Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Japan

BRÜSSEL / WASHINGTON - Im Kampf gegen wettbewerbsverzerrende Industriesubventionen wollen die Europäische Union, Japan und die USA gemeinsam die entsprechenden Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) stärken.

14.01.2020 - 15:10:24

EU, Japan und USA wollen Beihilferegeln der WTO stärken. Eine entsprechende Erklärung veröffentlichten die drei Seiten am Dienstag in Washington. Sie wollen demnach unter anderem die Liste der uneingeschränkt verbotenen Beihilfen innerhalb des WTO-Regelwerks verlängern. Die EU, Japan und die USA wollen zudem gemeinsam gegen erzwungenen Technologie-Transfer vorgehen.

"Dies erlaubt es uns, nun andere Handelspartner in Diskussion mit einzubeziehen", sagten EU-Beamte in Brüssel über die Erklärung. Vor allem wird es darum gehen, China zu einer Zustimmung zu bewegen. Dazu setze man auch auf die Unterstützung weiterer Länder, hieß es.

Die gemeinsame Erklärung nennt vier staatliche Beihilfen, die nach dem Willen der Initiatoren künftig ohne Einschränkung verboten sein sollen: unbegrenzte Garantien, Beihilfen für Unternehmen in Schwierigkeiten ohne glaubwürdigen Restrukturierungsplan, gewisse direkte Schuldenerlasse und schließlich Subventionen für Unternehmen in Branchen mit Überkapazitäten, die auf dem freien Markt keine langfristigen Finanzierungen bekommen.

Beklagt ein WTO-Mitglied eine Subvention von der entsprechenden Liste, muss diese ohne weiteren Beweis ihrer Schädlichkeit abgestellt werden. Umgekehrt müsste der subventionierende Staat beweisen, dass seine Beihilfe den Wettbewerb nicht verzerrt.

In ihrer Erklärung sprechen der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer, EU-Handelskommissar Phil Hogan und Japans Handelsminister Hiroshi Kajiyama auch das Problem erzwungener Technologie-Transfers an. Dies betrifft etwa Investoren, die in bestimmten Ländern wie China gezwungen werden, mit lokalen Partnerfirmen in Gemeinschaftsfirmen zusammenzuarbeiten. Man wolle mit anderen WTO-Mitgliedern gegen diese Praktiken vorgehen.

Als mögliche Mittel nennt das Papier Exportkontrollen, die Überprüfung von Investments auf nationale Sicherheitsinteressen, entsprechende Eingriffsmöglichkeiten und die Entwicklung neuer Regeln. Ein fairer und freiwilliger Technologieaustausch könne beiden Seiten helfen, den unfairen wolle man stoppen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Viertes Quartal - Chip-Gigant Intel profitiert von Cloud-Boom. Umso erleichterter sind die Anleger über die jüngsten Ergebnisse des Chipkonzerns. Intel hatte in den vergangenen Monaten mit einigen Problemen zu kämpfen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 03:34) weiterlesen...

Kreise: Bayer könnte Glyphosat-Streit in den USA beilegen. Anwälte einiger Kläger diskutierten mit dem Chemie- und Pharmakonzern über Vereinbarungen, die zu einer solchen Gesamtsumme führen könnten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Den Kreisen zufolge steht die Summe aber noch nicht fest. Laut Agentur wollte sich Bayer zu den Zahlen oder den verhandelten Bedingungen nicht äußern. New York - Bayer könnte den Streit um angebliche Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat in den USA Kreisen zufolge möglicherweise für zehn Milliarden US-Dollar beilegen. (Politik, 23.01.2020 - 23:00) weiterlesen...

Kreise: Volkswagen empfindet Gebote für MAN Energy Solutions als zu niedrig. Wettbewerber wie Mitsubishi Industries hätten davor ebenfalls Interesse gezeigt. NEW YORK - Volkswagen über den Erwerb des Großmotorenbauers geführt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. (Boerse, 23.01.2020 - 22:39) weiterlesen...

Chip-Hersteller Intel begeistert Anleger mit starken Zahlen. Im vierten Quartal kletterte der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um 33 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar (6,2 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse wuchsen um acht Prozent auf 20,2 Milliarden Dollar. Santa Clara - Der Computerchip-Riese Intel hat das vergangene Geschäftsjahr mit deutlich besseren Ergebnissen als erwartet abgeschlossen. (Boerse, 23.01.2020 - 22:33) weiterlesen...

Trump agierte in korrupter Absicht (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 23.01.2020 - 22:25) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Anleger meiden Risiken wegen Coronavirus. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss mit 0,09 Prozent im Minus bei 29 160,09 Punkten. Damit erholte sich der Dow im Verlauf des Handels von anfänglich höheren Verlusten. NEW YORK - Die Sorge um wirtschaftliche Belastungen durch die Lungenkrankheit in China hat am Donnerstag die Aktienmärkte in den USA gebremst. (Boerse, 23.01.2020 - 22:21) weiterlesen...