Spanien, Italien

BRÜSSEL - Wieder Gezerre um Griechenland-Hilfen: Obwohl die Voraussetzungen für die nächsten Kredite klar und Grundsätze bereits vereinbart seien, blieben die Verhandlungen offenbar schwierig, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Montag vor Beratungen der Eurogruppe in Brüssel.

20.03.2017 - 16:50:24

Verhandlungen mit Griechenland bleiben schwierig. EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici mahnte eine rasche Einigung mit Athen an. Nötig sei ein Signal, dass man sich darauf zu bewege, sagte er.

Die europäischen Geldgeber drängen Athen zu weiteren Sparmaßnahmen, bevor frisches Geld aus dem 2015 beschlossenen Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro fließt. Ursprünglich war bereits bis zu dieser Sitzung der Eurogruppe eine Einigung anvisiert worden. Dazu kam es noch nicht.

Unter anderem geht es um die Senkung von Steuerfreibeträgen sowie um weitere Einschnitte bei Rente, Arbeits- und Streikrecht. Wirklich dringend benötigt wird die nächste Rate wohl erst im Juli, wenn Athen mehr als sieben Milliarden Euro alter Schulden zurückzahlen muss. Dafür fehlt dem überschuldeten Land eigenes Geld.

Thema am Rande der Eurogruppe war die Zukunft von deren Vorsitzendem Jeroen Dijsselbloem. Nach dem schlechten Abschneiden seiner Sozialdemokraten bei der niederländischen Parlamentswahl vergangene Woche könnte er sein Amt als Finanzminister des Landes demnächst verlieren.

Dijsselbloem selbst macht klar, dass er trotzdem wie geplant bis Januar Chef der Eurogruppe bleiben wolle. Im Zweifel müsse die Eurogruppe entscheiden, wie es weiter gehen solle, sagte er. Schäuble und mehrere andere Minister lobten Dijsselbloem ausdrücklich als guten Vorsitzenden, ließen aber offen, wie es mit dem Vorsitz genau weiter geht.

Auf der Agenda der Eurogruppe standen auch die Haushaltsplanung sowie Einhaltung des Stabilitäts- und Wachstumspakts in den Ländern, die die gemeinsame Währung nutzen. Schäuble pochte darauf, dass Regeln und Verträge auch in der Praxis umgesetzt werden. Die Überprüfung sei Sache der EU-Kommission.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone beendete den Handelstag 0,05 Prozent höher bei 3431,99 Punkten. Steigende Kurse an der Wall Street im frühen Handel hatten eine Erholung auch an Europa Märkten zur Folge. Eine Stunde vor Handelsschluss hatte der EuroStoxx 50 noch mehr als ein Prozent im Minus gelegen, bevor die Kursgewinne am US-Markt für Rückenwind sorgten. FRANKFURT - Europas Aktien haben am Donnerstag nur dank starker US-Börsen noch knapp im grünen Bereich geschlossen. (Boerse, 22.02.2018 - 18:20) weiterlesen...

Repsol verkauft 20-Prozent-Anteil an Gas Natural für Milliardenbetrag. Der Preis je Aktie liege bei 19 Euro, teilte das Unternehmen der spanischen Börsenaufsicht CNMV am Donnerstag mit. Der Buchgewinn für Repsol betrage 400 Millionen Euro. Das Unternehmen ist ein weltweit führender Lieferant von Flüssiggas und ist hauptsächlich in Spanien und Lateinamerika, aber auch in Mittel- und Nordeuropa engagiert. MADRID - Der spanische Ölkonzern Repsol verkauft seinen Anteil von 20 Prozent an Gas Natural für 3,8 Milliarden Euro an den Finanzinvestor CVC Capital Partners. (Boerse, 22.02.2018 - 16:36) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2276 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2276 (Mittwoch: 1,2312) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8146 (0,8122) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 16:11) weiterlesen...

Juncker warnt vor Finanzmarktturbulenzen nach Italien-Wahl und SPD-Abstimmung. BRÜSSEL - Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hat angesichts der Wahlen in Italien und der Abstimmung der SPD vor Finanzmarktturbulenzen gewarnt. "Die erste März-Woche wird eine entscheidende Woche in der Europäischen Union", sagte Juncker am Donnerstag in Brüssel. Am 4. März finden die Parlamentswahlen in Italien statt. Am gleichen Tag soll auch das Ergebnis zur Mitgliederabstimmung der SPD über eine mögliche Regierungsbeteiligung veröffentlicht werden. Juncker warnt vor Finanzmarktturbulenzen nach Italien-Wahl und SPD-Abstimmung (Wirtschaft, 22.02.2018 - 16:10) weiterlesen...

Tausende Rentner protestieren in Spanien - Abgeordnetenhaus blockiert. Bei der von mehreren Gewerkschaften organisierten Demonstration forderten sie "angemessene Renten". Diese müssten der Inflation angepasst werden, damit die Kaufkraft nicht leide. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich zwischen 3000 und 4000 Pensionäre an dem Protest. MADRID - Tausende spanische Rentner haben am Donnerstag bei einer Protestkundgebung den Zugang zum Abgeordnetenhaus in Madrid blockiert. (Boerse, 22.02.2018 - 16:04) weiterlesen...

Lettland will EZB über Ermittlungen gegen Rimsevics informieren. Dies habe sie in einem Gespräch mit EZB-Präsident Mario Draghi vereinbart, sagte Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola am Donnerstag der Agentur Leta. Demnach werde die lettische Anti-Korruptionbehörde KNAB der EZB Informationen über die Vorwürfe gegen Rimsevics und die ihm auferlegten Beschränkungen bereitstellen. RIGA - In der Korruptionsaffäre um Zentralbankchef Ilmars Rimsevics will Lettland die Europäische Zentralbank (EZB) über die Ermittlungen gegen den Währungshüter des baltischen Euro-Landes informieren. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 15:50) weiterlesen...