Regierungen, Südamerika

BUENOS AIRES - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Argentiniens Staatschef Mauricio Macri haben am Rande des G20-Gipfels über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur beraten.

02.12.2018 - 08:37:25

Merkel und Macri beraten über EU-Freihandelsabkommen mit Südamerika. Merkel äußerte bei dem Treffen in Buenos Aires ihre Besorgnis über die stockenden Verhandlungen, wie das argentinische Präsidialamt am Samstag mitteilte. Die EU und der Mercosur (Mercado Común del Sur) führen seit 1999 Gespräche über freien Handel zwischen beiden Seiten.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron warnte am Samstag in Buenos Aires vor Journalisten, sein Land werde keinen Freihandelsvertrag unterzeichnen, der nicht das Pariser Klimaabkommen respektiere. Brasiliens gewählter Präsident Jair Bolsonaro hat den Klimavertrag wiederholt kritisiert und mit dem Ausstieg seines Landes gedroht. Die Amtsübernahme der neuen brasilianischen Regierung erfolgt am 1. Januar. Kritiker fürchten, dass unter Bolsonaro die Abholzung des für das Weltklima wichtigen Amazonas-Regenwalds massiv vorangetrieben werden könnte, auch um neue Anbauflächen für Soja zu schaffen, eines der wichtigsten Exportgüter Brasiliens. Das G20-Mitglied Brasilien hat bereits seine Kandidatur für die Ausrichtung der UN-Klimakonferenz COP 25 zurückgezogen.

Angesichts zunehmender Handelskonflikte hat Merkel immer wieder das Potenzial eines solchen EU-Mercosur-Abkommens betont. Es würde eine der größten Freihandelszonen der Welt entstehen, die rund 800 Millionen Menschen umfasst. Die Verhandlungen sind aber immer wieder ins Stocken geraten, vor allem wegen des Streits über den Agrarsektor und über die Senkung von Zollschranken für diesen Wirtschaftszweig.

Merkel und Macri sollten ursprünglich am Freitag vor Eröffnung des G20-Gipfels zu dem Gespräch zusammenkommen. Das bilaterale Treffen wurde wegen der verspäteten Ankunft Merkels infolge einer technischen Panne ihres Regierungsflugzeugs verlegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundessicherheitsrat berät über Saudi-Rüstungsexportstopp. Nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) wird sich am Mittwoch im Kanzleramt der geheim tagende Bundessicherheitsrat damit befassen, dem Regierungschefin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister angehören. Das Gremium werde über den Umgang mit bereits genehmigten europäischen Gemeinschaftsprojekten beraten, die wegen des deutschen Exportstopps blockiert sind. Der Deutschen Presse-Agentur wurde das bestätigt. BERLIN - Im Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien steht eine Entscheidung unmittelbar bevor. (Boerse, 26.03.2019 - 19:27) weiterlesen...

Presse: Bundessicherheitsrat berät über Rüstungsexportstopp. Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) wird sich am Mittwoch im Kanzleramt der geheim tagende Bundessicherheitsrat damit befassen, dem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister angehören. Das Gremium werde dabei über den Umgang mit bereits genehmigten europäischen Gemeinschaftsprojekten befinden, die wegen des deutschen Exportstopps blockiert sind. BERLIN - Im Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien steht einem Medienbericht zufolge eine Entscheidung unmittelbar bevor. (Boerse, 26.03.2019 - 19:24) weiterlesen...

Demokraten im US-Kongress fordern Mueller-Bericht binnen einer Woche. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress verlangen die Vorlage des vollständigen Berichts von FBI-Sonderermittler Robert Mueller zu dessen Russland-Untersuchungen bis kommenden Dienstag. Sechs Ausschussvorsitzende im Abgeordnetenhaus forderten Justizminister William Barr in einem Schreiben dazu auf, den Bericht bis zum 2. April an den Kongress zu übermitteln. Bislang ist nur eine von Barr verfasste, vierseitige Zusammenfassung des vertraulichen Berichts bekannt. Der republikanische US-Präsident Donald Trump sieht sich durch diese Zusammenfassung vollständig entlastet. Die Demokraten zweifeln an, ob der Bericht Trump komplett entlastet. Demokraten im US-Kongress fordern Mueller-Bericht binnen einer Woche (Wirtschaft, 26.03.2019 - 18:47) weiterlesen...

Verteidigungsministerium unterliegt im Streit um IT-Projekt mit Siemens und IBM. Das Oberlandesgericht Köln wies nach eigenen Angaben vom Dienstag die Berufung des Ministeriums gegen ein Urteil des Landgerichts Bonn zurück. Das Verfahren drehte sich um die Frage, in welcher Höhe der Bund Ausgleichszahlungen an die Projekt-Miteigner Siemens und IBM leisten muss. KÖLN - Das Bundesverteidigungsministerium hat in einem Streit um die finanzielle Abwicklung des Bundeswehr-IT-Projekts "Herkules" eine juristische Niederlage erlitten. (Boerse, 26.03.2019 - 18:46) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Thyssenkrupps U-Boot-Verkauf an Israel. Die Staatsanwaltschaft Bochum habe im Zusammenhang mit dem Rüstungsgeschäft wegen möglicher Korruptionsdelikte ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet, teilte ein Sprecher der Justizbehörde am Dienstag mit. Das "Handelsblatt" hatte zuvor berichtet, die Ermittler prüften, ob bei dem Milliardendeal Schmiergelder geflossen seien. BOCHUM - Der Verkauf deutscher U-Boote an Israel beschäftigt jetzt auch die Justiz in der Bundesrepublik. (Boerse, 26.03.2019 - 17:40) weiterlesen...

Spahn für Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen. "Aus meiner Sicht macht es bei Gemeinschaftseinrichtungen Sinn", sagte er am Dienstag in Düsseldorf. Es handele sich zwar um einen Eingriff in die Freiheit, aber die Aufklärungskampagnen in den vergangenen Jahren hätten nicht so gefruchtet wie erwartet. Immer noch sei die Zahl der Masern-Neuerkrankungen zu hoch. Zudem solle "idealerweise auch medizinisches Personal" gegen Masern geimpft sein. DÜSSELDORF - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist für verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen. (Boerse, 26.03.2019 - 16:44) weiterlesen...