Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Zum Amtsantritt hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine ausreichende Finanzierung der Europäischen Union gefordert.

01.12.2019 - 16:33:24

Von der Leyen fordert ausreichend Geld für Europa. "Die Erwartungen an die europäische Ebene sind hoch und wir wollen liefern, aber das muss finanziert werden", sagte von der Leyen am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur und anderen Nachrichtenagenturen in Brüssel.

In den Zielen stimme ihr Programm weitgehend mit der Agenda der EU-Staaten überein. Prioritäten seien eine EU, die fit sei für die Digitalisierung, ein "Green Deal" für mehr Klimaschutz, eine nachhaltige Regelung für die Migration und eine größere Rolle Europas in der Welt. "Es gibt viel Überlappung, das ist gut", sagte von der Leyen. "Wir gehen in dieselbe Richtung."

Entscheidend seien zwei Punkte. "Einer ist, dass es genug finanziellen Spielraum für die Modernisierung in der Europäischen Union geben muss - das erwarten die Menschen von uns", sagte von der Leyen. "Der zweite Punkt ist: Der Umfang der Ausgaben ist verbunden mit neuen Eigenmitteln. Wir müssen in der Tat eine gute Balance zwischen beiden finden."

Angekündigt sei ein Verhandlungsvorschlag der finnischen Ratspräsidentschaft für den nächsten siebenjährigen Finanzrahmen der Europäischen Union für die Jahre 2021 bis 2027. Der liege aber noch nicht vor, fügte von der Leyen hinzu.

Die CDU-Politikerin hatte am Sonntag ihre fünfjährige Amtszeit an der Spitze der Europäischen Kommission angetreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gipfel einigt sich auf Fortgang der Euro-Reformen. Sowohl beim Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM als auch bei der Stärkung des europäischen Bankensystems sollten die Arbeiten weitergeführt werden, erklärte EU-Ratspräsident Charles Michel nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs die Reform der Eurozone vorantreiben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

Awo fordert zum 100. Geburtstag mehr Sozialstaat und Vermögensteuer. BERLIN - Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) sieht in der Sozialpolitik in Deutschland weiter großen Handlungsbedarf. "In zentralen Bereichen des Sozialstaats fehlen nach wie vor Investitionen, die dringend nötig wären", sagte Awo-Chef Wolfgang Stadler am Freitag anlässlich des 100. Geburtstags des Verbands. Um Rente, Pflege und Kindersicherung auf eine breitere Finanzbasis zu stellen, müsste seiner Ansicht nach unter anderem die Vermögensteuer wieder eingeführt werden. Awo fordert zum 100. Geburtstag mehr Sozialstaat und Vermögensteuer (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:00) weiterlesen...

Deutschlands Verschuldung sinkt - Überschüsse gehen zurück. Die Schuldenquote werde bald unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag nach einer Sitzung des Stabilitätsrats von Bund und Ländern in Berlin. "Wir wissen nicht ganz genau, ob kurz vor Ende dieses Jahres oder gleich am Anfang des nächsten." Im vergangenen Jahr war die Quote bereits nur ganz knapp verfehlt worden. BERLIN - Deutschland könnte in diesem Jahr dank struktureller Überschüsse im zweistelligen Milliardenbereich erstmals seit 2002 wieder die europäischen Stabilitätskriterien einhalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 14:44) weiterlesen...

Woidke fordert vom Bund Staatsvertrag zu Strukturförderung. Damit müsse sichergestellt werden, dass die finanziellen Hilfen bis zum geplanten Ausstieg spätestens 2038 kontinuierlich fließen, sagte der SPD-Politiker am Freitag bei der traditionellen Pressekonferenz zum Jahresende in Potsdam. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat von der Bundesregierung einen Staatsvertrag über die Milliardenförderung für vom Braunkohlenausstieg betroffene Regionen gefordert. (Boerse, 13.12.2019 - 14:40) weiterlesen...

'Weihnachtsfrieden' bis Neujahr: Bayerns Fiskus bremst Prüfeifer. "Dieses Entgegenkommen, das im Übrigen zu keinen Steuerausfällen führt, trägt seit Jahren zu einem guten Verhältnis zwischen Bürgern und Verwaltung bei und ist ein wirksamer Beitrag zur Bürgerfreundlichkeit der Finanzverwaltung", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Freitag in München. In der Weihnachtszeit sollten die Bürger nicht mit Maßnahmen belastet werden, die als unpassend empfunden werden könnten. MÜNCHEN - Bayerns Finanzbeamte werden auch in diesem Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr keine Steuerprüfungen oder Vollstreckungsmaßnahmen durchführen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 11:40) weiterlesen...

Stabilitätsrat von Bund und Ländern tagt in Berlin. Bei seiner letzten Sitzung Mitte Juni stellte das Gremium von Bund und Ländern fest, dass der Schuldenstand Deutschlands 2019 trotz konjunktureller Schwächen voraussichtlich erstmals seit vielen Jahren unter die Schwelle der europäischen Sicherheitskriterien sinken werde. BERLIN - Der Stabilitätsrat kommt am Freitag in Berlin zusammen, um die Haushaltslage von Bund und Ländern und die Entwicklung der deutschen Staatsfinanzen zu erörtern. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:45) weiterlesen...