Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Arbeitsminister

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) glaubt nicht, dass sich die wirtschaftliche Lage bereits im Herbst entspannt.

30.06.2020 - 19:30:27

Arbeitsminister erwartet ziemlich harten Herbst für Wirtschaft

Niemand wisse, ob es eine zweite Welle geben werde und wie die weltwirtschaftlichen Folgen aussehen könnten, sagte Heil der Wochenzeitung "Die Zeit". Und weiter: "Es sind viele Fragezeichen. Ich rechne mit einem ziemlich harten Herbst."

Es werde "ja leider Gottes" auch steigende Arbeitslosenzahlen und Insolvenzen in Deutschland geben. "Aber wenn die Maßnahmen wirken, die wir an den Start gebracht haben, dann haben wir die Chance, dass wir nächstes Jahr wieder nach oben gehen." Heil glaubt, dass Deutschland die Kraft habe, "Brücken zu bauen, die Wirtschaft in Gang zu bringen, Kurzarbeit zu machen". Und man habe auch im Zweifelsfall einen "relativ langen Atem". Aufgabe der Politik sei es nun, "Führung und Orientierung zu geben und nicht in den Trott zu verfallen". Trotzdem sei es traurig, dass man manchmal erst eine Katastrophe brauche, um entscheidende Dinge zu verändern. So zum Beispiel in der Fleischindustrie, "in der wir übrigens grundlegend aufräumen müssen, weil die Verhältnisse da nicht nur gesundheitlich, sondern auch im Sinne von Ausbeutung von Menschen aus Mittel- und Osteuropa nicht in Ordnung sind". Menschen dürften sich am Arbeitsplatz nicht infizieren. Der Arbeitsschutz sei heutzutage umso wichtiger.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des Exportmotors Die Zeit als Exportweltmeister könnte für Deutschland zuende gehen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 18:28) weiterlesen...

Linnemann: Staat kann nicht endlos Hilfe leisten Angesichts von milliardenschweren Rettungspaketen für die deutsche Wirtschaft hat der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, Carsten Linnemann (CDU), hervorgehoben, dass auch die Mittel des Staates nicht unendlich seien. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 12:48) weiterlesen...

BDI: Krise bei Weitem nicht überwunden Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, hält die Coronakrise vor dem Hintergrund der jüngsten Daten für den deutschen Außenhandel "bei Weitem" nicht für überwunden. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 10:03) weiterlesen...

Deutsche Exporte auch im Mai stark zurückgegangen Die deutschen Exporte sind im Mai 2020 in Folge der Coronakrise erneut stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 08:21) weiterlesen...

EVP-Fraktionschef pocht bei 750-Milliarden-Paket auf Zuschüsse Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, hat Österreich, die Niederlande, Schweden und Dänemark aufgefordert, ihren Widerstand gegen die Vergabe von Zuschüssen im Rahmen des geplanten europäischen Corona-Hilfsfonds aufzugeben. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 21:11) weiterlesen...

Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 17:11) weiterlesen...