Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Wenn "höhere Gewalt" etwa bei Unwettern oder sonstigen Extremereignissen zuschlägt, müssen sich Bahnkunden in Europa künftig auf ausbleibende Entschädigungen einstellen.

01.10.2020 - 19:15:00

Weniger Unwetter-Entschädigung, mehr Fahrradabteile. In einigen Bereichen sollen die Verbraucherrechte aber auch explizit gestärkt werden, wie Unterhändler am Donnerstag in Brüssel erklärten.

BRÜSSEL - Wenn "höhere Gewalt" etwa bei Unwettern oder sonstigen Extremereignissen zuschlägt, müssen sich Bahnkunden in Europa künftig auf ausbleibende Entschädigungen einstellen. In einigen Bereichen sollen die Verbraucherrechte aber auch explizit gestärkt werden, wie Unterhändler am Donnerstag in Brüssel erklärten.

Demnach werden die rechtlichen Bedingungen für Zugreisen in der EU in verschiedenen Punkten reformiert. EU-Staaten und Europaparlament müssen der vorläufigen Einigung vom Donnerstag noch einmal zustimmen, was jedoch als Formsache gilt.

Teil des Pakets ist etwa eine Klärung verschiedener Kundenrechte bei Zugverspätungen oder -ausfällen. So würden die Regeln für nötige Zugumleitungen oder passende Anschlussverbindungen gestärkt, hieß es. Dazu gehört, dass durchgehende Tickets ausgestellt werden müssen, wenn ein Zuganbieter für die Fahrt auf der gesamten Strecke auch nach dem Umsteigen verantwortlich ist. Hier soll die eindeutige Ausstellung für den ganzen Reiseverlauf sicherstellen, dass bei großen Verspätungen Alternativanschlüsse angeboten oder bei Bedarf Schadenersatz gezahlt werden kann.

Allerdings sollen Bahnunternehmen bei "besonderen Umständen" nicht mehr verpflichtet sein, zusätzliche Entschädigung zu leisten - zum Beispiel bei extremen Wetterbedingungen oder erhöhten Risiken in einer Pandemie. Begründet wurde dies damit, dass Chancengerechtigkeit zu anderen Verkehrsanbietern gewährleistet bleiben müsse.

Der europäische Verbraucherverband Beuc sieht die Neuerungen kritisch. Befürchtet wird, dass der wegfallende Schadenersatz bei "höherer Gewalt" auch in Situation greifen könnte, in denen das jeweiligen Bahnunternehmen sehr wohl mitverantwortlich sei - etwa bei Oberleitungsschäden. "Die Einführung dieser Klausel wird auch Hilfsangebote für gestrandete Passagiere beseitigen." Bei der Pflicht zur Ausstellung durchgehender Tickets seien mögliche "Schlupflöcher" für die Mitgliedstaaten zu bedenken. So gilt die Regel nach Angaben des Verbands nur, wenn die betreffenden Bahnanbieter zum selben Mutterkonzern gehören. Die neuen Vorgaben stünden insgesamt für "eine verpasste Gelegenheit, den Bahnverkehr voranzubringen".

Die EU-Kommission hatte bereits 2017 vorgeschlagen, dass Bahnunternehmen - ähnlich wie Fluggesellschaften - in Fällen keine Entschädigung zahlen müssen, in denen sie die dafür verantwortlichen Umstände nicht vermeiden können. Eine Erstattung des vollen Ticketpreises soll aber weiterhin zu den Rechten der Fahrgäste gehören.

Neu ist außerdem das Recht, grundsätzlich ein Fahrrad mit in den Zug zu nehmen. Dies solle auch "den Geist des Green Deal" widerspiegeln, hieß es. Das Klima- und Umweltpaket der EU-Kommission soll in den kommenden Jahren die europäischen CO2-Emissionen deutlich reduzieren helfen. "Um dies zu erleichtern, werden Bahnunternehmen eine angemessene Anzahl von Fahrradabteilen an Bord ihrer Züge einrichten müssen." Behinderte Kunden sollen ebenfalls mehr Rechte erhalten.

