Regierungen, USA

BUENOS AIRES - Die deutsche Wirtschaft sieht trotz der leichten Entspannungssignale von US-Präsident Donald Trump die Gefahr von weiteren Strafzöllen und Abschottung nicht gebannt.

02.12.2018 - 15:19:24

'Nur eine Atempause': Deutsche Wirtschaft fürchtet weiter Strafzölle. "Der G20-Gipfel bringt der deutschen Wirtschaft eine gewisse Atempause", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer am Sonntag. Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping hatten sich am Rande des Gipfels in Buenos Aires darauf verständigt, vorerst auf eine neue Runde an gegenseitigen Zöllen zu verzichten - unklar bleibt, ob Trump aber schon in Kürze neue Sonderzölle zum Beispiel auf Autos aus Europa verhängen könnte.

Der aktuell zunehmende Protektionismus sei keineswegs abgewendet, sagte Schweitzer. "Aber der Dialog, der in Buenos Aires erfolgt ist, birgt ein wenig Hoffnung. Denn es ist allemal besser, miteinander zu sprechen als sich mit neuen Zöllen und Handelsschranken zu traktieren." Das wichtigste Ergebnis sei, dass sich die Staatengemeinschaft auf die Weiterentwicklung der Welthandelsorganisation WTO verständigen konnte, sagte Schweitzer. Die G20-Gruppe will im Rahmen der WTO-Reform bessere gemeinsame Spielregeln entwickeln - die USA werfen insbesondere China Wettbewerbsverzerrungen und unfaire Handelspratiken vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Gelbwesten-Krise': Französische Regierung beschließt Sozialpaket. Über das Paket soll am Donnerstag in der Nationalversammlung beraten werden, wie Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris ankündigte. PARIS - Die französische Regierung hat einen Gesetzentwurf für milliardenschwere Sozialmaßnahmen im Zuge der "Gelbwesten"-Krise beschlossen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 14:07) weiterlesen...

Regierungssprecher: Bundeskanzlerin plant keine Kabinettsumbildung. "Die Bundeskanzlerin plant keine Kabinettsumbildung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Eine weitere Frage erübrige sich. BERLIN - In der Bundesregierung gibt es vorerst keinen Platz für ein Ministeramt von Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU). (Wirtschaft, 19.12.2018 - 13:50) weiterlesen...

Kein Budget-Strafverfahren gegen Italien. Rom habe ausreichende Zugeständnisse gemacht, um dies für 2019 zu vermeiden, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch. Die von der italienischen Regierung vorgeschlagene Lösung sei zwar nicht ideal. Doch könne ein Defizitverfahren damit vermieden werden - vorausgesetzt die italienischen Pläne würden umgesetzt. BRÜSSEL - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist vorerst abgewendet. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:40) weiterlesen...

Illegal Technik an Russlands Militär verkauft - Mann in Haft. Ebenso wurden am Dienstag die Wohnung des 68-jährigen Russen und Geschäftsräume in Baden-Württemberg durchsucht, wie der Generalbundesanwalt am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Dem Verdächtigten werden Verbrechen nach dem Außenwirtschaftsgesetz vorgeworfen. Er sitzt in Untersuchungshaft. KARLSRUHE - Die Bundesanwaltschaft hat einen Mann festnehmen lassen, der militärische Technologien im Wert von rund 1,7 Millionen Euro illegal nach Russland verkauft haben soll. (Boerse, 19.12.2018 - 12:37) weiterlesen...

Riskante Zinswetten: BGH hebt Verurteilung von Pforzheimer Ex-OB auf. MANNHEIM - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Verurteilung der früheren Pforzheimer Oberbürgermeisterin Christel Augenstein (FDP) und ihrer Kämmerin wegen riskanter Zinswetten für die Stadt aufgehoben. In einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss wies der BGH die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung an eine andere Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Mannheim zurück (1 StR 194/18 - Beschluss vom 19. September 2018). Riskante Zinswetten: BGH hebt Verurteilung von Pforzheimer Ex-OB auf (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:04) weiterlesen...

Regierung beschließt nach 30 Jahren Debatte Einwanderungsgesetz. "Im Kern geht es darum, dass wir nicht die Falschen abschieben", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch in Berlin. Innenminister Horst Seehofer erklärte, die Pläne, die noch vom Bundestag gebilligt werden müssen, könnten auch einen Beitrag dazu leisten, die illegale Migration zurückzudrängen. BERLIN - Die Bundesregierung hat neue Regeln beschlossen, um Fachkräfte nach Deutschland zu locken und abgelehnten Asylbewerbern mit Job eine Chance auf Daueraufenthalt zu geben. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 11:54) weiterlesen...