Japan, Deutschland

BUENOS AIRES - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat nach dem Treffen der G20 die Staaten zur Vernunft bei der Zollpolitik aufgerufen.

01.12.2018 - 20:40:24

IWF-Chefin Lagarde sorgt sich um Weltwirtschaft. Der IWF gehe davon aus, dass das Wachstum der Weltwirtschaft um einen Dreiviertel-Prozentpunkt leide, sollten alle bis jetzt angekündigten oder schon in Kraft gesetzten Zölle in Kraft treten. Wenn stattdessen die bisherigen Handelsbeschränkungen um 15 Prozent reduziert würden, würde dies einen Wachstumssprung von 0,5 Prozent für die Weltwirtschaft auslösen. Das Wachstum derzeit sei noch immer stark, zeige aber erste Schwächen.

"Die richtige Politik zu wählen ist entscheidend, für einzelne Staaten, für die Weltwirtschaft und für Menschen überall auf der Welt", heißt es in einer nach Ende der Beratungen in Buenos Aires veröffentlichten Erklärung Lagardes. Die Französin hatte selbst an den Gesprächen teilgenommen. "Als Erstes, repariert den Handel", rief sie den G20 zu. Dies habe oberste Priorität, um Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Schwellen- und Entwicklungsländer rief sie dazu auf, sich vor Überschuldung zu hüten und Kapitalpuffer aufzubauen. Lagarde sprach von einem "exzessiven Niveau der weltweiten Schulden", die nach einer Schätzung des IWF auf 182 Billionen Dollar angewachsen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Sammelklage gegen Hyundai und Kia wegen Feuergefahr von Autos. Die Kanzlei Hagens Berman reichte am Freitag eine Sammelklage im Namen von Fahrzeugbesitzern bei einem Gericht in Kalifornien ein. Klägeranwalt Steve Berman wirft Hyundai und Kia vor, ihre Kunden gravierenden Feuergefahren auszusetzen und zu versuchen, den ursächlichen Motorendefekt zu vertuschen. LOS ANGELES - Den südkoreanischen Autoherstellern Hyundai und Kia droht wegen angeblicher Brandrisiken bei einer Reihe von Modellen rechtlicher Ärger in den USA. (Boerse, 15.12.2018 - 09:49) weiterlesen...

Auto-Neuzulassungen in der EU sinken den dritten Monat in Folge. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge. Der Branchenverband Acea machte wie in den Monaten zuvor die neuen EU-Abgasregeln für den Rückgang verantwortlich. Die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern sank im November um 8 Prozent auf rund 1,12 Millionen, wie Acea am Freitag mitteilte. Die Nachfrage ging dabei in allen fünf Hauptmärkten (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien) zurück. In den ersten elf Monaten des Jahres schmolz der Anstieg der Neuzulassungen damit weiter: Das Plus lag nur noch bei 0,8 Prozent, die Zahl der Fahrzeuge bei knapp 14,2 Millionen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. (Boerse, 14.12.2018 - 10:56) weiterlesen...

Aktien Asien: Kursverluste - Konjunkturdaten verunsichern. Chinas Wirtschaft zeigte bei Industrie und Einzelhandel laut neuesten Daten Schwächen. Die Daten wurden von Experten inmitten der Handelsstreitigkeiten mit den USA als weitere Anzeichen einer Verlangsamung gedeutet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Sorge vor einer deutlichen Abschwächung der Wirtschaft hat am Freitag die Aktienmärkte in Asien belastet. (Boerse, 14.12.2018 - 08:37) weiterlesen...

US-Handelspolitik drückt auf Stimmung in Japans Industrie. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Unternehmen hervorgeht, dürfte der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum März von plus 19 auf plus 15 sinken. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten jedoch weiter in der Mehrheit sind. Im auslaufenden Quartal hatte sich der Index im Vergleich zum Vorquartal entgegen der Erwartung vieler Ökonomen nicht weiter verschlechtert, sondern verharrte unverändert bei plus 19. TOKIO - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China drückt auf die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 06:12) weiterlesen...

Venezuela übermittelt erstmals wieder Wirtschaftsdaten an IWF. "Wir überprüfen die Daten, die uns von den venezolanischen Behörden gegeben wurden", sagte IWF-Sprecher Gerry Rice am Donnerstag in Washington. Um welche Daten es sich genau handelte, sagte er nicht. WASHINGTON/CARACAS - Erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt hat das krisengebeutelte Venezuela wieder Wirtschaftsdaten an den Internationalen Währungsfonds (IWF) übermittelt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 18:49) weiterlesen...

Bei neuer Abgas-Software für Diesel-Autos drohen Verzögerungen. Bis Jahresende sollen eigentlich 5,3 Millionen Wagen damit für den Kampf gegen Fahrverbote nachgebessert werden - bis dato sind aber nur 3,75 Millionen Fahrzeuge fertig umgerüstet, wie das Verkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mitteilte. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) nahm die Hersteller kurz vor Ende dieser Frist erneut in die Pflicht. Der Branchenverband VDA verwies auf erheblichen Aufwand. Man arbeite mit Hochdruck daran, "eine möglichst große Anzahl" schnell umzurüsten. BERLIN - Bei der versprochenen Umrüstung von Millionen Diesel-Autos mit neuer Abgas-Software drohen erhebliche Verzögerungen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:12) weiterlesen...