Die für Verkehr zuständige EU-Kommissarin Adina Valean sagte: "Die neue Verordnung schafft einen besseren Schutz für europäische Bahnkunden im Fall von Verspätungen, Ausfällen, verpassten Anschlüssen oder Diskriminierung." Sie halte vor allem die ausgebauten Rechte für behinderte Kunden für wichtig. Die Regelungen zur "höheren Gewalt" seien nun klargestellt, was ebenfalls zu begrüßen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Wahl: Biden verspricht Amerikanern kostenlose Corona-Impfung. Auch für Bürger ohne Krankenversicherung müsse die Regierung eine kostenfreie Schutzimpfung garantieren, sagte Biden am Freitag in Wilmington im Bundesstaat Delaware. In den USA sind Millionen Menschen aus Kostengründen nicht krankenversichert. Experten hoffen, dass es im kommenden Jahr einen allgemein verfügbaren Impfstoff geben wird. WILMINGTON - Eine Impfung gegen das Coronavirus soll nach Willen des demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden für alle Menschen in den USA kostenlos sein. (Boerse, 23.10.2020 - 22:02) weiterlesen...

Trump wirft Äthiopien bei umstrittenem Staudamm Wortbruch vor. Ohne eine Einigung zu dem Wasserkraftwerk am Blauen Nil gerate das flussabwärts liegende Ägypten in eine "gefährliche Lage", sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Letztlich könne Kairo sich gezwungen sehen, den "Damm zu sprengen", warnte er. Seine Bemerkung deutet auf eine Eskalation des seit Jahren anhaltenden Streits hin, denn Äthiopien könnte einen Angriff auf den Damm in seinem Hoheitsgebiet als Kriegserklärung betrachten. Allerdings halten viele Experten einen Militärschlag Ägyptens gegen den Staudamm für unwahrscheinlich, da das Land somit die so wichtige Wasserversorgung durch den Nil gefährden würde. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Äthiopien vorgeworfen, einen bereits ausgehandelten Kompromiss mit Ägypten und dem Sudan zu einem umstrittenen Staudammprojekt gebrochen zu haben. (Boerse, 23.10.2020 - 21:57) weiterlesen...

Seit Pandemiebeginn: Mehr als eine Million Corona-Fälle in Frankreich. Bis Freitagabend gebe es insgesamt 1,04 Millionen bestätigte Fälle, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Für die Zahl der neu registrierten Fälle innerhalb von 24 Stunden wurde mit 42 032 ein Rekord vermeldet. In Frankreich leben rund 67 Millionen Menschen. PARIS - In Frankreich sind seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie offiziellen Angaben zufolge mehr als eine Million Infektionen registriert worden. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 21:30) weiterlesen...

Israel stimmt Verkauf hochmoderner US-Waffensysteme an Emirate zu. Nach Medienberichten handelt es sich vor allem um Kampfflugzeuge vom Typ F-35 und Drohnen. Die USA hätten Israel zuvor eine Verbesserung seiner militärischen Fähigkeiten und die Wahrung des qualitativen Vorsprungs seiner Armee zugesichert, hieß es am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung des israelischen Verteidigungsministeriums und des Büros des Ministerpräsidenten. Daher werde Israel "sich nicht gegen den Verkauf dieser Systeme an die Vereinigten Arabischen Emirate stellen". TEL AVIV - In Abkehr von seiner bisherigen Haltung hat Israel offiziell dem Verkauf hochmoderner US-Waffensysteme an die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zugestimmt. (Boerse, 23.10.2020 - 21:11) weiterlesen...

Nächste historische Einigung - Auch Sudan und Israel nähern sich an. WASHINGTON/KHARTUM - Unter Vermittlung der USA haben die langjährigen Feinde Sudan und Israel in einem historischen Schritt angekündigt, Frieden zu schließen. Die Anführer der Länder hätten beschlossen, die Beziehungen zu normalisieren "und den Kriegszustand zwischen ihren Nationen zu beenden", hieß es in einer vom Weißen Haus verbreiteten Mitteilung der USA, des Sudan und Israels vom Freitag. Für das Krisenland Sudan ist dies ein wichtiger Durchbruch - und US-Präsident Donald Trump kann einen außenpolitischen Sieg kurz vor der US-Wahl am 3. November verbuchen. Nächste historische Einigung - Auch Sudan und Israel nähern sich an (Wirtschaft, 23.10.2020 - 20:32) weiterlesen...

Kein Durchbruch im Tarifstreit für öffentlichen Dienst. Nach stundenlangen Beratungen ging die Spitzengruppe der Verhandler am Abend in Potsdam vorerst auseinander, teilten beide Seiten mit. An diesem Samstagmorgen sollten die Gespräche der achtköpfigen Runde fortgesetzt werden. Wie es in Verhandlungskreisen hieß, näherten sich beide Seiten langsam an. Allerdings war auch ein Scheitern möglich, hieß es am Abend weiter. Verhandelt wird über das Einkommen von mehr als zwei Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen. POTSDAM - Arbeitgeber und Gewerkschaften haben bei ihren Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst am Freitag keinen Durchbruch erzielt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 19:49) weiterlesen...