäftigung im Schiffbau. Bezirksleiter Meinhard Geiken und Thorsten Ludwig von der Bremer Agentur für Struktur- und Personalentwicklung (AgS) erläutern die Auftragslage und Beschäftigung im deutschen Schiffbau aus Sicht der Arbeitnehmerseite. HAMBURG - Die IG Metall Küste stellt am Freitag (10.00 Uhr) die Ergebnisse einer neuen Umfrage bei Betriebsräten von Werften und Zulieferbetrieben vor. (Boerse, 13.09.2019 - 06:32) weiterlesen...