Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BUENOS AIRES - Während die Corona-Pandemie in Lateinamerika Millionen Menschen in die Armut stürzt, werden die Superreichen der Region laut einer Studie der Nichtregierungsorganisation Oxfam auch in Krisenzeiten immer reicher.

27.07.2020 - 18:47:27

Lateinamerikas Superreiche werden auch in Corona-Zeiten immer reicher. Die 73 Milliardäre in der Region steigerten ihr Vermögen seit Mitte März um insgesamt 48,2 Milliarden US-Dollar (41 Mrd. Euro), wie Oxfam am Montag mitteilte.

"Während alle anderen in Quarantäne sind, zu überleben versuchen und Angst haben, sich anzustecken, haben die Milliardäre Lateinamerikas ihr Vermögen gesteigert - um insgesamt 413 Millionen Dollar jeden Tag seit Beginn der Pandemie", sagte Oxfams Interimschef Chema Vera.

Lateinamerika gilt als die Region mit der größten sozialen Ungleichheit weltweit. Die UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) prognostizierte zuletzt, dass die Corona-Krise weitere 45,4 Millionen Menschen in die Armut stürzen könnte. Demnach würden Ende des Jahres 37,3 Prozent der Menschen in der Region in Armut leben, 15,5 Prozent sogar in extremer Armut.

Unterdessen stieg das Vermögen der reichsten Brasilianer seit Beginn der Corona-Krise von 123,1 Milliarden auf 157,1 Milliarden Dollar. Chiles Milliardäre legten beim Reichtum von 21 Milliarden auf 26,7 Milliarden Dollar zu und Argentiniens Superreiche erhöhten ihr Vermögen von 8,8 auf 11,2 Milliarden Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

1445 registrierte Corona-Neuinfektionen - deutlich mehr Tests (Wirtschaft, 13.08.2020 - 10:35) weiterlesen...

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Macron steht Athen bei. In der Nacht bewegte sich das Schiff laut Ortungsdienst MarineTraffic erneut Richtung eines Seegebiets, das Griechenland als eigene Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) versteht. Vorübergehend war das Forschungsschiff auf türkisches Seegebiet gefahren, änderte dann aber wieder den Kurs. Zahlreiche türkische und griechische Kriegsschiffe halten sich in der Region auf. ATHEN - Trotz aller Proteste setzt das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" die umstrittene Suche nach Erdgas vor griechischen Inseln in der Ostägäis fort. (Boerse, 13.08.2020 - 10:24) weiterlesen...

Söder lässt sich bei Krisensitzung über Test-Panne informieren. Bei einer Krisensitzung in der Staatskanzlei sind unter anderen Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) und der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf, dabei. Söder wolle sich dezidiert über den Sachverhalt unterrichten lassen, hieß es in Regierungskreisen. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lässt sich am Donnerstagvormittag über die schwere Panne bei den Corona-Tests an bayerischen Autobahnen informieren. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 10:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: 1445 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland (Im 4. Absatz wurde der Wochentag korrigiert: Donnerstagmorgen) (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:44) weiterlesen...

Forscher weisen intaktes Coronavirus in Aerosolen nach. Das sei eine Bestätigung dafür, dass Sars-CoV-2 wahrscheinlich auch über die winzigen, lange in der Luft verbleibenden Schwebeteilchen übertragen werden kann. In Räumen eineinhalb oder auch zwei Meter Sicherheitsabstand zu wahren, könne mithin ein falsches Gefühl von Sicherheit vermitteln, heißt es in der Studie. Diese ist allerdings noch nicht in einem Fachjournal veröffentlicht und damit noch nicht von unabhängigen Gutachtern geprüft. GAINESVILLE - US-Forscher haben in Versuchen bestätigt, dass von Corona-Infizierten ausgestoßene Aerosole intakte Viruspartikel enthalten können. (Boerse, 13.08.2020 - 09:26) weiterlesen...

USA: Höchste Zahl an Corona-Toten binnen 24 Stunden seit Ende Mai. Binnen 24 Stunden gab es etwa 55 900 bekannte Neuinfektionen und rund 1500 Tote, wie aus Zahlen der Universität Johns Hopkins in Baltimore am Donnerstagmorgen (MESZ) hervorging. BALTIMORE - In den USA sind so viele Menschen an einem Tag mit dem Coronavirus gestorben wie seit Ende Mai nicht mehr. (Boerse, 13.08.2020 - 09:25) weiterlesen...