Regierungen, USA

BUENOS AIRES - Das Weiße Haus hat die Ergebnisse der Verhandlungen beim G20-Gipfel in Buenos Aires als Erfolg für die USA gefeiert.

01.12.2018 - 20:17:24

USA feiern G20 in Buenos Aires als großen Verhandlungserfolg. "Erstmals überhaupt haben die G20 anerkannt, dass die Welthandelsorganisation (WTO) derzeit nicht ihre eigenen Ziele erreicht und dass sie eine Reform braucht", hieß es aus US-Regierungskreisen am Samstag.

Die G20 hätten ferner anerkannt, dass neben erneuerbaren Energien auch saubere fossile Energieträger zum Energiemix beitragen könnten. "Am Ende bekamen wir einen Absatz, in dem wir erklären können, warum wir uns aus dem arbeitsplatzvernichtenden Pariser Klimaabkommen zurückziehen", sagte ein hoher Regierungsmitarbeiter. Es gebe Anzeichen, dass die Koalition der Paris-Verfechter bröckele. "Länder wie die Türkei, Saudi-Arabien oder Russland scheinen ein zweites Mal zu überlegen", sagte er.

China habe sich erstmals dazu verpflichtet, bei gemeinsamen Infrastrukturprojekten mit Schwellen- und Entwicklungsländern auf die Nachhaltigkeit der Schulden zu achten. Peking arbeitet bei der sogenannten Seidenstraßeninitiative verstärkt mit weniger betuchten Ländern zusammen und vergibt zum Teil hohe Kredite, etwa für gemeinsame Infrastrukturprojekte. Die USA und andere westliche Länder befürchten, dass China so seinen weltweiten Einfluss stärkt, die Länder aber auch finanziell von sich abhängig macht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron und Abe wollen für G7- und G20-Gipfel zusammenarbeiten. Das versicherten der japanische Regierungschef Shinzo Abe und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag in Paris. Der von Japan geführte Gipfel der G20-Gruppe ist Ende Juni in Osaka geplant, Frankreich veranstaltet das Spitzentreffen der sieben großen Wirtschaftsnationen (G7) Ende August in Biarritz. PARIS - Frankreich und Japan wollen für die Gipfeltreffen der G7- und der G20-Länder eng zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 14:12) weiterlesen...

Britischer Premierministerin May droht neue Revolte in ihrer Partei. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May muss sich möglicherweise früher als erwartet einem neuem Misstrauensvotum in ihrer Partei stellen. Das berichtete der britische "Telegraph" am Dienstag. Demnach könnte May am 12. Juni aus dem Amt gezwungen werden, sollte sie nicht bald ein Datum für ihren Rücktritt benennen. Britischer Premierministerin May droht neue Revolte in ihrer Partei (Wirtschaft, 23.04.2019 - 11:26) weiterlesen...

Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an - Niedrige Quartalszahlen. BERLIN - Der Abwärtstrend bei den deutschen Rüstungsexporten hält an. Vom 1. Januar bis zum 31. März genehmigte die Bundesregierung Lieferungen im Wert von 1,12 Milliarden Euro und damit weniger als 2018 durchschnittlich pro Quartal (1,21 Milliarden Euro). Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Frage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an - Niedrige Quartalszahlen (Wirtschaft, 23.04.2019 - 06:33) weiterlesen...

Misereor-Bischof Burger: Politik vernachlässigt Entwicklungshilfe. "Für mich wäre es wichtiger, den Anteil der Entwicklungshilfe am Bundeshaushalt zu erhöhen als den Anteil des Wehretats", sagte der Freiburger Erzbischof der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bin sicher, dass das mehr zum Weltfrieden beitragen würde." Konflikte und Kriege entstünden fast immer durch Ungleichheit und ungerechte Verteilung von Ressourcen. Entwicklungshilfe könne helfen, werde von westlichen Regierungen aber zunehmend vernachlässigt. Burger leitet in der Deutschen Bischofskonferenz das Entwicklungshilfswerk Misereor. FREIBURG - Misereor-Bischof Stephan Burger fordert von der Bundesregierung mehr Engagement in der Entwicklungshilfe. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 05:56) weiterlesen...

SPD-Spitzenkandidatin Barley: EU soll Sozialwohnungsbau mehr fördern. Dies sagte Katarina Barley, die Bundesjustizministerin, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). Die öffentliche Hand sei angesichts der Wohnungsnot und steigender Mieten vielerorts jetzt gefordert, mehr Sozialwohnungen zu schaffen. "Ich war gerade in Wien, da leben etwa 60 Prozent der Mieterinnen und Mieter in öffentlichen oder öffentlich geförderten Wohnungen. Dort kann man auch in guten Lagen zum guten Preis wohnen", sagte sie. PASSAU - Wenn Städte und Gemeinden Sozialwohnungen planen, sollten sie nach Ansicht der SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl mehr EU-Fördergelder bekommen. (Boerse, 23.04.2019 - 05:40) weiterlesen...

Entwicklungsminister fordert mehr Arbeitsschutz in den Textilländern. "Das dramatische Unglück von Rana Plaza war ein Weckruf an Wirtschaft und Politik, grundlegende Verbesserungen in der Lieferkette der Textilwirtschaft umzusetzen", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Trotz wesentlicher Schritte sei das Ziel, sichere, faire und nachhaltige Arbeitsplätze für alle, noch nicht erreicht. BERLIN - Sechs Jahre nach dem verheerenden Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten hat Entwicklungsminister Gerd Müller die Branche zu weiteren Schritte im Arbeitsschutz aufgefordert. (Boerse, 23.04.2019 - 05:40) weiterlesen...