Spanien, Italien

BUDAPEST - Ungarn hat der Ukraine im Streit über ein neues, ethnische Minderheiten benachteiligendes Schulunterrichtsgesetz mit EU-Sanktionen gedroht.

10.10.2017 - 15:15:24

Ungarn droht der Ukraine im Minderheitenstreit mit EU-Sanktionen. "Wir verlangen eine Überprüfung des EU-Assoziierungsabkommens mit der Ukraine", erklärte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Dienstag in Budapest. Indem es Minderheitenrechte einschränke, breche Kiew das 2014 unterzeichnete und im Vormonat in Kraft getretene Abkommen, fügte der rechtsnationale Politiker hinzu.

In 71 Mittelschulen und Gymnasien wird derzeit ausschließlich auf Ungarisch unterrichtet. Das neue Schulunterrichtsgesetz sieht vor, dass innerhalb von drei Jahren der Unterricht in den staatlichen Schulen in den meisten Fächern ab der fünften Klasse auf Ukrainisch erteilt wird. In der westlichen Ukraine leben rund 140.000 ethnische Ungarn.

Mit dem "Bruch" des Assoziierungsabkommens verlören auch seine Freihandelsbestimmungen ihre Gültigkeit, meinte Szijjarto. Wenn Kiew das umstrittene Schulgesetz nicht zurücknähme, könnte die EU dann sogar Handelssanktionen verfügen. Für die Feststellung eines Vertragsbruchs und die Einleitung von Sanktionen bedarf es allerdings in den zuständigen EU-Gremien einer qualifizierten Mehrheit. Budapest will bereits am Montag beim Außenministerrat in Luxemburg die Einberufung des EU-Ukraine-Assoziierungsrates beantragen.

Das Gesetz richtet sich primär gegen die Russifizierung des ukrainischen Schulwesens unter der sowjetischen Herrschaft. Für die nicht-russischen Minderheiten enthält es "Hintertüren". So können künftig "ein oder mehr Fächer in zwei oder mehr Sprachen" unterrichtet werden, zu denen außer Ukrainisch auch die offiziellen EU-Sprachen gehören können, worunter auch Ungarisch fiele. Außerdem sind Privatschulen von dieser Regelung nicht betroffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite Chance, im österreichischen Insolvenzverfahren ein Angebot abzugeben. Darunter war erneut der österreichische Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist zumindest an Teilen von Niki interessiert. Deshalb hatte Ryanair die österreichische Insolvenzverwalterin kontaktiert. KORNEUBURG - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. (Boerse, 19.01.2018 - 14:15) weiterlesen...

Unternehmen steigern Löschquote (Boerse, 19.01.2018 - 13:59) weiterlesen...

Athen will weitere Häfen verpachten - Privatisierungen auf Hochtouren. Nach der Verpachtung der zwei größten Häfen Piräus und Thessaloniki sollen nun weitere wichtige Hafenanlagen privatisiert werden. "Es gibt großes Interesse für diese strategisch wichtigen Häfen", sagte ein hoher Funktionär des griechischen Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. ATHEN - Das schuldengeplagte Griechenland kommt bei seinen Privatisierungen voran. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 11:34) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx steigt auf höchsten Stand seit November. Dabei ließen sie sich weder von den negativen Vorgaben der Wall Street noch vom wieder anziehenden Eurokurs bremsen. Ein starker Euro kann die Exporte der Unternehmen aus der Eurozone belasten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 19.01.2018 - 11:29) weiterlesen...

Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris. PARIS - Kanzlerin Angela Merkel wird am Freitag (17.00 Uhr) Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in Paris treffen. Thema ist vor allem der bevorstehende 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Freundschaftsvertrags am Montag nächster Woche (22. Januar). Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:33) weiterlesen...

Frist für Angebote im zweiten Insolvenzverfahren für Niki läuft ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, ein Angebot für die Fluglinie abzugeben - nun aber bei der österreichischen Insolvenzverwalterin. KORNEUBURG - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft am Freitag eine weitere wichtige Frist ab. (Boerse, 19.01.2018 - 05:46) weiterlesen...