Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Wenige Tage nach Beginn der Brexit-Verhandlungen hat Premierministerin Theresa May den EU-Bürgern in Großbritannien ein weitreichendes Bleiberecht in Aussicht gestellt.

23.06.2017 - 05:03:25

Großbritannien will EU-Bürgern weitreichende Bleiberechte gewähren. Die Vorschläge machte May am Donnerstagabend beim EU-Gipfel in Brüssel. Wichtigster Punkt: Wer derzeit rechtmäßig im Vereinigten Königreich lebe, solle nicht gezwungen werden, das Land zu verlassen. Familien sollten nicht getrennt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte den Vorschlag einen "guten Anfang".

Es geht um rund 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien, die nach dem Antrag des Landes auf EU-Austritt um ihre Zukunft fürchten. Mays Vorschläge beruhen auf der Annahme, dass die EU sich im Gegenzug zu ähnlichen Zusagen bereit findet.

Premierministerin May schlug nach Angaben eines hochrangigen britischen Beamten eine Stichtagsregelung vor: Wer vor einem noch zu bestimmenden Datum fünf Jahre im Land war, sollten einen geregelten Rechtsstatus bekommen. Diese EU-Bürger sollten mit Blick auf Kranken- und Rentenversicherung möglichst so wie britische Bürger behandelt werden, hieß es. Wer bis zum Stichtag weniger als fünf Jahre in Großbritannien gelebt habe, solle die Gelegenheit bekommen, die fünf Jahre voll zu machen und ebenfalls einen geregelten Status zu erhalten.

Der Stichtag soll demnach zwischen dem Datum des Austrittsantrags - dem 29. März 2017 - und dem Datum des Vollzugs des Brexit - dem 29. März 2019 - liegen. Das genaue Datum werde Gegenstand der Verhandlungen. In jedem Fall gelte für die EU-Bürger bis zum Austritt europäisches Recht. Außerdem soll es eine Übergangsfrist von bis zu zwei Jahren geben.

Mays Regierung hatte bereits vorige Woche ein "großzügiges Angebot" an die EU-Bürger im Land angekündigt. In Brüssel nannte sie nun erste konkrete Vorschläge. Weitere Einzelheiten dazu will May kommenden Montag vorstellen. Anfang der Woche hatten Großbritannien und die EU ihre Verhandlungen über den EU-Austritt begonnen. Er soll bis Ende März 2019 vollzogen sein.

Kanzlerin Merkel begrüßte Mays Vorstoß, betonte aber zugleich, es gebe bei den Austrittsverhandlungen noch viele offene Punkte. So seien Fragen der Finanzen zu bearbeiten, auch das Verhältnis Großbritanniens zur Republik Irland müssten geklärt werden. "Wir haben hier noch viel zu tun bis Oktober", so die Kanzlerin. Österreichs Regierungschef Christian Kern äußerte sich ähnlich. Es seien noch viele Details offen. "Also wir sind jetzt gerade mal an der Startlinie dieses Prozesses - und wissen noch nicht, ob es ein 100-Meter-Lauf wird oder doch ein Marathon", betonte er am Abend.

Zu Verhandlungen mit May über ihre Vorschläge kam es auf dem Gipfel nicht, die Brexit-Gespräche sollen nach dem Willen der verbleibenden 27 EU-Staaten von den Unterhändlern geführt werden. Am Donnerstag ging es aber um die Folgen des britischen EU-Austritts. Denn mit dem britischen Austritt brauchen auch zwei bislang in London beheimatete große EU-Agenturen einen neuen Standort. Fast alle übrigen Mitgliedsstaaten bewerben sich darum.

In Deutschland rechnen sich Bonn und Frankfurt am Main Chancen aus. Sie dürften aber erst im November erfahren, ob sie zum Zuge kommen. Die Gipfelteilnehmer beschlossen, dass es im Oktober noch eine politische Diskussion über die Bewerbungen geben soll. Erst danach wird es dann im November bei einem EU-Ministertreffen eine geheime Wahl nach Art des Eurovision Song Contest geben, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk mitteilte.

Bei den aus London umziehenden Behörden handelt es sich um die EU-Arzneimittelagentur EMA und die Bankenaufsicht EBA. Kein Land soll beide Agenturen bekommen. Diejenigen Städte, die sich in dem Standortwettbewerb durchsetzen, dürfen auf erhebliche Zusatzeinnahmen hoffen.

