Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BUENOS AIRES - Aus Protest gegen die Exportbeschränkungen für Mais sind die argentinischen Bauern in einen dreitägigen Streik getreten.

11.01.2021 - 13:29:25

Argentinische Bauern protestieren gegen Exportbeschränkungen. Von Montag bis Mittwoch wollten die Landwirte kein Getreide verkaufen. Die Regierung hatte zuletzt den Export von Mais bis Anfang März untersagt. Ihrer Einschätzung nach werden die vorhandenen Reserven von rund 4,2 Millionen Tonnen auf dem heimischen Markt benötigt.

In der Nacht auf Montag lenkte die Regierung zwar ein und genehmigte die Ausfuhr von bis zu 30 000 Tonnen Mais pro Tag. Die Bauern setzten ihren Streik dennoch fort. "Wir machen weiter", sagte der Vorsitzende der argentinischen Agrarverbandes, Carlos Achetoni, im Fernsehen. Nach Angaben der Landwirte sind rund 10 Millionen Tonnen Mais in den Silos, und der heimische Markt benötige lediglich 1,5 Millionen Tonnen.

Die Landwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftssektor in Argentinien. Mais ist das drittwichtigste Exportprodukt des südamerikanischen Landes. 2019 exportierte Argentinien Mais im Wert von über sechs Milliarden US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Corona-Krise: Forderung nach Perspektive für Ausstieg aus Lockdown (Buchstabendreher in der Überschrift berichtigt) (Wirtschaft, 26.01.2021 - 06:36) weiterlesen...

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - wie geht es weiter?. Am Dienstag will der noch amtierende Regierungschef zunächst den Ministerrat am Vormittag über seinen Rücktritt informieren. Anschließend will er ihn bei Staatspräsident Sergio Mattarella offiziell einreichen, wie die Regierung am Montagabend mitgeteilt hatte. ROM - Nach einer sich über Wochen anbahnenden Krise und zwei überstandenen Vertrauensabstimmungen im Parlament in Rom, will Italiens Regierungschef Giuseppe Conte zurücktreten. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 06:07) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat weist Forderung nach Hartz-IV-Erhöhung zurück. "Die Corona-Pandemie wird hier mal wieder als Begründung genutzt, alle möglichen alten Forderungen auf die Tagesordnung zu setzen", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). BERLIN - Der Wirtschaftsrat der CDU weist die Forderung von Gewerkschaften und Verbänden nach einer Erhöhung der Hartz-IV-Sätze zurück. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 06:05) weiterlesen...

Impeachment-Anklageschrift gegen Trump erreicht US-Senat. WASHINGTON - Im US-Senat ist die Anklage für das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump verlesen worden. Wort für Wort trug der führende Anklagevertreter der Demokraten im US-Repräsentantenhaus, Jamie Raskin, am Montag (Ortszeit) die Resolution vor, in der Trump persönlich mitverantwortlich gemacht wird für den Angriff seiner Anhänger auf das US-Kapitol am 6. Januar. Vor der Verlesung hatten die sogenannten Impeachment-Manager um Raskin die Anklageschrift mit dem Vorwurf "Anstiftung zum Aufruhr" in einer Prozession von der einen zur anderen Kongresskammer im Kapitol gebracht. Impeachment-Anklageschrift gegen Trump erreicht US-Senat (Wirtschaft, 26.01.2021 - 06:04) weiterlesen...

Corona-Krise: Forderung nach Perspektive für Ausstieg aus Lockdwon. Nötig sei eine "abgestufte Exit-Strategie aus dem Lockdown", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Die Infektionszahlen seien zwar noch zu hoch, aber sie gingen zurück. Deshalb sei die Politik gefordert, klarzumachen, ab welchen Werten welche Lockerungen gelten sollten. Das werde regional unterschiedlich sein. Im Vordergrund müssten aber überall die Perspektiven für Kitas und Grundschulen stehen. BERLIN - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert klare Perspektiven für eine Lockerung der Corona-Beschränkungen. (Boerse, 26.01.2021 - 05:52) weiterlesen...

Zahl der Corona-Toten in Mexiko auf mehr als 150 000 gestiegen. Nach Statistiken, die das Gesundheitsministerium des Landes am Montag (Ortszeit) meldete, stieg die Gesamtzahl auf 150 273. Den bisherigen Höchststand an Covid-19-Todesopfern, die innerhalb von 24 Stunden gemeldet wurden, hatte das Land vergangenen Donnerstag erreicht: es waren 1803. Viele Krankenhäuser in Mexiko sind derzeit voll. MEXIKO-STADT - Als viertes Land der Welt hat Mexiko die Marke von 150 000 bestätigten Todesfällen infolge der Coronavirus-Pandemie überschritten. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 05:49) weiterlesen...