Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BRÜSSEL - Wegen fortgesetzter und ernsthafter Menschenrechtsverletzungen verliert Kambodscha einige Vorteile im Handel mit der Europäischen Union.

12.02.2020 - 13:42:25

EU entzieht Kambodscha einige Handelsvorteile. Die EU-Kommission beschloss nach eigenen Angaben vom Mittwoch, dem asiatischen Land seinen bevorzugten Zugang zum europäischen Markt teilweise zu entziehen. Statt Vorzugszöllen gelten damit die üblichen Zolltarife der EU für bestimmte Bekleidung und Schuhe, Reiseartikel und Zucker aus Kambodscha. Für Reis habe es bereits früher eine Entscheidung gegeben, sagte Kommissionssprecher Daniel Rosario in Brüssel. Die Zölle auf Reis aus Kambodscha und Myanmar gälten weiter.

Der Entzug der Vorzugszölle betrifft nach Kommissionsangaben etwa ein Fünftel der kambodschanischen Ausfuhren in die EU, die sich auf jährlich rund eine Milliarde Euro belaufen. "Dauer, Umfang und Auswirkungen von Kambodschas Verletzungen des Rechts auf politische Teilhabe und der Meinungs- und Versammlungsfreiheit haben der Europäischen Union keine andere Wahl gelassen, als die Handelsvorzüge teilweise zurückzuziehen", sagte der EU-Außenbeauftragte und Kommissionsvizepräsident Josep Borrell laut Mitteilung. Damit die Handelspräferenzen wieder hergestellt werden können, müsse Kambodscha nun die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

Die Maßnahme tritt zum 12. August in Kraft, wenn die Mitgliedstaaten im Rat und das Europaparlament dem nicht widersprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pakete per U-Bahn? Scheuer will beim Lieferverkehr neu denken. Denn immer mehr Pakete bedeuten immer mehr Lieferwagen, die sich den Weg durch den Stadtverkehr bahnen, zum Ausladen in der zweiten Reihe parken und Staus verursachen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wirbt deswegen nun für kreative Ideen, doch auch unterirdische Wege zu nutzen. "Ich wäre dazu bereit, ein Pilotprojekt mit einer Stadt zu machen, wo wir eine U-Bahn umbauen und eine spezielle Paket-U-Bahn daraus machen", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Samstag). BERLIN - Der Onlinehandel boomt - und mit ihm der Verkehr in den Städten. (Boerse, 16.02.2020 - 14:15) weiterlesen...

EU-Ratspräsident schlägt Plastiksteuer für EU-Haushalt vor. Das sieht der neue Vorschlag von EU-Ratspräsident Charles Michel für die neue Finanzperiode 2021 bis 2027 vor. Das 53 Seiten lange Papier enthält ganz am Ende einen Passus zu neuen Eigenmitteln der EU. Dort heißt es, dass pro Kilogramm unrecyceltem Verpackungskunststoff 80 Cent fällig sein sollen. BRÜSSEL - Eine Steuer auf Plastikverpackungen soll den künftigen EU-Haushalt mitfinanzieren. (Boerse, 14.02.2020 - 17:06) weiterlesen...

USA: Einzelhandel startet solide ins Jahr. Wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte, erhöhten sich die Umsätze der Branche im Januar gegenüber Dezember um 0,3 Prozent. Analysten hatten einen Anstieg in dieser Größenordnung erwartet. Allerdings fiel der Jahresausklang etwas schwächer aus. Anstatt der bisher angenommenen Steigerung um 0,3 Prozent ergeben neue Daten für Dezember nur ein Plus von 0,2 Prozent. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat einen soliden Jahresstart hingelegt. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 14:45) weiterlesen...

'Wir wollen in sichere Hände'. "Ich bin kein Restposten", steht auf der Jacke eines Kollegen. Hunderte Mitarbeiter der vor der Zerschlagung stehenden Supermarktkette sind am Freitagmorgen zum Congress Center Düsseldorf gekommen, um am Rande des Aktionärstreffens für die Absicherung ihrer Arbeitsplätze und ihrer Löhne zu demonstrieren. DÜSSELDORF - "Wir wollen in sichere Hände" steht auf dem Plakat, dass ein Real-Mitarbeiter den Aktionären des Mutterkonzerns Metro entgegenhält, die zur Hauptversammlung des Handelsriesen eilen. (Boerse, 14.02.2020 - 13:53) weiterlesen...

ROUNDUP/Real-Beschäftigte: 'Wir wollen in sichere Hände'. "Ich bin kein Restposten", steht auf der Jacke eines Kollegen. Hunderte Mitarbeiter der vor der Zerschlagung stehenden Supermarktkette sind am Freitagmorgen zum Congress Center Düsseldorf gekommen, um am Rande des Aktionärstreffens für die Absicherung ihrer Arbeitsplätze und ihrer Löhne zu demonstrieren. DÜSSELDORF - "Wir wollen in sichere Hände" steht auf dem Plakat, dass ein Real-Mitarbeiter den Aktionären des Mutterkonzerns Metro entgegenhält, die zur Hauptversammlung des Handelsriesen eilen. (Boerse, 14.02.2020 - 12:12) weiterlesen...

Real-Beschäftigte demonstrieren vor Metro-Hauptversammlung. Die Beschäftigen skandierten: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut" und forderten auf Transparenten "Wir wollen in sichere Hände". DÜSSELDORF - Hunderte Beschäftigte der vor der Zerschlagung stehenden Supermarktkette Real haben vor der Hauptversammlung des Mutterkonzerns Metro für eine Absicherung ihrer Arbeitsplätze und ihrer Löhne demonstriert. (Boerse, 14.02.2020 - 10:29) weiterlesen...