USA, Deutschland

BUENOS AIRES - Die Talfahrt an den internationalen Börsen und eine verstärkte Nachfrage nach US-Dollar setzen den argentinischen Peso unter Druck.

10.02.2018 - 12:07:24

Argentinischer Peso stürzt auf Rekordwert ab. Am Freitag wertete die Landeswährung gegenüber dem Dollar weiter ab und notierte bei Handelsschluss auf dem historischen Tiefstand von 20,35 Pesos zum Dollar. Seit Jahresbeginn verlor der Peso gegen den Dollar 7,55 Prozent.

Die Zentralbank warf kurz vor Handelsschluss noch 100 Millionen US-Dollar auf den Markt, konnte damit den Abwärtstrend allerdings nicht stoppen. Die Regierung des liberalen Präsidenten Mauricio Macri hatte zuletzt das Inflationsziel für das laufende Jahr auf 15 Prozent angehoben und damit für Verunsicherung gesorgt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst bauen - Optionen im Blick. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter von der Deutschen Post produziert. "Mindestens in den nächsten zwei Jahren setzen wir das fort", sagte Appel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ, Montag). Der Streetscooter sei "eine sehr gute Story". Es bleibe aber dabei, dass die Post auf Dauer kein Autohersteller sein wolle. FRANKFURT - Nach dem Rauswurf von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Deutsche-Post-Chef Frank Appel zum hauseigenen Elektro-Lieferwagen Streetscooter. (Boerse, 17.06.2018 - 16:46) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: China hält im Zollstreit dagegen - Aber offen für Dialog (Aktualisierung: Weitere Reaktion) (Boerse, 17.06.2018 - 16:08) weiterlesen...

Deutsche Firmen investieren wegen Steuerreform mehr in den USA. Mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen (52 Prozent), das in den USA aktiv ist, will dort sein Investitionsvolumen aufstocken, wie aus dem am Sonntag bekannt gewordenen "World Business Outlook" der AHK hervorgeht, über den zuvor die "Wirtschaftswoche" berichtet hatte. BERLIN - Die Steuerreform und das Wirtschaftswachstum in den USA sorgen bisher für zusätzliche Investitionen deutscher Firmen in der größten Volkswirtschaft der Welt. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 15:29) weiterlesen...

G20-Staaten setzen auf Gas als Übergangsenergie. Die Energieminister der G20-Staaten verpflichteten sich auf ihrem Treffen am Freitag (Ortszeit) im argentinischen Bariloche zur Stärkung der Transparenz und Konkurrenzfähigkeit der Gasmärkte weltweit. Sie sprachen sich für den Abbau von Subventionen für fossile Brennstoffe aus, um den Übergang zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen. SAN CARLOS DE BARILOCHE - Die größten Industrie- und Schwellenländer haben die Rolle von Erdgas als Übergangsenergie auf dem Weg hin zur Versorgung aus erneuerbaren Energien hervorgehoben. (Boerse, 17.06.2018 - 15:05) weiterlesen...

Trump fühlt sich durch Merkel-Foto in schlechtes Licht gerückt. Trump veröffentlichte via Twitter am Freitag mehrere Fotos derselben Szene: Auf einem davon lächeln Merkel und Kanadas Premierminister Justin Trudeau, während Trump der Kanzlerin die Hand tätschelt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat das berühmt gewordene Foto von ihm und Angela Merkel im Kreise der G7-Politiker beim Gipfel in Kanada mit einer alternativen Bildauswahl gekontert. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 15:02) weiterlesen...

ifo-Chef: EU sollte nicht mit Protektionismus gegen China reagieren. "Die Strafzölle der USA gegen China werden dazu führen, dass chinesische Produkte verstärkt auf die europäischen Märkte drängen", sagte ifo-Präsident Clemens Fuest am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Das Münchner ifo-Institut hat angesichts des eskalierenden Handelsstreits zwischen den USA und China die Europäer vor einer Abschottung gegen Peking gewarnt. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 14:31) weiterlesen...