Deutschland, Bulgarien

BUDAPEST - Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag vor dem Parlament in Budapest gegen neue gesetzliche Bestimmungen zur Erhöhung der Überstunden demonstriert.

08.12.2018 - 14:32:25

Tausende protestieren in Budapest gegen Erhöhung der Überstunden. Die Regelung, die Anfang nächster Woche im Parlament beschlossen werden soll, sieht vor, dass jährlich bis zu 400 Überstunden im Jahr geleistet werden können anstatt wie bisher 250. Darüber hinaus können die geleisteten Überstunden in einem Drei-Jahres-Zeitraum ausgeglichen oder bezahlt werden. Bisher mussten sie innerhalb eines Jahres abgegolten werden.

Aufgerufen zu dem Protest hatten die wichtigsten ungarischen Gewerkschaften. "In Ungarn schleppen wir die größten Lasten auf unserem Rücken, im Gegenzug bekommen wir den niedrigsten Lohn in Europa", sagte Laszlo Kordas, der Vorsitzende des Ungarischen Gewerkschaftsbundes, in seiner Ansprache.

Der neuen Regelung zufolge können die Arbeitgeber bis zu 250 Überstunden pro Jahr anordnen. Um die 400 Stunden auszuschöpfen, müssen die Arbeitnehmer zustimmen. Die Gewerkschaften erblicken darin dennoch keine Freiwilligkeit. Die Arbeitnehmer würden wegen der niedrigen Löhne oder durch Anwendung anderer Druckmittel zur Zustimmung gezwungen, argumentieren sie.

Die deutsche IG Metall schickte eine Solidaritätsbotschaft an die protestierenden Ungarn. "Angeblich wollen ungarische Beschäftigte mehr Überstunden machen. Dies ist ein Indikator für zu niedrige Einkommen", hieß es in dem Dokument. "In der IG Metall machen wir gerade die Erfahrung, dass die Menschen mehr Zeit für die Familie wählen, wenn sie es sich finanziell leisten können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gipfel hält sich zusätzliche Russland-Sanktionen offen (Wirtschaft, 13.12.2018 - 23:33) weiterlesen...

'FT': Internetportalbetreiber Scout24 prüft Verkauf an Finanzinvestoren. Der Betreiber von Immobilienscout24 und Autoscout24 habe Banken und Berater damit beauftragt, ihn bei einem möglichen Verkauf zu unterstützen, berichtete die "Financial Times" am Donnerstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Es sei nicht klar, dass der Prozess tatsächlich in einem Verkauf münde, hieß es weiter. LONDON - Der Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 prüft laut einem Zeitungsbericht einen Verkauf an Finanzinvestoren und den Abschied von der Börse. (Boerse, 13.12.2018 - 22:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Hängepartie um den Brexit - EU verlängert Russlandsanktionen (Wirtschaft, 13.12.2018 - 21:23) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Streit: Misstrauensantrag in Frankreich gescheitert. Lediglich 70 der zusammen 577 Abgeordneten der Nationalversammlung stimmten für den Antrag, wie das Unterhaus des französischen Parlaments am Donnerstagabend mitteilte. PARIS - Vor dem Hintergrund der "Gelbwesten"-Proteste ist ein Misstrauensantrag der politischen Linken gegen Frankreichs Mitte-Regierung gescheitert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Euro schüttelt Schwächeanfall ab. Im New Yorker Handel wurden für die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1367 US-Dollar bezahlt, nachdem es im europäischen Nachmittagsgeschäft bis auf 1,1331 Dollar nach unten gegangen war. Zum Tageshoch bei 1,1394 Dollar fehlte dem Euro damit aber ein gutes Stück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1371 (Mittwoch: 1,1346) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8794 (0,8814) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag seine zwischenzeitliche Schwäche wieder abgeschüttelt. (Boerse, 13.12.2018 - 21:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Leoni auf 'Underweight' - Ziel 27 Euro. Zum Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, der indische Konkurrent Motherson Sumi sei mit Leoni in einem frühen Gesprächsstadium über ein mögliches Zusammengehen, merkte Analyst Jose Asumendi in einer am Donnerstag vorliegenden Studie an, dass die Inder seit der Übernahme der finnischen PKC Group im März 2017 einer der führenden Anbieter von Kabelbäumen für schwere Nutzfahrzeuge seien. Vom neuen Leoni-Chef Aldo Kamper habe er den Eindruck gewonnen, dass das Unternehmen bereit für Veränderungen sei und bessere Geschäftsergebnisse sowie eine stärkere operative Widerstandsfähigkeit anstrebe. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie des Autozulieferers Leoni trotz Fusionsspekulationen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. (Boerse, 13.12.2018 - 21:07) weiterlesen...