Regierungen, Deutschland

BUENOS AIRES - China weitet sein Engagement in Lateinamerika weiter aus.

03.12.2018 - 05:57:25

China und Argentinien wollen enger zusammenarbeiten. Beim Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Argentinien unterzeichneten die Delegationen eine ganze Reihe von Kooperationsverträgen über Wirtschaft, Investitionen, Transport, Landwirtschaft und Korruptionsbekämpfung. Mit einem gemeinsamen Aktionsplan wollen die beiden Länder bis 2023 ihre Zusammenarbeit intensivieren. Xi sprach am Sonntag nach einem Treffen mit dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri von einer neuen Ära zwischen China und Argentinien. "In den kommenden fünf Jahren wollen wir die Kooperation in den Bereichen Energie, Infrastruktur und Bergbau vertiefen", sagte Xi.

Zudem einigten sich die beiden Länder auf einen sogenannten Währungsswap über bis zu neun Milliarden US-Dollar. Mit diesem Finanzinstrument können sich die Staaten zu vorteilhaften Konditionen Devisen beschaffen. "Jahr für Jahr wächst die Beziehung und bringt Wohlstand für beide Länder", sagte Macri. China baut seinen Einfluss in Lateinamerika seit Jahren immer weiter aus und investiert in Unternehmen, Infrastrukturprojekte und Bergbau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel spricht mit Xi über Investitionen und bilateralen Dialog. Bei dem 45 Minuten langen Gespräch am Rande des Vierer-Treffens mit der EU und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sei es unter anderem um globale Handelsfragen sowie um deutsche und chinesische Wirtschaftsbeziehungen und Investitionen gegangen, teilte ein deutscher Regierungssprecher am Dienstag mit. Zudem hätten Merkel und Xi über bilaterale Dialogformate und das Verhältnis zwischen der Europäischen Union und China gesprochen. Details über Ergebnisse wurden zunächst nicht bekannt. PARIS - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in Paris mit dem chinesischen Präsident Xi Jinping zu einem Gedankenaustausch getroffen. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 13:38) weiterlesen...

Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr. Wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr, einigten sich die Mitglieder bis Dienstagmorgen zwar unter anderem auf das Ziel von bis zu zehn Millionen Elektro-Pkw bis 2030 und massive Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, die Bahn und die Digitalisierung des Verkehrs. Strittig aber blieben eine verbindliche E-Auto-Quote, ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und ein Bonus-Malus-System, das Käufer dazu bringen soll, auf einen klimafreundliches Auto zu setzen. Umweltschützer und Industrievertreter fanden keinen Kompromiss. BERLIN - Die Regierungskommission für den Verkehrsbereich hat sich in rund 17-stündigen Beratungen nicht auf einen Weg einigen können, das Klimaschutzziel für 2030 vollständig zu erreichen. (Boerse, 26.03.2019 - 13:12) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi will vertrauensvolle Beziehung zu Europa. Mit Blick auf die globalen Herausforderungen müsse man an Respekt und Fairness festhalten, sagte Xi nach einem Treffen einem Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Dienstag in Paris. Vertrauen sei das wichtigste Bindemittel in den internationalen Beziehungen, so Xi. PARIS - Chinas Präsident Xi Jinping hat sich trotz Wettbewerbs für eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Europa und China ausgesprochen. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 12:47) weiterlesen...

Macron: Europa muss mit China zusammenarbeiten. Eine Politik der Isolierung führe nicht weiter, sagte Macron nach einem Vierer-Treffen mit Chinas Präsident Xi Jinping am Dienstag in Paris. Am Tisch saßen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat dazu aufgerufen, trotz Meinungsverschiedenheiten mit dem Wirtschaftsgiganten China zusammenzuarbeiten. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 12:35) weiterlesen...

Merkel plädiert für Multilateralismus-Reform mit China und EU. "Sind wir in der Lage, dieses multilaterale System in die veränderten Zeiten zu überführen und auch anzupassen?", fragte Merkel am Dienstag in Paris nach einem Treffen mit dem chinesischen Präsident Xi Jinping, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. "Oder versteinert uns dieses multilaterale System, wird völlig unflexibel - und damit wird es eines Tages historisch nicht mehr das leisten können, was es leisten muss." Fast 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges stehe man hier an einer Wegscheide. PARIS - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich eindringlich für eine Reform der internationalen Konfliktlösung gemeinsam mit China, der EU und den USA eingesetzt. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 12:32) weiterlesen...

Frankreich erhöht Druck auf Deutschland im Rüstungsstreit. "Die Frage von Waffenexporten wird in Deutschland oft als vor allem innenpolitisches Thema behandelt, dabei hat sie schwerwiegende Folgen für unsere bilaterale Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich und für die Stärkung der europäischen Souveränität", kritisierte die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes in einem am Dienstag veröffentlichten Diskussionsbeitrag für die Bundesakademie für Sicherheitspolitik. BERLIN - Kurz vor der Entscheidung über den deutschen Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien hat Frankreich der Bundesregierung vorgeworfen, die europäische Zusammenarbeit in diesem Bereich massiv zu gefährden. (Boerse, 26.03.2019 - 11:53) weiterlesen...