Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Zur Finanzierung des EU-Kurzarbeiterprogramms Sure will die EU-Kommission ab Mitte Oktober "Sozialanleihen" herausgeben.

07.10.2020 - 17:32:25

EU-Programm Sure soll über 'Sozialanleihen' finanziert werden. Das sind Papiere, bei denen Anleger sicher sein sollen, dass das eingenommene Geld für soziale Zwecke eingesetzt wird.

"Wir investieren nicht nur Milliarden von Euro, um Arbeitsplätze in Europa zu retten und die sozialen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie abzumildern, sondern geben mit Blick auf dieses Ziel auch Sozialanleihen aus", erklärte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch. "Dadurch erhalten Investoren die Möglichkeit, einen Beitrag zu unseren Bemühungen zu leisten."

Das Programm Sure war im Frühjahr verabredet worden. Die EU-Kommission nimmt dafür bis zu 100 Milliarden Euro am Kapitalmarkt auf und gibt das Geld als günstige Kredite für Kurzarbeiterprogramme an EU-Staaten weiter. Inzwischen sind Anträge von 17 EU-Staaten bewilligt worden. Zuletzt wurden Ungarn 504 Millionen Euro zugesagt. 87,8 Milliarden der 100 Milliarden Euro sind damit verplant, wie die Kommission weiter mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Papst Franziskus hält ohne Maske Audienz mit Spaniens Regierungschef. Auf einem Foto, das der spanische Regierungschef nach dem Treffen am Samstag veröffentlichte, trugen weder Sánchez noch seine Frau oder der Papst Masken als Schutz vor dem Coronavirus. Auch auf einem Video, das der Vatikan später veröffentlichte, sprach der 83-jährige Franziskus ohne Mund-Nasen-Bedeckung vor dem mit Abstand zu ihm sitzenden Publikum. ROM - Papst Franziskus hat ohne Gesichtsmaske Spaniens Ministerpräsidenten Pedro Sánchez zu einer Audienz empfangen. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 19:39) weiterlesen...

Spanien in Corona-Krise vor Rückkehr zum Alarmzustand. Damit solle den Regionalregierungen eine gerichtsfeste rechtliche Basis für einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gegeben werden, berichteten die Zeitungen "El País" und "La Vanguardia" am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise. Ministerpräsident Pedro Sánchez hatte seine Landsleute am Vortag auf "sehr harte Monate" eingestimmt und zu mehr Disziplin bei der Eindämmung des Virus aufgerufen. Nur so könne ein drastischer Lockdown wie im Frühjahr noch vermieden werden. MADRID - In Spanien zeichnet sich angesichts rasant steigender Corona-Zahlen eine Rückkehr zum Alarmzustand wie während der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr ab. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:22) weiterlesen...

Autoindustrie pocht auf Handelsabkommen zwischen EU und Südamerika. Ein Scheitern oder eine zeitlich nicht absehbare Verschiebung wären "ein sehr negatives Zeichen für den Industriestandort Europa, aber auch für Umwelt und Klimaschutz", sagte die Präsidentin des Verbandes der deutschen Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). BRÜSSEL - Die deutsche Autoindustrie warnt vor einem Scheitern des umstrittenen Freihandelsabkommens der Europäischen Union mit den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 10:14) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für Agrar-Kompromiss. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Freitag einem Kompromiss zu, der Ergebnis mehrerer Abstimmungsrunden diese Woche war. Bereits am Mittwoch hatten sich die EU-Staaten auf eine Linie verständigt. Somit können beide Seiten in Kürze Verhandlungen miteinander über die Reform aufnehmen. BRÜSSEL - Ungeachtet der Kritik von Umweltaktivisten und Naturschutzverbänden hat das Europaparlament seine Position zur geplanten milliardenschweren EU-Agrarreform verabschiedet. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 19:04) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze erreicht Teileinigung. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft für das geplante EU-Klimagesetz mit dem Ziel der "Klimaneutralität" bis 2050. Das sei ein wichtiger Schritt, lobte Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Doch bleibt das umstrittene Etappenziel für 2030 vorerst ausgespart. Darüber entscheiden sollen die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel im Dezember. LUXEMBURG - Im Streit über schärfere EU-Klimaziele haben die Umweltminister am Freitag zumindest eine Teileinigung geschafft. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 18:42) weiterlesen...

Europa Schluss: Gute Konjunkturdaten versöhnen die Anleger etwas. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag rund ein Prozent im Plus. PARIS/LONDON - Positiv aufgenommene Konjunkturdaten haben eine insgesamt schwache Börsenwoche versöhnlich ausklingen lassen. (Boerse, 23.10.2020 - 18:39) weiterlesen...