Niederlande, Deutschland

BÜSUM - Drei Tage lang haben rund 200 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Dänemark, den Niederlanden und Deutschland über die Auswirkungen des Klimawandels auf das komplexe Ökosystem Wattenmeer diskutiert.

02.12.2021 - 17:06:28

Wissenschaftler diskutieren über Klimawandel und Wattenmeer. Alle Bereiche des Wattenmeers werden durch den Klimawandel bereits jetzt deutlich beeinflusst, sagte die Vorsitzende des Wadden Sea Boards, Professorin Karin Lochte, am Donnerstag nach Abschluss des virtuell veranstalteten Symposiums. Einmal werde es wärmer, stärkere Stürme seien ein Problem und natürlich der Meeresspiegelanstieg.

Deutlich sei bei der Tagung geworden, dass der Austausch von Daten und Informationen zwischen den drei Ländern weiter intensiviert werden müsse, um das Management zum Schutz des Wattenmeers auch an neue Herausforderungen anpassen zu können, sagte Lochte weiter.

Das 15. International Scientific Wadden Sea Symposium (ISWSS) war ursprünglich als Präsenzveranstaltung in Büsum geplant, wurde kurzfristig wegen der aktuellen Entwicklung in der Corona-Pandemie aber als Onlinekonferenz veranstaltet. Das ISWSS wird regelmäßig ein Jahr vor der trilateralen Wattenmeerkonferenz veranstaltet, die alle vier Jahre stattfindet. Die nächste dieser Ministerkonferenzen ist für Ende 2022 in Wilhelmshaven geplant.

Die Referatsleiterin Meeresnaturschutz im Bundesumweltministerium, Ilka Wagner, wies auf die Besonderheit der langjährigen Kooperation hin. Das charmante sei, dass hier das Wattenmeer insgesamt betrachtet und nicht an Staats- oder Bundesländergrenzen halt gemacht werde. Diese internationale Zusammenarbeit sei von großer Bedeutung und biete eine große Chance für den Schutz der marinen Weltnaturerbestätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medien: Niederlande wollen Gaststätten und Kultur wieder öffnen. Das hat die Regierung nach übereinstimmenden Berichten der Medien am Montag in Den Haag beschlossen. Cafés und Restaurants sowie Kulturstätten sollen wieder bis 22.00 Uhr öffnen dürfen, allerdings mit Einschränkungen wie Maskenpflicht und Impf-Nachweis. Premier Mark Rutte will die Entscheidungen am Dienstagabend bekannt geben. Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen soll wieder Publikum zugelassen werden. DEN HAAG - Trotz einer massiven Omikron-Welle wollen die Niederlande Gaststätten, Theater, Museen und Kinos wieder öffnen. (Boerse, 24.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Philips auf 'Neutral' - Ziel 36,40 Euro. Analyst David Adlington sieht in einer am Montag vorliegenden ersten Reaktion auf Geschäftszahlen und Ausblick nur wenige Anlagegründe. Der Medizintechnikkonzern habe auf einen schwachen Jahresstart hingewiesen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Philips auf "Neutral" mit einem Kursziel von 36,40 Euro belassen. (Boerse, 24.01.2022 - 09:07) weiterlesen...

Philips will nach schwachem Jahr 2022 wieder wachsen. Die bereinigte operative Marge (Ebita) soll sich um 0,4 bis 0,9 Prozentpunkte verbessern. Dabei erwartet das Unternehmen einen sinkenden Umsatz im ersten Quartal und eine starke zweite Jahreshälfte. Für die Aktionäre kündigte Philips eine Dividende auf dem Vorjahresniveau von 0,85 Euro je Aktie an, zahlbar in bar oder Aktien. AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips am Montag in Amsterdam mitteilte. (Boerse, 24.01.2022 - 07:50) weiterlesen...

Niederlande erwägen Waffenhilfe an Ukraine. Eine entsprechende Bitte des Landes werde wohlwollend geprüft, sagte Außenminister Wopke Hoekstra am Donnerstagabend im Parlament in Den Haag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ANP. Die Ukraine hatte am Donnerstag um Militärhilfe geben. Eine Mehrheit des Parlaments unterstützt dem Bericht zufolge die Lieferungen. DEN HAAG - Die Niederlande erwägen, Verteidigungswaffen an die Ukraine zu liefern. (Boerse, 21.01.2022 - 14:13) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Philips unter Druck - Aktie nähert sich wichtiger Unterstützung. Mit einem Verlust von 1,6 Prozent auf 29,51 Euro rutscht der Wert in Richtung des zentralen Unterstützungsbereichs bei etwa 27,00 bis 28,50 Euro. Hier hatte die Aktie in den vergangenen Jahren immer wieder Halt gefunden und nach oben gedreht. Daher wäre ein Bruch dieser Zone ein Warnsignal. AMSTERDAM - Die Schwächephase der Aktie von Philips hält am Donnerstag an. (Boerse, 20.01.2022 - 10:04) weiterlesen...

Skandal um Übergriffe in Show 'The Voice of Holland' weitet sich aus. Immer mehr ehemalige Teilnehmerinnen der Show berichten in niederländischen Medien von Übergriffen. Auch Ministerpräsident Mark Rutte äußerte sich bereits. Die Missstände seien "unakzeptabel und unerhört", sagte er dem "Telegraaf". Das Justizministerium rief mögliche Opfer auf, Anzeige zu erstatten. Was genau in den Kulissen der Show geschah, soll am Donnerstag deutlich werden im Online-Programm "Boos". HILVERSUM - Der Skandal um sexuelle Übergriffe in der Casting-Show "The Voice of Holland" weitet sich aus. (Boerse, 19.01.2022 - 14:30) weiterlesen...