Produktion, Absatz

BUENOS AIRES - Aktivisten sehen in den Ergebnissen des Gipfels der großen Wirtschaftsmächte (G20) in Buenos Aires ein wichtiges Signal für die Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz, die am Montag ihre Arbeit aufnimmt.

02.12.2018 - 08:37:25

Germanwatch sieht wichtiges Signal vom G20-Gipfel für Klimakonferenz. "US-Präsident Donald Trump ist klimapolitisch weiter isoliert", sagte Christoph Bals, politischer Geschäftsführer der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch nach Abschluss des Gipfels am Samstag.

Aber für die Umsetzung brauche es nun starke Regeln, die in Kattowitz beschlossen werden müssten, sagte Bals. "Die G20-Staaten müssen endlich den Worten Taten folgen lassen, zu Hause deutlich entschiedener handeln und ihre Emissionen reduzieren." Er hob besonders hervor, dass die G20-Staaten - einschließlich der USA - in der Abschlusserklärung erstmals die Obergrenze von 1,5 Grad erwähnen, in dem auf den Sonderbericht des Weltklimarats IPCC verwiesen wird.

Jedes Land könne seinen "eigenen Pfad" verfolgen, um eine Zukunft mit weniger Emissionen zu erreichen, heißt es im Kommuniqué weiter. Auch sichern die G20 zu, die Klimakonferenz in Kattowitz zu einem Erfolg machen zu wollen. "Das ist ein Durchbruch und eine neue Messlatte für das eigene Handeln der Staaten", betonte Bals. Die Aussage der Wissenschaft sei so klar wie nie: Bis 2050 müsse in allen Ländern der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas gelungen sein.

"Bis 2030 gilt es die Emissionen zu halbieren", sagte Bals. Auch Deutschland zögere die notwendigen Beschlüsse zum Kohleausstieg hinaus. Viel zu vage blieben die G20-Staaten bei der Frage, wie sie beim Klimaschutz im eigenen Land mehr erreichen wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

EU-Afrika-Forum in Wien - Kurz fordert mehr Investitionen. Österreichs Bundeskanzler Kurz möchte das ändern. Die EU hat seine Rolle als wichtigster Handelspartner Afrikas verloren. (Politik, 18.12.2018 - 09:32) weiterlesen...

Japan will sich wieder Flugzeugträger zulegen - Kampfjets von Lockheed. Deshalb soll ein Zerstörer, der bisher nur für den Transport von Helikoptern ausgelegt ist, umgebaut werden. Das sehen neue Verteidigungsrichtlinien vor, die das Kabinett des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag beschloss. Dies verstoße nicht gegen die pazifistische Verfassung, hieß es. TOKIO - Japan will sich angesichts des militärischen Aufrüstens Chinas erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges einen eigenen Flugzeugträger zulegen. (Boerse, 18.12.2018 - 08:33) weiterlesen...

Japan will Flugzeugträger haben - Neue Verteidigungsrichtlinien. Zu diesem Zweck soll ein Zerstörer, der bisher nur für den Transport von Helikoptern ausgelegt ist, umgebaut werden. Das sehen neue Verteidigungsrichtlinien vor, die das Kabinett des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag beschloss. Dies verstoße nicht gegen die Verfassung, hieß es. Japans bewusst sogenannte Selbstverteidigungsstreitkräfte sollen zudem Kampfflugzeuge der Schutzmacht USA vom Typ F-35B, die auch senkrecht starten können, bekommen. TOKIO - Japan soll angesichts der zunehmenden militärischen Machtdemonstration Chinas erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges einen Flugzeugträger erhalten. (Boerse, 18.12.2018 - 08:32) weiterlesen...

China feiert 40 Jahre Öffnung: Xi verspricht weitere Reformen. "Offenheit bringt Fortschritt, Zurückgezogenheit führt zu Rückständigkeit", sagte Xi Jinping am Dienstag in einer Rede zum 40-jährigen Jubiläum der chinesischen Reform- und Öffnungspolitik. PEKING - Trotz anhaltender Skepsis bei ausländischen Firmen hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping eine weitere Öffnung der chinesischen Wirtschaft in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 08:24) weiterlesen...

Spahn will Versorgung von Patienten mit Hilfsmitteln verbessern. Diese müssten sich darauf verlassen können, dass Windeln, Gehhilfen und generell alle notwendigen Hilfsmittel gut und verlässlich seien, sagte Spahn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Der bisherige Preiskampf um das billigste Angebot gehe "zu oft zu Lasten der Patienten": "Deshalb wird es künftig keine Ausschreibungen für Hilfsmittel mehr geben", sagte Spahn. OSNABRÜCK - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will eine angemessene Versorgung von Patienten und Pflegebedürftigen mit Hilfsmitteln sicherstellen. (Boerse, 18.12.2018 - 08:06) weiterlesen...