Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump hat unmittelbar nach der Arbeitssitzung mit seinen Nato-Verbündeten in Brüssel im Streit um Verteidigungsausgaben nachgelegt.

11.07.2018 - 19:19:24

'Nicht erst 2025' - Trump fordert Zwei-Prozent-Ziel sofort ein. Die Bündnispartner müssten sofort zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben und nicht erst 2025, mahnte er am Mittwoch auf Twitter. Auch Deutschlands Wirtschaftsbeziehungen mit Russland nahm er erneut ins Visier. "Für was ist die Nato gut, wenn Deutschland Russland Milliarden Dollar für Gas und Energie zahlt?" Trump beschwerte sich, dass nur 5 von 29 Ländern ihren Verpflichtungen bei den Wehrausgaben nachkämen. Die USA zahlten für Europas Schutz, aber verlören Milliarden im Handel.

Die Nato-Mitgliedstaaten hatten sich 2014 bei einem Gipfel in Wales dazu verpflichtet, sich bei den Verteidigungsausgaben innerhalb von zehn Jahren der Zielmarke von zwei Prozent des BIP anzunähern. Deutschland hat seitdem nur eine Steigerung von 1,18 auf 1,24 Prozent geschafft. Die USA bestehen auf zwei Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump kämpft um seinen 'kunstvoll gestalteten Lamellenzaun'. Aus politischen und finanziellen Gründen muss er allerdings immer weiter von seinem zentralen Wahlkampfversprechen aus dem Jahr 2016 abrücken. Trump will inzwischen an der 2000 Meilen langen Grenze zwischen den USA und Mexiko keine durchgehende Befestigung mehr bauen lassen. Außerdem soll das Projekt nicht mehr aus Stein oder Beton bestehen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump kämpft verzweifelt um sein Prestigeprojekt, eine Grenzmauer zu Mexiko. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:52) weiterlesen...

Regierung billigt Macrons milliardenschwere Sozialmaßnahmen. "Der Gesetzestext wurde in einer Rekordzeit vorbereitet", sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris. Über das milliardenschwere Paket solle schon am Donnerstag in der Nationalversammlung beraten werden. Unter den Sicherheitskräften im Land, die seit Wochen bei den Protesten der "Gelben Westen" im Dauereinsatz sind, wächst zugleich der Unmut. PARIS - Die französische Regierung hat im Eiltempo den Weg für die von Präsident Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise versprochenen Sozialmaßnahmen freigemacht. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:12) weiterlesen...

Kein Budget-Strafverfahren gegen Italien. Rom habe ausreichende Zugeständnisse gemacht, um dies für 2019 zu vermeiden, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch. Die von der italienischen Regierung vorgeschlagene Lösung sei zwar nicht ideal. Doch könne ein Defizitverfahren damit vermieden werden - vorausgesetzt die italienischen Pläne würden umgesetzt. BRÜSSEL - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist vorerst abgewendet. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:40) weiterlesen...

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern. Barley sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch), sie sei dafür, Hauseigentümern zu verbieten, die Grundsteuer weiter auf die Miete umzulegen. "Ziel einer Reform muss die Sicherung sozialverträglicher Mieten und die Sicherstellung bezahlbaren Wohnraums, insbesondere auch in Ballungszentren sein", sagte die Ministerin, die auch für Mietrecht zuständig ist. BERLIN - Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. (Boerse, 19.12.2018 - 08:11) weiterlesen...

Französische Regierung berät über 'Gelbwesten'-Gesetz. Macron hatte in der vergangenen Woche mehrere Sofortmaßnahmen in der Sozialpolitik versprochen. So sollen Beschäftigte auf Mindestlohnniveau künftig 100 Euro pro Monat mehr bekommen, auf Überstunden sollen keine Steuern anfallen. Das Paket schlägt mit rund zehn Milliarden Euro zu Buche und wird das Staatsdefizit im kommenden Jahr über die erlaubte Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung treiben. Macron will mit dem Paket den Konflikt mit der Protestbewegung "Gelbwesten" entschärfen. PARIS - Nach Zugeständnissen von Staatschef Emmanuel Macron im Zuge der "Gelbwesten"-Krise berät die französische Regierung am Mittwoch (09.00 Uhr) in Paris über einen entsprechenden Gesetzesentwurf. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 05:47) weiterlesen...

Griechen stellen Weichen für 2019: Haushalt verabschiedet. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte bei der vorhergehenden Parlamentsdebatte die Kritik der Opposition an der Finanzpolitik der Regierung zurückgewiesen. "Wir haben es geschafft. Wir haben heute die Freude, den ersten Haushalt nach dem Ende des Sparprogramms zu billigen", sagte er. ATHEN - Das griechische Parlament hat am späten Dienstagabend den Haushalt 2019 verabschiedet - den ersten nach Ende der Hilfsprogramme für das krisengebeutelte Land. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 23:01) weiterlesen...