Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BUDAPEST - Der Ungarische Hotel- und Gaststättenverband wirft der Regierung des Landes vor, mit der coronabedingten Sperre der Grenze für Ausländer der Tourismus-Branche erheblich zu schaden.

10.09.2020 - 05:22:26

Ungarns Verband: Grenzsperre stellt Fremdenverkehr 'auf null'. "Die Maßnahme hat den Fremdenverkehr in Ungarn auf null gestellt", sagte Verbandspräsident Tamas Flesch der Deutschen Presse-Agentur. Gerade der frühe Herbst mit seinem relativ milden Klima sei eine gute Zeit für den Städtetourismus, von dem die Hauptstadt Budapest in der Vergangenheit profitiert habe.

Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban hatte am 1. September nach kurzfristiger Ankündigung die Grenzen für Ausländer gesperrt. Sie begründete dies mit der zuletzt stark gestiegenen Zahl an Corona-Infektionen. Ausländer und ungarische Urlaubsrückkehrer würden das Coronavirus "einschleppen", argumentierte Orban. Es gibt zwar Ausnahmen etwa für Geschäftsreisende, aber Urlaubsreisen nach Ungarn sind derzeit nicht möglich. Die Ungarn selbst müssen nach der Rückkehr aus dem Ausland in eine 14-tägige Quarantäne.

"Die Auslastung der Budapester Hotels beträgt derzeit zwischen null und fünf Prozent", sagte Flesch. Ohne Grenzsperre hätte man im Herbstgeschäft wenigstens mit einer Auslastung von 20 bis 25 Prozent rechnen können, fügte er hinzu. "Die Hotelunternehmen werden nicht darum herum kommen, weitere Mitarbeiter zu entlassen." Bislang hätten sie 60 Prozent der Mitarbeiter halten können, ohne Gäste werde ungefähr die Hälfte von ihnen ihren Job verlieren.

Die Corona-Pandemie hat den ungarischen Fremdenverkehr, dessen Umsätze 2019 knapp sieben Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes ausmachten, schwer getroffen. Selbst im Juli, als die Bürger der meisten EU-Länder uneingeschränkt einreisen konnten, verzeichnete das Land einen Einbruch der ausländischen Gästeübernachtungen um 75 Prozent gegenüber dem Juli des Vorjahres. In Budapest waren es sogar 88 Prozent, berichtete das Statistische Zentralamt.

Insgesamt fiel der Umsatz der Fremdenverkehrsbranche im Juli gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent zurück. Der relativ starke Inlandstourismus verhinderte einen stärkeren Einbruch. Unter dem Ausbleiben der ausländischen Gäste leidet vor allem Budapest. Die Metropole an der Donau etablierte sich in den vergangenen Jahren als attraktives Ziel für Städtereisende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China will nächste Mond-Mission bis Ende des Jahres starten. Die Vorbereitungen für die Mission liefen reibungslos, sagte Yu Dengyun, stellvertretender Chefdesigner des chinesischen Mondprogramms, laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Rande einer Raumfahrtkonferenz in der ostchinesischen Stadt Fujian. Das Raumschiff "Chang'e 5" werde auf dem Mond landen und Proben von der Oberfläche zurück zur Erde bringen. PEKING - China will noch in diesem Jahr seinen nächsten Ausflug zum Mond starten. (Boerse, 21.09.2020 - 11:12) weiterlesen...

Drosten: Eher gezielte Einschränkungen als Lockdown-Neuauflage. "Es ist natürlich so, dass man nicht immer gleich einen deutschlandweiten oder regionalen Lockdown braucht, weil man jetzt schon ein paar Sachen besser weiß", sagte der Charité-Professor der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er glaube, dass in Zukunft eher bestimmte Sparten des Alltags- und Berufslebens von Einschränkungen betroffen sein könnten. Damit verbunden sei aber auch die Frage nach Kompensation, wenn es wirtschaftliche Auswirkungen gebe. BERLIN - Im Fall einer Verschärfung der Corona-Lage in Deutschland ist aus Sicht des Virologen Christian Drosten künftig nicht zwangsläufig mit einer Neuauflage des Lockdowns vom Frühjahr zu rechnen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 10:17) weiterlesen...

Maas will EU-Sanktionen gegen Lukaschenko prüfen. "Wir müssen feststellen, dass in den letzten Wochen nichts besser geworden ist. Die Gewalt, die Lukaschenko gegen friedliche Demonstranten ausübt, ist völlig inakzeptabel", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande von Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel. Man müsse sich deswegen nun die Frage stellen, ob mit Lukaschenko nicht auch der Hauptverantwortliche auf die Sanktionsliste kommen solle. BRÜSSEL - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich dafür ausgesprochen, auch EU-Sanktionen gegen den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko persönlich zu prüfen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 09:59) weiterlesen...

Altmaier: EU wird Stahlarbeiter nicht im Stich lassen. "Wir wollen und wir werden die europäischen Stahlarbeiter in den verschiedenen Mitgliedsländern nicht im Stich lassen", sagte der CDU-Politiker am Montag vor informellen Beratungen der EU-Handelsminister in Berlin. Deutschland hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat der angeschlagenen Stahlindustrie Unterstützung der EU zugesagt. (Boerse, 21.09.2020 - 09:50) weiterlesen...

EU-Außenminister empfangen belarussische Oppositionsführerin. Die 38-Jährige habe am Montagmorgen über die Ereignisse in ihrem Land informiert, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. "Wir sind wirklich beeindruckt von dem Mut und dem Durchhaltevermögen der Menschen in Belarus", sagte er. Vor allem die Frauen in dem Land zeigten echte Führungsstärke. BRÜSSEL - Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja ist von Außenministern der EU-Staaten in Brüssel empfangen worden. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 09:40) weiterlesen...

Hohe Corona-Zahlen in NRW-Städten - Hamm kurz vor kritischer Marke. Die Stadt in Westfalen stand NRW-weit am Montag an der Spitze der Liste der sogenannten 7-Tage-Inzidenz und überholte mit einem Anstieg von fast vier Punkten zum Vortag Gelsenkirchen. DÜSSELDORF - Hamm steht mit 46,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen kurz vor der wichtigen Marke von 50. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 09:25) weiterlesen...