Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Vor der deutschen EU-Ratspräsidentschaft fordert die Wirtschaft eine Stärkung des europäischen Binnenmarkts.

30.06.2020 - 13:37:24

EU-Ratspräsidentschaft: Wirtschaft fordert Stärkung des Binnenmarkts. Dieser sei in der Corona-Pandemie zeitweise so gut wie lahmgelegt gewesen, erklärte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag am Dienstag. Der gemeinsame Markt müsse weiter entwickelt und Bürokratie abgebaut werden, betonte DIHK-Präsident Eric Schweitzer.

60 Prozent des deutschen Handels laufe in der EU. Deshalb müssten auch die EU-Nachbarn wirtschaftlich wieder auf die Beine kommen. Darauf müssten die Entscheidungen der nächsten sechs Monate konsequent ausgerichtet sein, auch beim EU-Wiederaufbauplan und beim EU-Budget. Deutschland übernimmt am 1. Juli (Mittwoch) den Vorsitz der 27 EU-Staaten.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks verlangte spezielle Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen und ein "Belastungsmoratorium". "Zusätzliche Auflagen treffen auf Unverständnis und hindern unsere Betriebe daran, den Wiederaufbau zu tragen und zu gestalten", warnte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. "Und wir müssen Bürokratie abbauen. Das EU-Recht ist in vielen Bereichen zu komplex für Handwerksbetriebe."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Aufbaufonds: Italienischer Premier Conte bei Rutte. Der umstrittene Wiederaufbaufonds stand im Mittelpunkt eines Arbeitsessen am Freitagabend in Den Haag. Aus Deutschland, Frankreich und nun auch Italien nimmt der Druck auf die Niederlande zu, die harte Position gegen das Milliardenpaket aufzugeben. DEN HAAG - Im Ringen um eine Einigung über ein EU-Milliardenhilfspaket in der Corona-Krise ist der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte mit seinem niederländischen Amtskollegen Mark Rutte zusammengetroffen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 21:20) weiterlesen...

Borissow feiert Bulgariens Schritt zum Euroraum - Gegenkundgebung. Dieser gilt als das sogenannte Wartezimmer für den Euro. Der Kundgebung vor dem Ministerrat in Sofia schloss sich am Freitagabend auch Regierungschef Boiko Borissow an. Wie die EU-Kommission am Freitag mitteilte, wurde auch Kroatien in den Wechselmechanismus II aufgenommen. SOFIA - In Bulgarien haben Hunderte jubelnde Anhänger der Regierungspartei GERB die Aufnahme des Landes in den Wechselmechanismus II der EU begrüßt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 20:53) weiterlesen...

Kroatien und Bulgarien nehmen Hürde auf dem Weg zum Euro. Wie die EU-Kommission am Freitag mitteilte, wurden beide EU-Staaten mit ihren Landeswährungen Kuna und Lew in den Wechselmechanismus II aufgenommen - das sogenannte Wartezimmer für den Euro. BRÜSSEL - Kroatien und Bulgarien haben eine wichtige Hürde vor dem Beitritt zur Gemeinschaftswährung Euro genommen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 19:06) weiterlesen...

EU-Parlament fordert starke Vorschriften gegen giftige Chemikalien. Die von der Kommission geplante Nachhaltigkeitsstrategie müsse ein Paradigmenwechsel werden, um eine schadstofffreie Umwelt herbeizuführen, erklärten die Abgeordneten in einer am Freitag mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolution. Die EU-Kommission will ihre sogenannte "Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit" im Herbst vorstellen und gegen Ende des Jahres annehmen. Diese ist Teil des sogenannten europäischen "Green Deal". BRÜSSEL - Das Europaparlament hat von der EU-Kommission einen weitreichenden Plan gegen giftige Chemikalien in der Umwelt gefordert. (Boerse, 10.07.2020 - 18:34) weiterlesen...

Europaparlament fordert starkes Vorgehen gegen Geldwäsche in EU. Die Abgeordneten forderten die EU-Kommission am Freitag in einer mit großer Mehrheit angenommenen Resolution unter anderem auf, das bereits bestehende Regelwerk auszuweiten und eine Richtlinie gegen Geldwäsche in verbindliche Vorschriften umzuwandeln. Sie stellten sich damit hinter einen Aktionsplan der EU-Kommission, der Anfang Mai vorgelegt wurde. Damit sollen Schlupflöcher gestopft und Schwachstellen beseitigt werden. Das Maßnahmenpaket soll innerhalb der kommenden zwölf Monate angegangen werden. BRÜSSEL - Das Europaparlament hat ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in der EU verlangt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 18:25) weiterlesen...

Auch EU-Kompromissvorschlag trifft auf Kritik (Wirtschaft, 10.07.2020 - 17:42) weiterlesen...