Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

Bund der Steuerzahler fordert Reform des Einkommensteuertarifs

12.07.2021 - 16:16:01

Bund der Steuerzahler fordert Reform des Einkommensteuertarifs. BERLIN - Der Bund der Steuerzahler hat eine Reform des Einkommensteuertarifs mit Entlastungen gefordert. Präsident Reiner Holznagel sagte am Montag, die Mittelschicht in Deutschland sei durch die Einkommensteuer sehr hoch belastet. Es sei indiskutabel, dass selbst Durchschnittsverdiener knapp unter dem Spitzensteuersatz lägen. Deshalb schlage der Bund der Steuerzahler eine grundlegende Reform für den Einkommensteuertarif mit einem später greifenden Spitzensteuersatz vor.

Die Einkommensbelastungsquote müsse unter die Marke von 50 Prozent fallen. Der "Steuerzahlergedenktag" des Bundes der Steuerzahler falle in diesem Jahr auf den 13. Juli. Dann arbeiteten die Steuer- und Beitragszahler rein rechnerisch wieder für ihr eigenes Portemonnaie, bis dahin müssten sie ihr gesamtes Einkommen, das sie erwirtschaftet haben, an die öffentlichen Kassen abführen.

Holznagel sagte außerdem, die neue Bundesregierung müsse einen "Kassensturz" machen und den Bundeshaushalt sanieren. Vor der Krise habe die Regierung teure Leistungsversprechen gemacht, die nun mit den hohen Ausgaben im Kampf gegen die Pandemie kollidierten. Am Weg einer Sparpolitik im Bundeshaushalt führe kein Weg vorbei. Konkret schlug Holznagel etwa vor, den doppelten Regierungssitz Berlin und Bonn aufzugeben. Sämtliche Ministerien gehörten nach Berlin. Die Regierung müsse effizienter arbeiten.

An der Schuldenbremse müsse generell festgehalten werden, so Holznagel. Der Bund hatte sie in der Corona-Krise ausgesetzt, um mit Milliardenausgaben die Folgen für Firmen und Jobs abzufedern. Vom Bundesetat 2022, der vom nächsten Bundestag verabschiedet wird, sollte ein klares Signal für den Ausstieg aus der Schuldenpolitik ausgehen, sagte Holznagel. Die von der aktuellen Bundesregierung geplante Neuverschuldung in Höhe von knapp 100 Milliarden Euro müsse deutlich verringert werden.

Außerdem müsse der Soli vollständig abgeschafft werden, forderte Holznagel. Dazu sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell, dies wäre ein "Milliardengeschenk" an die Toppverdiener und ein völlig falsches Signal in dieser Zeit. "Wer immer noch Vermögensteuer oder eine bessere Erbschaftsteuer ablehnt, betreibt ideologisch motivierte Reichenpflege." Starke Schultern müssten in Deutschland endlich wieder mehr zum Allgemeinwohl beitragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar. Der Grundsatzeinigung waren Wochen zäher Verhandlungen vorausgegangen. Der Senat und das Repräsentantenhaus müssen dem finalen Paket aber noch zustimmen. Im Senat, wo Präsident Joe Bidens Demokraten auf die Unterstützung einiger Republikaner angewiesen sind, könnte es noch am Mittwoch (Ortszeit) zu einer ersten prozeduralen Abstimmung kommen. WASHINGTON - Senatoren beider Parteien und die Regierung haben sich dem Weißen Haus zufolge auf ein Infrastrukturpaket in Höhe von 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) verständigt. (Boerse, 28.07.2021 - 22:22) weiterlesen...

Baerbock will mehr Geld in Grundschulen stecken. Es sei ja nicht so, dass Deutschland wenig für Bildung ausgebe, aber das Geld komme nicht dort an, wo es am allermeisten gebraucht werde, kritisierte Baerbock beim Wahlkampfauftakt der Südwest-Grünen am Mittwochabend in Heidelberg. "Nämlich im Primarbereich, bei den Kleinsten, in den Kitas, aber vor allem in den Grundschulen - da wird der Schlüssel für einen guten Bildungsweg gelegt." In den Grundschulen erreiche man jedes Kind - egal welcher Herkunft und unabhängig vom Einkommen der Eltern. HEIDELBERG - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat mehr Investitionen in Grundschulen gefordert. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 20:41) weiterlesen...

Baustart für neues Bahnwerk in Cottbus schon 2022. Baubeginn soll nach Angaben des Unternehmens statt 2023 nun schon im kommenden Jahr sein. Vorbereitungen dazu, etwa die Sondierung des Baugrundes, liefen bereits, wie DB-Vorstandschef Richard Lutz am Dienstag in Cottbus bei Vorstellung der Pläne mitteilte. COTTBUS - Die Deutsche Bahn drückt bei ihrem Großprojekt in der Lausitz aufs Tempo: Das neue Bahnwerk in Cottbus kommt deutlich früher als bislang geplant. (Boerse, 28.07.2021 - 17:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/BGH: 'Cum-Ex'-Aktiengeschäfte sind strafbare Steuerhinterziehung (Wochentag berichtigt) (Boerse, 28.07.2021 - 13:41) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Aktiengeschäfte sind strafbare Steuerhinterziehung. Das entspreche nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden, sondern ergebe sich auch unmittelbar aus dem Gesetz, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe. Das erste höchstrichterliche Urteil in einem Cum-Ex-Fall war mit Spannung erwartet worden. Jetzt ist klar, dass die strafrechtliche Aufarbeitung des Skandals weitergehen kann. (Az. KARLSRUHE - "Cum-Ex"-Aktiengeschäfte mit Milliardenschäden für den deutschen Fiskus sind als Steuerhinterziehung zu bewerten und damit strafbar. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 12:27) weiterlesen...

BGH bestätigt erstes Strafurteil wegen 'Cum-Ex'-Aktiengeschäften. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verwarf am Mittwoch die Revisionen der beiden angeklagten Ex-Börsenhändler aus London sowie der Staatsanwaltschaft. Außerdem bestätigten die Richterinnen und Richter, dass von der in den Skandal verwickelten Privatbank M.M. Warburg ein dreistelliger Millionenbetrag einzuziehen ist. (Az. KARLSRUHE - Das bundesweit erste Strafurteil wegen "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten der Steuerkasse ist rechtskräftig. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 11:16) weiterlesen...