Der Gipfel hatte sich zuvor darauf geeinigt, die gemeinsame Verteidigungspolitik und den Kampf gegen den Terror voranzutreiben. Die Teilnehmer billigten den Ausbau der militärischen Zusammenarbeit und einen Verteidigungsfonds für gemeinsame Rüstungsprojekte. Auch einigten sie sich auf eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Morgen mit 1,1571 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,16 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch im frühen Handel etwas gefallen. (Boerse, 20.06.2018 - 07:27) weiterlesen...

POLITIK: Dohnanyi fordert deutsch-französische Führung Europas. HAMBURG - Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi sieht für die Europäische Union in der gegenwärtigen Konstellation keine Zukunft. Nicht allein in der Flüchtlingsfrage zeige sich, dass die nach dem Austritt Großbritanniens verbliebenen 27 Staaten nicht auf einen Nenner zu bringen seien, sagte der Sozialdemokrat in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor seinem 90. Geburtstag am Samstag. "Die Chance auf einen Zusammenhalt Europas besteht nur, wenn Frankreich und Deutschland gemeinsam entscheiden, Europa zu führen." Darüber hinaus dürften die beiden Länder nicht "auf jeden Widerspruch an jeder Ecke in Europa" Rücksicht nehmen. POLITIK: Dohnanyi fordert deutsch-französische Führung Europas (Wirtschaft, 20.06.2018 - 06:37) weiterlesen...

Studie: Polen für viele Deutsche kein zuverlässiger EU-Partner. 53 Prozent der Befragten bewerten die Europapolitik des Nachbarlandes kritisch, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Ergebnissen des "Deutsch-polnischen Barometers 2018" hervorgeht. Die Studie ist eine repräsentative Untersuchung im Auftrag des Warschauer Instituts für öffentliche Angelegenheiten, der Körber-Stiftung und der Konrad-Adenauer-Stiftung. Für knapp die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) ist Polens Regierung kein verlässlicher EU-Partner. WARSCHAU/BERLIN - Polens umstrittene Europapolitik verschärft einer Umfrage zufolge aus Sicht der meisten Deutschen die Spannungen in Europa. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 06:09) weiterlesen...

May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor. Das Oberhaus hatte am Montag für einen Zusatz zum EU-Austrittsgesetz gestimmt, der dem Parlament die Kontrolle über den Brexit-Prozess gibt, falls ein Abkommen mit Brüssel nicht mehr rechtzeitig zustande kommen oder vom Parlament abgelehnt werden sollte. Wenn der Gesetzentwurf am Mittwoch ins Unterhaus zurückkehrt, dürfte es zum Showdown mit den EU-freundlichen Rebellen in Mays Konservativer Partei kommen. Dort verfügt May seit der Neuwahl im vergangenen Jahr nur über eine hauchdünne Mehrheit. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May wird sich ab Mittwochmittag wieder einer Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

Mark und Pfennig im Milliardenwert im Umlauf. FRANKFURT - Mehr als 16 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes horten die Menschen im In- und Ausland immer noch Mark und Pfennig im Milliarden-Wert. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank waren bis Ende Mai Scheine im Wert von 5,91 Milliarden Mark (3,02 Mrd. Euro) und Münzen im Wert von 6,69 Milliarden Mark (3,42 Mrd. Euro) im Umlauf - insgesamt also 12,6 Milliarden Mark. Zum Vergleich: Vor der Euro-Bargeldeinführung am 1. Januar 2002 waren es noch 162,2 Milliarden D-Mark. Mark und Pfennig im Milliardenwert im Umlauf (Wirtschaft, 20.06.2018 - 05:41) weiterlesen...

Energieeffizienz in der EU soll bis 2030 um 32,5 Prozent steigen. Darauf einigten sich Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission am späten Dienstagabend. "Dieser Deal ist ein wichtiger Schub für Europas Energie-Unabhängigkeit. Ein großer Teil dessen, was wir für importierte fossile Kraftstoffe ausgeben, wird nun zu Hause in effizientere Gebäude, Industrie und Verkehr investiert", sagte EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete. BRÜSSEL - Die Energieeffizienz in der Europäischen Union soll bis 2030 um 32,5 Prozent gesteigert werden. (Boerse, 19.06.2018 - 23:20) weiterlesen...