Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Wegen der besseren wirtschaftlichen Lage muss die EU voraussichtlich rund 11,6 Milliarden Euro weniger Corona-Hilfen an ihre Mitgliedstaaten zahlen.

19.11.2021 - 14:20:30

EU spart durch stärkeres Wachstum Milliarden an Corona-Hilfen. Das geht aus einer Rechnung des wissenschaftlichen Dienstes des Europäischen Parlaments auf Anfrage des Europaabgeordneten Moritz Körner (FDP) hervor. Die Dokumente lagen der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor. Zunächst hatte "Der Spiegel" darüber berichtet.

Die EU-Aufbauhilfen werden je nach Wirtschaftslage der Länder berechnet, ein Teil hängt vom Wachstum bis Jahresende 2021 ab. Da die EU-Kommission kürzlich eine neue, positivere Wirtschaftsprognose vorlegte, wird die Rechnung nun angepasst. 20 Mitgliedstaaten, die stärker gewachsen sind als erwartet, werden nun voraussichtlich weniger Hilfen erhalten als angekündigt. Rumänien verliert am meisten (rund 1,98 Milliarden Euro), danach kommen Frankreich mit einem Minus von 1,55 Milliarden Euro und Belgien, wo 1,38 Milliarden Euro weniger ausgeschüttet werden.

Deutschland ist von der Anpassung bislang nicht betroffen, da der Aufschwung schwächer ausgefallen ist als erwartet. Die Bundesregierung wird wie geplant rund 25,6 Milliarden Euro erhalten - ein Aufstocken aufgrund schwächeren Wachstums ist nämlich nicht vorgesehen. "Zynisch gesprochen hat Deutschland Glück im Unglück", kommentierte Körner. "Für die deutschen Bürger wäre es besser gewesen, schuldenbasierte Hilfen zu verlieren und dafür von einem stärkeren Wirtschaftsaufschwung nachhaltig zu profitieren." Wie viel welcher Staat erhält, soll jedoch abschließend erst Ende Juni 2022 feststehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswirte prophezeien deutscher Wirtschaft einen harten Winter. "Nach dem sommerlichen Konjunkturboom dürfte es zum Jahreswechsel allenfalls noch für ein Mini-Wachstum reichen", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Marc Schattenberg von der Deutschen Bank erwartet sogar ein Null-Wachstum über die kommenden Monate. "Ich rechne mit einer Stagnation des Wirtschaftswachstums im Winterhalbjahr", sagte er. NÜRNBERG - Der deutschen Wirtschaft steht nach Einschätzung von Volkswirten führender Finanz- und Wirtschaftsinstitute ein harter Winter bevor. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 19:05) weiterlesen...

Wissing: Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen. "Die FDP wird dafür Sorge tragen, dass höhere Energiesteuern auf Dieselkraftstoffe durch geringere Kfz-Steuern ausgeglichen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild" (Samstag). Wissing will sich demnach "ebenso dafür einsetzen, dass es bei der Reform der Energiesteuer-Richtlinie nicht zu überbordenden Belastungen für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler kommt". BERLIN - Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing will eine mögliche steuerliche Mehrbelastung für Dieselfahrer verhindern. (Boerse, 27.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

Was der Koalitionsvertrag für Autofahrer bedeutet. Bei den Prämien ins Visier geraten sind vor allem Plug-in-Hybridfahrzeuge, deren Nutzen für den Klimaschutz umstritten ist. BERLIN - Autofahrer müssen sich in den kommenden Jahren auf abnehmende Kaufprämien für Elektroautos einstellen - und möglicherweise auch auf Veränderungen beim Diesel. (Boerse, 26.11.2021 - 16:01) weiterlesen...

Wichtiger Erfolg für Sánchez: Spaniens Parlament billigt Etat 2022. Damit wird die politische Stabilität in der viertgrößten Volkswirtschaft der Europäischen Union bis zu den Wahlen im Herbst 2023 weitgehend garantiert. Noch muss zwar der Senat dem Etat innerhalb eines Monats zustimmen. Das gilt allerdings als sicher. MADRID - Die linke Minderheitsregierung hat in Spanien einen wichtigen Erfolg errungen: Das Parlament nahm den Haushaltsplan des Ministerpräsidenten Pedro Sánchez für 2022 am Donnerstag in Madrid mit einer deutlichen Mehrheit von 188 zu 160 Stimmen an. (Wirtschaft, 25.11.2021 - 19:17) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: Verzug ist charakteristisch für EU-Verkehrsprojekte. Zwar gehe die EU in mancher Hinsicht richtig vor, der Rechnungshof stellte aber dennoch fest, "dass andere Länder wesentlich besser abschneiden, wenn es darum geht, Verzögerungen bei den Projekten zu vermeiden". So steht in der am Donnerstag veröffentlichten Analyse auch Deutschland in der Kritik, weil der Bau der grenzüberschreitenden nördlichen Zugangsstrecke zum Brenner-Basistunnel nicht zur Priorität erklärt worden sei. Bei der Projektkoordinierung könne die EU von den Vereinigten Staaten, der Schweiz und Australien lernen, so die Prüfer. LUXEMBURG - Die EU-Staaten bauen nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs die grenzüberschreitende Verkehrsinfrastruktur im Vergleich zu anderen Ländern nur schleppend aus. (Wirtschaft, 25.11.2021 - 17:18) weiterlesen...

Pharmabranche: Politik muss Lehren aus Corona-Pandemie ziehen. "Die Corona-Krise muss zu einem politischen Umdenken und Handeln im Arzneimittelbereich führen", sagte Hans-Georg Feldmeier, Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Die deutsche Pharmaindustrie fordert von der kommenden Bundesregierung, Lehren aus der Pandemie zu ziehen. (Boerse, 25.11.2021 - 15:01) weiterlesen...