Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BUDAPEST - In Ungarn sind seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr mehr als 20 000 Menschen an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben.

29.03.2021 - 12:34:35

Mehr als 20 000 Corona-Tote seit Pandemie-Beginn in Ungarn. Die Zahl der registrierten Toten stieg am Montag auf 20 161, wie der Krisenstab in Budapest mitteilte. Allein in den letzten 24 Stunden verloren 189 Menschen den Kampf gegen das Coronavirus.

Mit knapp zehn Millionen Einwohnern befindet sich Ungarn unter den Ländern mit der höchsten Covid-19-Sterblichkeit, gemessen am Bevölkerungsanteil. Am Montag meldeten die Behörden 7263 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden. 12 291 Menschen wurden im Krankenhaus behandelt, 1497 von ihnen mussten künstlich beatmet werden.

Ungarn steckt derzeit im Sog einer starken Infektionswelle. Das Robert Koch-Institut wies das EU-Land bereits am 7. März als Hochinzidenzgebiet aus. Das Nachrichtenportal "444.hu" gab die Zahl der Neuansteckungen in den letzten 14 Tagen pro 100 000 Einwohner mit 1197 an.

Die hohe Zahl an Krankenhauspatienten bringt das Gesundheitswesen an die Grenzen seiner Belastbarkeit. Es gebe Hinweise, dass in Intensivstationen mit ursprünglich acht Betten 40 Patienten versorgt werden müssten, sagte die Vizevorsitzende der Ärztegewerkschaft, Judit Toth, am Montag dem Fernsehsender ATV.

Außerdem sinke das Durchschnittsalter der Schwererkrankten wegen neuer, ansteckenderer Virusvarianten beständig. "In einzelnen Krankenhäusern können 65- bis 70-Jährige nicht an Beatmungsgeräte angeschlossen werden, weil die Intensivstationen schon mit Jüngeren vollbelegt sind", führte Toth weiter aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Zahl erfasster Neuinfektionen nahe an bisherigem Höchstwert (Wirtschaft, 15.04.2021 - 09:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Neue Studien: Patienten mit B.1.1.7 haben höhere Viruslast (Im 4. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 09:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Entscheidung der K-Frage rückt näher - Werben für Laschet (Tippfehler im ersten Satz bereinigt) (Wirtschaft, 15.04.2021 - 08:19) weiterlesen...

Island lockert Corona-Beschränkungen. Die Menschen können nun wieder ins Fitnessstudio und in die von ihnen geliebten Schwimmbäder gehen. Allerdings dürfen nur halb so viele Besucher hineingelassen werden wie normal, die Studios und Bäder müssen zudem spätestens um 22.00 Uhr schließen. Dieselbe Schließzeit gilt nun auch für Kneipen, die ab Donnerstag ebenfalls wieder Kunden empfangen dürfen. REYKJAVIK - Island lockert mit diesem Donnerstag die Corona-Bestimmungen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 08:09) weiterlesen...

Studie: Nur kleiner Teil der weltweiten Lebensräume ökologisch intakt. Der Anteil ökologisch unberührter Landflächen mit inakter Tierwelt liegt bei gerade mal 2,9 Prozent, berichten die Forscher im Fachjournal "Frontiers in Forests and Global Change". In diesen Gegenden stellten die Forscher nur einen geringen menschlichen Fußabdruck und keinen bekannten Artenverlust fest. Dazu zählten Teile des Kongobeckens, des Amazonas, der russischen Tundra oder einige Wüsten wie die Sahara. CAMBRIDGE - Nur wenige Lebensräume auf der Welt sind nach Ansicht eines internationalen Wissenschaftlerteams in ihrer Artenvielfalt noch intakt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 07:29) weiterlesen...

Nationale Sicherheit: London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück. In einem Schreiben an die Deutsche Presse-Agentur betonte das Außenministerium in London, die Informationen seien vorhanden. Zunächst müsse aber geprüft werden, ob es im öffentlichen Interesse liege, sie zu veröffentlichen. Eine Antwort könne daher frühestens im Mai erfolgen. LONDON - Unter Verweis auf die nationale Sicherheit verzögert die britische Regierung Angaben zu Impfstoffexporten. (Boerse, 15.04.2021 - 06:35) weiterlesen...