Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Vertreter der EU und der Türkei haben sich zum ersten Mal seit rund vier Jahren wieder zu einem sogenannten Assoziationsrat getroffen.

15.03.2019 - 14:06:24

Keine Annäherung zwischen Türkei und EU bei Treffen in Brüssel. Nach dem Treffen am Freitag in Brüssel konnte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini allerdings keine Annäherung in den zahlreichen Streitpunkten verkünden.

"Von EU-Seite haben wir die großen Bedenken angesichts der Rechtsstaatlichkeit und der Menschenrechtslage in der Türkei zum Ausdruck gebracht", sagte Mogherini bei einer Pressekonferenz. Die EU sei sich bewusst, dass der Putschversuch im Jahr 2016 Spuren hinterlassen habe. Der Ausnahmezustand sei nun aber vorbei und man sehe den Wunsch der türkischen Bevölkerung nach Rückkehr zur Normalität.

Als Beispiele für die EU-Bedenken nannte Mogherini unter anderem die Strafverfolgung von Menschen, die ihr Grundrecht auf freie Meinungsäußerungen ausüben sowie unzureichend begründete Inhaftierungen.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu wies die Vorwürfe zurück und betonte, dass die Türkei noch immer EU-Mitglied werden wolle. "Die türkische Justiz ist unabhängig", sagte er. Die kritischen Äußerungen über das türkische Justizsystem seien nicht akzeptabel. Zudem sprach er sich für einen neuen EU-Türkei-Gipfel aus.

Über den Assoziationsrat, der über ein Abkommen aus dem Jahr 1963 geschaffen wurde, sollen eigentlich die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei gestärkt und ausgebaut werden. Angesichts der Entwicklungen in der Türkei in den vergangenen Jahren hatte es allerdings keine Treffen mehr gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAK-Chef Storm begrüßt Spahns Pläne für mehr Wettbewerb der Kassen. "Nur durch eine umfassende Reform der Wettbewerbsordnung kann der solidarische Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen auf eine neue und faire Grundlage gestellt werden", sagte Storm der Deutschen Presse-Agentur am Montag. BERLIN - Der Vorstandsvorsitzende der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, hat die Ankündigung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßt, für mehr Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung sorgen zu wollen. (Boerse, 25.03.2019 - 13:11) weiterlesen...

Otte fordert Bereitschaft zu europäischen Regeln für Rüstungsexporte. "Wir bekennen uns zur europäischen Verteidigungsunion. Wesentlicher Teil der europäischen Verteidigungspolitik sind gemeinsame Rüstungsprojekte", erklärte Otte am Montag in Berlin. Dies schaffe die nötigen Synergien. Grundlage dafür seien gemeinsame europäische Regeln für den Export. "Das verlangen vor allem unsere Partner. Deutschland darf sich hier nicht gegen gemeinsame Regeln sperren", so Otte. BERLIN - Der verteidigungspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Henning Otte, hat vor den Folgen einer andauernden Blockade von Rüstungsexporten für die Zusammenarbeit mit europäischen Partnern gewarnt. (Boerse, 25.03.2019 - 13:03) weiterlesen...

EU informiert Bürger über mögliche Folgen eines chaotischen Brexits. Die EU-Kommission veröffentlichte am Montag in dieser Sache neues Informationsmaterial für Bürger. In diesem ist beispielsweise beschrieben, was im Fall der Fälle bei Reisen ins Vereinigte Königreich beachtet werden muss. Es werde derzeit immer wahrscheinlicher, dass es zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen komme, sagte eine hohe EU-Beamtin am Montag zu den Vorbereitungen. BRÜSSEL - Die EU treibt die Vorbereitungen für einen chaotischen Brexit weiter voran. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 12:28) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Union präsentiert Europaprogramm. (Überflüssiges Wort im letzten Absatz gestrichen.) WDH/ROUNDUP: Union präsentiert Europaprogramm (Wirtschaft, 25.03.2019 - 12:06) weiterlesen...

Gewerkschaft: 50 Milliarden Euro für Schienennetz nicht genug. "Natürlich hört es sich gewaltig an, wenn der Bund in den nächsten Jahren 50 Milliarden Euro für die Sanierung des Schienennetzes ausgeben will. Da die Bundesregierung aber über Jahre hinweg viel zu wenig in die Sanierung der Trassen investiert hat, ist das Netz mittlerweile so marode, dass 50 Milliarden Euro nicht ausreichen werden", sagte der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, am Montag. BERLIN/FRANKFURT - Gewerkschafter halten die mögliche Milliarden-Aufstockung der Bundesmittel für das deutsche Schienennetz für zu wenig. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 12:04) weiterlesen...

Union präsentiert Europaprogramm - Söder lobt Einheit von CDU und CSU. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder sieht im ersten gemeinsamen Europawahlprogramm der Unionsparteien ein wichtiges Signal für die neue Einheit von CSU und CDU nach ihrem jahrelangem Streit über die Migrationspolitik. "Die wichtigste Botschaft heute ist, dass man vor fünf Jahren sich eine solche Veranstaltung in der Harmonie, in der inneren Zusammensetzung nicht hätte vorstellen können", sagte Söder am Montag vor einer gemeinsamen Sitzung der Spitzen von CDU und CSU in Berlin. Bei dem Treffen sollte das erste gemeinsame Programm zur Europawahl am 26. Mai verabschiedet werden. Union präsentiert Europaprogramm - Söder lobt Einheit von CDU und CSU (Wirtschaft, 25.03.2019 - 11:39) weiterlesen...