Transport, Verkehr

BUENOS AIRES - Agustín Agüero hatte es sich auf seinem Sitz 1G für den Iberia-Flug IB 6849 bequem gemacht.

01.12.2018 - 09:47:26

Merkels Iberia-Sitznachbar: Kanzlerin ist eine 'relaxte' Passagierin. Rund 13 Stunden Flug nach Buenos Aires standen an, nur sechs, sieben Plätze in der Business Class waren besetzt. Doch zehn Minuten vor Abflug stand dann Bundeskanzlerin Angela Merkel neben ihm. Auch Vizekanzler Olaf Scholz tauchte auf, dazu Sprecher, Berater und Personenschützer. Und neben Agüero saß plötzlich die wohl mächtigste Frau der Welt.

"Ich kenne ja "House of Cards" und so, ich hätte daher nie eine so normale Person erwartet", sagte der 28 Jahre alt Argentinier der Deutschen Presse-Agentur. "House of Cards" ist eine US-Fernsehserie, in der durchtriebene Politiker im Streben nach Macht und Geld über Leichen gehen.

Wegen eines Defekts an ihrer Regierungsmaschine hatte Merkel unplanmäßig nach Madrid und von dort per Linienflug zum G20-Gipfel nach Buenos Aires reisen müssen. Und was hat sie über den Wolken so gemacht? "Sie hat Joghurt gegessen, ein Buch gelesen, ein bisschen geschlafen", erzählt Agüero. Keine Sonderwünsche.

Eine Stunde vor der Landung sei die Kanzlerin dann ins Cockpit gegangen und habe ein Foto mit der Besatzung gemacht. "Ich habe mich nicht getraut, sie anzusprechen." Aber sie habe immer mal wieder rübergelächelt. "Sie war sehr relaxt."

Als die Maschine gelandet war, durften Merkel & Co. als erste raus - so schaffte es die Kanzlerin mit zwölf Stunden Verspätung zumindest noch zum Galaabend ins berühmte Teatro Colón. Dort traf sie kurz nach einem Gast ein, dem sie nach der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi wohl nicht so gern über den Weg laufen dürfte: dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Argentiniens Präsident Mauricio Macri empfing Merkel mit offenen Armen, und seine Lippen schienen zu sagen: Schön, dass Du es noch geschafft hast. Allerdings war vor Ort auch das Erstaunen groß über die Odyssee der Regierungschefin von Europas größter Volkswirtschaft und derartige Probleme mit ihrem Flugzeug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht über 737-Max-Ermittlungen bringt Boeing weiter unter Druck. Ein Zeitungsbericht über angebliche Ermittlungen der US-Regierung im Zusammenhang mit der Zulassung des Unglücksfliegers 737 Max ließ die Boeing-Aktie am Montag erneut deutlich sinken. Im frühen US-Handel büßte der Kurs rund 2,6 Prozent ein, damit geht die Talfahrt der Vorwoche an der Börse weiter. NEW YORK/WASHINGTON - Der nach zwei Flugzeugabstürzen binnen Monaten in der Kritik stehende US-Luftfahrtriese Boeing gerät weiter unter Druck. (Boerse, 18.03.2019 - 18:44) weiterlesen...

Französische Behörde bestätigt Ähnlichkeiten bei 737-Max-Abstürzen. Während der Überprüfung der Daten habe das Untersuchungsteam "klare Ähnlichkeiten" festgestellt, teilte die BEA am Montag mit. ADDIS ABEBA - Die französische Luftsicherheitsbehörde BEA hat nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien Gemeinsamkeiten mit dem Unglück einer baugleichen Maschine in Indonesien bestätigt. (Boerse, 18.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

Handelsstreit und Brexit verunsichern Lufthansa Cargo - Neues Frachtzentrum 2024. "Bis jetzt haben wir keine klare Sicht darauf, wie sich 2019 entwickeln wird", sagte der Chef der Lufthansa-Tochter , Peter Gerber, am Montag in Frankfurt. Noch wisse niemand, wie die Handelskonflikte und der innenpolitische Streit in den USA ausgingen. Gleiche gelte für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. In dieser Phase hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück. Gerber sieht aber Grund zur Hoffnung: Schließlich könnten alle dieser Themen auch positiv ausgehen. FRANKFURT - Der Handelsstreit zwischen den USA und China und der drohende Brexit erschweren der Frachtflug-Gesellschaft Lufthansa Cargo die Planung für das laufende Jahr. (Boerse, 18.03.2019 - 15:53) weiterlesen...

ADAC erwartet erste Diesel-Nachrüstsysteme im Herbst. Untersuchungen des Autofahrerclubs zufolge sind die Hardware-Lösungen in der Lage, den Stickoxid-Ausstoß der Autos dauerhaft um bis zu 80 Prozent zu senken. Im Langzeit-Alltagstest über 50 000 Kilometer zeigten sich allerdings noch einige Konstruktionsschwächen und vor allem ein entscheidendes Manko: Wenn es draußen kühler wird, reicht auch die Nachrüstung nicht aus, um die von der Bundesregierung vorgegebenen Grenzwerte einzuhalten. Dazu müssten die Autohersteller selbst ihren Teil beitragen. Sie seien jetzt in der Pflicht, sagte der Vorstandsvorsitzende des ADAC Württemberg, Dieter Roßkopf. STUTTGART - Die ersten Nachrüstsysteme für Diesel-Fahrzeuge dürften nach Ansicht des ADAC in diesem Herbst auf den Markt kommen. (Boerse, 18.03.2019 - 15:43) weiterlesen...

Nahles fordert von Altmaier Einlenken bei Gesetz für Paketbranche. Das bisherige "Veto" von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müsse überwunden werden, sagte die Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles am Montag in Berlin. BERLIN - Die SPD drängt die Union zu einer gemeinsamen gesetzlichen Initiative gegen Ausbeutung von Paketzustellern. (Boerse, 18.03.2019 - 15:34) weiterlesen...

Easyjet zieht sich aus Alitalia-Rettung zurück. Italien bleibe für Easyjet jedoch nach wie vor ein Schlüsselmarkt. Easyjet werde weiterhin in die drei Stützpunkte in Mailand, Neapel und Venedig investieren. ROM/LONDON - Die Fluglinie Easyjet habe man sich zum Rückzug entschlossen, teilte das Unternehmen am Montag mit. (Boerse, 18.03.2019 - 15:32) weiterlesen...