Regierungen, Spanien

BUDAPEST - Ungarn hat am Sonntag ein neues Parlament gewählt.

08.04.2018 - 20:29:24

Ungarn hat gewählt - Entscheidung über weitere Orban-Alleinregierung. Als hoher Favorit galt der amtierende Ministerpräsident Viktor Orban. Vom Ausgang der Wahl hängt ab, ob der EU-kritische, rechtsnationale Politiker zum dritten Mal in Folge eine Alleinregierung bilden kann. Die Wahllokale schlossen um 19.00 Uhr. Mit dem vorläufigen Ergebnis wurde gegen Mitternacht gerechnet.

Der mit Spannung erwartete Urnengang sah die höchste Wahlbeteiligung seit 1994: um 17.00 Uhr hatten nach Angaben des Wahlbüros fast fünf Millionen Bürger oder 63,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Vor vier Jahren hatte die Wahlbeteiligung insgesamt bei 62 Prozent gelegen.

Die unerwartet hohe Wahlbeteiligung macht frühzeitige Prognosen am Wahlabend angesichts des ohnehin komplizierten ungarischen Wahlrechts noch schwieriger. Meinungsforscher nehmen an, dass bei einer Wahlbeteiligung von über 70 Prozent die für eine Alleinregierung nötige absolute Mehrheit für Orbans Fidesz-Partei immer unwahrscheinlicher wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Röttgen warnt USA vor Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Auch im Ukrainekonflikt und in den Handelsbeziehungen mit China sei ein gemeinsames Vorgehen der USA und Europas unumgänglich, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages am Dienstag der Mediengruppe RTL/N-TV am Rande einer Sitzung der Unionsfraktion. BERLIN - Vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump an diesem Freitag hat der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen die USA davor gewarnt, das Atomabkommen mit dem Iran einseitig zu kündigen. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 18:34) weiterlesen...

Medien: BMC soll 'Altay'-Panzer für türkische Streitkräfte bauen. BMC soll für die türkischen Streitkräfte zudem die Motoren der Panzer entwickeln, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Dazu hätten die Vertragsverhandlungen begonnen. Das Auftragsvolumen wurde zunächst nicht genannt. ISTANBUL - Der türkische Lastwagen- und Omnibusbauer BMC hat nach einem Bericht den Auftrag für die Serienherstellung des Kampfpanzers Typ "Altay" erhalten. (Boerse, 24.04.2018 - 17:33) weiterlesen...

Trump wiederholt scharfe Kritik an Iran und Atomdeal. Wenn Teheran sein Nuklearprogramm wieder aufnehmen sollte, werde es "größere Probleme als jemals zuvor" haben, sagte Trump am Dienstag. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine scharfe Kritik an der politischen Rolle des Irans wiederholt und eine Drohung an das Land gerichtet. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 17:14) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Dreckige Luft: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland. Anders als angekündigt kommt die Entscheidung nicht mehr im April, sondern frühestens nächsten Monat, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus der Brüsseler Behörde erfuhr. Für die Bundesregierung bedeutet dies eine weitere kleine Schonfrist, für Dieselbesitzer und Autohändler aber vor allem Unsicherheit. Dabei ist der Markt für Diesel ohnehin drastisch eingebrochen, mit Folgen auch für die Klimabilanz der europäischen Autobauer. BRÜSSEL/BERLIN - Im Dauerstreit über die zu dreckige Luft in deutschen Städten zögert die EU-Kommission eine mögliche Klage noch etwas hinaus. (Boerse, 24.04.2018 - 17:11) weiterlesen...

Experte warnt vor Milliardenkosten für Rente - Koalition empört. Union und SPD wollen die gesetzliche Rente bis 2025 auf heutigem Niveau von 48 Prozent absichern und den Beitragssatz von derzeit 18,6 Prozent nicht über 20 Prozent steigen lassen. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik wären im Jahr 2025 dafür 11 Milliarden Euro aus Steuern nötig. Würden Rentenniveau und Beitragssatz weiter beibehalten, wären es laut der Studie 2035 schon mehr als 80 und 2048 über 125 Milliarden Euro. Das Bundessozialministerium wies die Berechnungen zurück. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuerst über die Studie berichtet. BERLIN - Wegen dreistelliger Milliardenkosten sind die Rentenpläne der Koalition aus Sicht anerkannter Rentenforscher längerfristig nicht tragbar. (Boerse, 24.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

KORREKTUR: USA-Koordinator dämpft Erwartungen an Besuche bei Trump. (Im zweiten Absatz, letzter Satz, wurde der zweite Halbsatz gestrichen und eine Stellungnahme von Nord Stream 2 ergänzt.) KORREKTUR: USA-Koordinator dämpft Erwartungen an Besuche bei Trump (Wirtschaft, 24.04.2018 - 15:40) weiterlesen...