Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

BRÜSSEL - Wegen wachsender Wettbewerbsnachteile im China-Geschäft fordert der europäische Unternehmerverband BusinessEurope eine härtere Gangart der Europäischen Union gegen Peking.

16.01.2020 - 12:06:25

Europäische Unternehmer fordern härtere Gangart gegen China. "Wir wollen eine stärkere und gerechtere Handelsbeziehung zu China", sagte Verbandschef Markus Beyrer am Donnerstag in Brüssel.

Im vergangenen Jahr habe sich im Verhältnis mit China etwas Grundsätzliches verändert. Statt der erhofften Annäherung an die Marktwirtschaft habe sich der Staatskapitalismus verfestigt und damit Marktverzerrungen und ungleiche Marktchancen. Das Problem werde wegen der chinesischen Wirtschaftskraft dringlicher, sagte Beyrer.

Der Verband forderte in einem Katalog mit 130 Einzelmaßnahmen einen Abbau von Handelshemmnissen und gleiche Wettbewerbsbedingungen. China habe sich zuletzt nur auf dem Papier für Investitionen geöffnet, sei aber in der Praxis abgeschottet. Das geplante Investitionsabkommen mit der EU sei dringend nötig, doch sei ein Durchbruch noch nicht in Sicht, sagte Beyrer. Die EU müsse ihrerseits wettbewerbsfähiger werden und mehr für Forschung ausgeben.

Mit dem Drehen an vielen Stellschrauben könne man Druck auf Peking aufbauen, zeigte sich der Verbandschef sicher. Die EU wolle - anders als die US-Regierung unter Präsident Donald Trump - keine "erratische Konfrontation". Vielmehr müsse China klar werden, dass es als Exportnation von einem regelbasierten Handel profitiere.

Das von den USA und China verkündete Handelsabkommen bewertete er zurückhaltend. Es sei gut, eine weitere Eskalation zu vermeiden, doch seien Eingriffe in den freien Handel gefährlich. China hatte den USA unter anderem zugesagt, bestimmte Importe deutlich zu erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demokraten appellieren an Gewissen der Senatoren (erweitere Fassung) (Wirtschaft, 22.01.2020 - 22:54) weiterlesen...

Aktien New York: Stagnation nach erneuten Rekorden. Der Dow Jones Industrial verlor zur Schlussglocke 0,03 Prozent auf 29 186 Punkte. Der Eurokurs stagnierte und kostete zuletzt 1,1092 US-Dollar. New York - Die US-Börsen sind zunächst erneut auf Höchststände gestiegen, haben die Gewinne am Ende aber nicht halten können. (Politik, 22.01.2020 - 22:50) weiterlesen...

US-Chipkonzern Texas Instruments ernüchtert mit Blick nach vorn. Der Umsatz fiel um 10 Prozent auf 3,35 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch in Dallas mitteilte. Der Gewinn schrumpfte unter dem Strich um 14 Prozent auf 1,07 Milliarden Dollar. DALLAS - Texas Instruments (TI) hat im abgelaufenen Quartal trotz sinkender Erlöse und Gewinne besser abgeschnitten als Experten erwartet hatten. (Boerse, 22.01.2020 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Stagnation nach erneuten Rekorden. Der Dow Jones Industrial verlor zur Schlussglocke 0,03 Prozent auf 29 186,27 Punkte. Er verpasste ein Rekordhoch, nicht zuletzt wegen der neuerlichen Kursverluste des Index-Schwergewichts Boeing . Als Bremse erwies sich ferner der schwache Energiesektor nach einem starken Rückgang der Ölpreise. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Mittwoch zunächst erneut auf Höchststände gestiegen, haben die Gewinne am Ende aber nicht halten können. (Boerse, 22.01.2020 - 22:19) weiterlesen...

US-Anleihen treten überwiegend auf der Stelle. Lediglich die Notierungen von Longbonds mit dreißig Jahren Laufzeit legten im Verlauf des Tages etwas zu. NEW YORK/LONDON - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch im späten Handel kaum verändert. (Sonstige, 22.01.2020 - 21:06) weiterlesen...

Klage wegen Feiern zur Amtseinführung: Hat sich Trump bereichert?. Gelder seien "offenkundig" für den Zweck missbraucht worden, "um die Familie Trump zu bereichern", erklärte Bezirksstaatsanwalt Karl Racine am Mittwoch. Ermittlungen hätten ergeben, dass das Festkomitee "exorbitante und rechtswidrige Zahlungen" an das Trump-Hotel geleistet habe, um Veranstaltungsfläche für Aktivitäten rund um die Amtseinführung zu mieten - und zwar in Absprache mit Mitgliedern der Trump-Familie und dem Hotelmanagement. WASHINGTON - Wegen der unrechtmäßigen Verwendung gemeinnütziger Finanzmittel hat die Staatsanwaltschaft im US-Hauptstadtbezirk Washington Klage gegen das Komitee zur Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump eingereicht. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 21:01) weiterlesen...