Deutschland, Bulgarien

BUDAPEST - Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag vor dem Parlament in Budapest gegen neue gesetzliche Bestimmungen zur Erhöhung der Überstunden demonstriert.

08.12.2018 - 14:32:25

Tausende protestieren in Budapest gegen Erhöhung der Überstunden. Die Regelung, die Anfang nächster Woche im Parlament beschlossen werden soll, sieht vor, dass jährlich bis zu 400 Überstunden im Jahr geleistet werden können anstatt wie bisher 250. Darüber hinaus können die geleisteten Überstunden in einem Drei-Jahres-Zeitraum ausgeglichen oder bezahlt werden. Bisher mussten sie innerhalb eines Jahres abgegolten werden.

Aufgerufen zu dem Protest hatten die wichtigsten ungarischen Gewerkschaften. "In Ungarn schleppen wir die größten Lasten auf unserem Rücken, im Gegenzug bekommen wir den niedrigsten Lohn in Europa", sagte Laszlo Kordas, der Vorsitzende des Ungarischen Gewerkschaftsbundes, in seiner Ansprache.

Der neuen Regelung zufolge können die Arbeitgeber bis zu 250 Überstunden pro Jahr anordnen. Um die 400 Stunden auszuschöpfen, müssen die Arbeitnehmer zustimmen. Die Gewerkschaften erblicken darin dennoch keine Freiwilligkeit. Die Arbeitnehmer würden wegen der niedrigen Löhne oder durch Anwendung anderer Druckmittel zur Zustimmung gezwungen, argumentieren sie.

Die deutsche IG Metall schickte eine Solidaritätsbotschaft an die protestierenden Ungarn. "Angeblich wollen ungarische Beschäftigte mehr Überstunden machen. Dies ist ein Indikator für zu niedrige Einkommen", hieß es in dem Dokument. "In der IG Metall machen wir gerade die Erfahrung, dass die Menschen mehr Zeit für die Familie wählen, wenn sie es sich finanziell leisten können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 26.03.2019 - 04:47) weiterlesen...

Britisches Parlament erzwingt Abstimmung über Brexit-Alternativen. Ein entsprechender Antrag wurde am späten Montagabend mit einer Mehrheit von 329 zu 302 Stimmen im Unterhaus angenommen. LONDON/BRÜSSEL - Das britische Parlament wird gegen den Willen der Regierung an diesem Mittwoch über Alternativen zum Brexit-Abkommen abstimmen. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 00:07) weiterlesen...

WDH/Parlament erzwingt Abstimmung über Brexit-Alternativen (Tippfehler im ersten Satz entfernt: Parlament) (Wirtschaft, 25.03.2019 - 23:36) weiterlesen...

K+S sichert sich langfristig Spezialdünger-Kapazitäten in Australien. Mit dem australischen Unternehmen Kalium Lakes sei eine Vereinbarung über zehn Jahre zur Abnahme von bis zu 90 000 Tonnen Kaliumsulfat (SOP) pro Jahr abgeschlossen worden, wie die Hessen am Montagabend in Kassel mitteilten. Das ist noch mehr als im Zuge einer Absichtserklärung im vergangenen Jahr in Aussicht gestellt. KASSEL - Der Dünger- und Salzproduzent K+S treibt seinen langfristigen Unternehmensumbau weiter voran und sichert sich den Zugriff auf Spezialdünger in Australien. (Boerse, 25.03.2019 - 22:35) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Verkehrs-Arbeitsgruppe will Preis für CO2-Ausstoß prüfen lassen. (Im siebten Absatz, erster Satz wurde die Parteizugehörigkeit korrigiert: CSU.) WDH/ROUNDUP: Verkehrs-Arbeitsgruppe will Preis für CO2-Ausstoß prüfen lassen (Boerse, 25.03.2019 - 21:18) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 25.03.2019 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 25.03.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 25.03.2019 - 20:40) weiterlesen...