Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BUDAPEST - Nach dem Austritt seiner Partei Fidesz aus der Fraktion der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP) will Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban die rechten Kräfte in Europa um sich sammeln.

04.03.2021 - 14:10:29

Nach EVP-Austritt: Orban will rechte Kräfte um sich sammeln. "Jetzt gilt es, die europäische demokratische Rechte ohne die EVP aufzubauen", schrieb der rechtsnationale Politiker am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Die EVP-Fraktion hatte am Mittwoch eine neue Geschäftsordnung angenommen, die eine Suspendierung der Fidesz-Mitgliedschaft hätte ermöglichen sollen. Orban kam einer Suspendierung zuvor, indem er unmittelbar nach der Abstimmung den Austritt der Fidesz-Parlamentarier aus der EVP-Fraktion erklärte. 84 Prozent der Fraktionsmitglieder hatten für die neue Geschäftsordnung votiert.

Das Ende der Fidesz-Mitgliedschaft in der bürgerlichen Fraktion des Europaparlaments setzte den Schlusspunkt unter einen jahrelangen Streit. In der EVP war der Abbau von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Ungarn ebenso auf Kritik gestoßen wie Orbans Kampagnen gegen EVP-Politiker, die ihm missfielen. 2019 hatte die EVP als Partei die Mitgliedschaft des Fidesz ausgesetzt. Die Fidesz-Gruppe in der EVP-Fraktion war davon nicht betroffen.

Die neue Rechte werde "allen europäischen Bürgern eine Heimat bieten, die keine Migranten haben wollen, keinen Multikulturalismus, die nicht dem LGBT-Wahn verfallen sind, die die christlichen Traditionen schützen, die nationale Souveränität respektieren und ihre Nationen nicht als Teil ihrer Vergangenheit, sondern als Teil ihrer Zukunft betrachten", schrieb Orban am Donnerstag.

Sein Facebook-Posting ging nicht darauf ein, ob und in welcher Form er mit Kräften rechts von der EVP zusammenarbeiten will. Dazu zählen im Europaparlament die rechtsnationale EKR und die noch weiter rechts stehende Gruppe ID.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forsa-Umfrage: Union stürzt ab - Grüne weit vorn. Die Union stürzte am Dienstag im RTL/ntv-Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts im Vergleich zur vergangenen Woche um sieben Prozentpunkte auf 21 Prozent ab. Die Grünen schossen demnach um fünf Punkte nach oben und verdrängten mit 28 Prozent die Union vom Spitzenplatz der umfragestärksten Partei. BERLIN - Nach der Ausrufung von Annalena Baerbock und Armin Laschet als Kanzlerkandidaten von Grünen und Union sind die Forsa-Umfragewerte von CDU und CSU eingebrochen - die Grünen hingegen rücken auf Platz eins vor. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:30) weiterlesen...

Politische Krise in Georgien: Parteien erzielen wichtigen Kompromiss. Die Regierungspartei Georgischer Traum einigte sich mit Oppositionspolitikern auf eine weitere Zusammenarbeit im Parlament in der Hauptstadt Tiflis. Die Opposition hatte nach der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl vor gut einem halben Jahr die Arbeit in der neu gewählten Volksvertretung boykottiert. "Die politische Krise ist vorbei", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Dienstag in Tiflis. TIFLIS - Im Ringen um einen Ausweg aus der politischen Krise in der Südkaukasus-Republik Georgien haben Parteien unter EU-Vermittlung einen wichtigen Kompromiss erzielt. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:24) weiterlesen...

Tschechen vergeht in der Corona-Krise der Bierdurst. Der Pro-Kopf-Verbrauch sei im vorigen Jahr um sieben Liter auf 135 Liter zurückgegangen, teilte der Brauereiverband CSPS am Dienstag in Prag mit. Das sei der niedrigste Wert seit den 1960-er Jahren. PRAG - Die Corona-Krise hat das traditionsreiche Bierland Tschechien spürbar getroffen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 20:22) weiterlesen...

Laschet will auf CDU-Basis zugehen und Kreisverbände besuchen. Das kündigte Laschet am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Farbe bekennen" an. Sein Ziel sei es immer gewesen zu versöhnen, zuzuhören und Gegensätze zusammenzubringen. Das brauche die CDU jetzt. BERLIN - Nach seiner Kür zum Kanzlerkandidaten der Union will CDU-Chef Armin Laschet auf seine Kritiker zugehen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:53) weiterlesen...

EU-Behörde gibt erneut grünes Licht für Johnson-Impfstoff (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 20.04.2021 - 19:45) weiterlesen...

Argentinien startet Produktion von Corona-Impfstoff Sputnik V. Der Pharmahersteller Laboratorios Richmond produziert nun zunächst eine erste Tranche, die dann zur Qualitätskontrolle zum Gamaleja-Institut in Moskau geschickt wird, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Juni wird die Produktion im großen Stil anlaufen. Der in Argentinien hergestellte Impfstoff soll später in andere lateinamerikanische Länder exportiert werden. BUENOS AIRES - Als erstes Land in Lateinamerika hat Argentinien mit der Herstellung des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V begonnen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:43) weiterlesen...