Regierungen, USA

BUENOS AIRES - Die deutsche Wirtschaft sieht trotz der leichten Entspannungssignale von US-Präsident Donald Trump die Gefahr von weiteren Strafzöllen und Abschottung nicht gebannt.

02.12.2018 - 15:19:24

'Nur eine Atempause': Deutsche Wirtschaft fürchtet weiter Strafzölle. "Der G20-Gipfel bringt der deutschen Wirtschaft eine gewisse Atempause", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer am Sonntag. Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping hatten sich am Rande des Gipfels in Buenos Aires darauf verständigt, vorerst auf eine neue Runde an gegenseitigen Zöllen zu verzichten - unklar bleibt, ob Trump aber schon in Kürze neue Sonderzölle zum Beispiel auf Autos aus Europa verhängen könnte.

Der aktuell zunehmende Protektionismus sei keineswegs abgewendet, sagte Schweitzer. "Aber der Dialog, der in Buenos Aires erfolgt ist, birgt ein wenig Hoffnung. Denn es ist allemal besser, miteinander zu sprechen als sich mit neuen Zöllen und Handelsschranken zu traktieren." Das wichtigste Ergebnis sei, dass sich die Staatengemeinschaft auf die Weiterentwicklung der Welthandelsorganisation WTO verständigen konnte, sagte Schweitzer. Die G20-Gruppe will im Rahmen der WTO-Reform bessere gemeinsame Spielregeln entwickeln - die USA werfen insbesondere China Wettbewerbsverzerrungen und unfaire Handelspratiken vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irans Revolutionsgarden drohen mit Blockade der Öl-Route im Golf. Die Straße von Hormus gilt als die wichtigste Öl-Handelsroute, durch die fast ein Drittel der globalen Öl-Exporte verschifft wird. "Solange wir unser Öl exportieren können, bleibt Hormus offen, wenn nicht, dann gibt es dafür keine Logik mehr", sagte IRGC-Marinekommandeur Aliresa Tangsiri am Dienstag laut Nachrichtenagentur Isna. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben mit einer Blockade der Straße von Hormus im Persischen Golf gedroht, falls die USA den Öl-Export der Islamischen Republik stoppen sollten. (Boerse, 23.04.2019 - 21:10) weiterlesen...

Sachsens SPD-Chef Dulig gegen Untersuchungsausschuss zur Treuhand. "Im Gegenteil: Ich sehe eher die Gefahr, dass man dort nur alte Feindbilder pflegen und sich Schuldzuweisungen um die Ohren hauen würde", sagte der Ost-Beauftragte seiner Partei und sächsische SPD-Chef am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Er reagierte damit auf Forderungen der Linken, die einen solchen Ausschuss gefordert hatten. DRESDEN - Der stellvertretende sächsische Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) hält einen weiteren Treuhand-Untersuchungsausschuss im Bundestag für wenig zielführend. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 18:34) weiterlesen...

Ärztepräsident fordert Werbeverbot auch für E-Zigaretten. Die große Koalition dürfe nicht auf halbem Weg stehen bleiben, sondern müsse endlich Nägel mit Köpfen machen, sagte der Präsident der Bundesärztekammer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Notwendig sei ein umfassendes Werbeverbot für alle Rauchprodukte. Es wäre ein Unding, wenn die Industrie etwa weiter für E-Zigaretten werben dürfe. BERLIN - Bei der geplanten Erweiterung des Tabakwerbeverbots sollten aus Sicht von Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery auch E-Zigaretten und sogenannte Tabakerhitzer erfasst werden. (Boerse, 23.04.2019 - 17:19) weiterlesen...

Macron mischt sich in Fall von Automanager Carlos Ghosn ein. Die Rechte und die Unversehrtheit des französischen Staatsbürgers Ghosn müssten geachtet werden, berichteten Élyséekreise nach einem Treffen Macons mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe in Paris. "Es wurde daran erinnert, dass C. Ghosn Recht darauf hat, dass die Unschuldsvermutung respektiert wird (...)", hieß es weiter. Frankreich achte die Hoheit und der Unabhängigkeit der japanischen Justiz. PARIS - Nach der erneuten Verhaftung des Automanagers Carlos Ghosn in Japan hat sich Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron eingeschaltet. (Boerse, 23.04.2019 - 17:01) weiterlesen...

Trump droht EU nach Gewinneinbruch bei Harley-Davidson mit Vergeltung. Im ersten Quartal sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um mehr als ein Viertel auf 127,9 Millionen Dollar (113,7 Mio Euro), wie Harley-Davidson am Dienstag in Milwaukee (US-Bundesstaat Wisconsin) mitteilte. Die Erlöse fielen um zwölf Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. MILWAUKEE/WASHINGTON - Der Zollstreit mit der EU hat erneut die Bilanz des Motorradbauers Harley-Davidson belastet - das bringt US-Präsident Donald Trump in Rage. (Boerse, 23.04.2019 - 16:41) weiterlesen...

Bahn testet kleinere Lärmschutzwände. "Beispielsweise sind das niedrige Lärmschutzwände und sogenannte Mini-Schallschutzwände, die direkt an den Gleisen gebaut werden", sagte der DB-Lärmschutzbeauftragte, Andreas Gehlhaar, der Deutschen Presse-Agentur. Damit wären die meterhohen grauen Aluschallschutzwände bei Wohnbereichen künftig vielleicht nicht mehr überall nötig. Auch Schienenstegdämpfer sollen getestet werden. BERLIN - Die Deutsche Bahn (DB) testet neue Techniken für den Schutz vor Güterwagenlärm. (Boerse, 23.04.2019 - 15:48) weiterlesen...