Regierungen, USA

BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump hat die Beziehungen zu Deutschland nach seinen scharfen Attacken beim Nato-Gipfel in höchsten Tönen gelobt.

11.07.2018 - 17:02:24

Erst Attacke, dann Lob: Trump sieht sehr gutes Verhältnis zu Merkel. "Wir haben ein hervorragendes Verhältnis", sagte er nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auch das Verhältnis zu Merkel beschrieb er als "sehr, sehr gut". Sie habe "herausragenden Erfolg", sagte er, ohne zu verraten, was er genau damit meint.

Trump fügte trotz des heftigen Handelskonflikts mit Deutschland und der Europäischen Union hinzu: "Unser Handel wird wachsen und viele andere Dinge werden wachsen." Man werde sehen, was in nächster Zeit passiere. Weiteres Thema seien die Verteidigungsausgaben gewesen, sagte Trump. Nach Ansicht des US-Präsidenten investiert Deutschland zu wenig in sein Militär.

Merkel sagte, man habe auch über Migration und das bevorstehende Gipfeltreffen Trumps mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gesprochen. "Insofern freue ich mich, dass wir unseren Austausch weiter intensiv führen können", sagte sie. "Das ist auch wichtig, weil wir Partner sind und weiter zusammenarbeiten wollen."

Trump hatte Deutschland am Morgen schwere Vorwürfe gemacht. Seine Forderung nach höheren Verteidigungsausgaben des bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten europäischen Nato-Partners verknüpfte er mit Kritik am Bau der Gaspipeline Nord Stream 2. "Deutschland ist total von Russland kontrolliert", sagte der US-Präsident. Merkel hatte dies scharf zurückgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Italien: 'Patriotenanleihe' zieht wenig Privatanleger an (Klargestellt wird die Quelle im ersten Absatz.) (Sonstige, 20.11.2018 - 14:20) weiterlesen...

Schulze: Deutscher Kohleausstieg kann internationales Vorbild werden. Die Kohlekommission sei ein Beispiel, "wie man den Ausstieg aus der Kohle verantwortlich gestalten kann", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag während der Haushaltsdebatte des Bundestags in Berlin. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" sei eine "gesellschaftliche Innovation", die zeige, dass man gesellschaftliche Konflikte so bearbeiten und lösen könne. BERLIN - Der Ausstiegs Deutschlands aus der Produktion von Kohlestrom könnte aus Sicht von Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum Vorbild für andere Länder werden. (Boerse, 20.11.2018 - 14:14) weiterlesen...

Italien: 'Patriotenanleihe' zieht wenig Privatanleger an. Darauf deuten Zwischenergebnisse eines Verkaufs einer auch als "Patriotenanleihe" bekannten italienischen Staatsanleihe namens "BTP Italia" hin. Nach Angaben des italienischen Finanzministeriums vom Dienstag belaufen sich die Kaufaufträge zur Mitte des zweiten Verkaufstags auf rund 646 Millionen Euro. Das ist wesentlich weniger als bisherige Verkäufe erbracht haben. Der Verkauf läuft über insgesamt vier Tage. ROM - Nach ausländischen Anlegern scheinen auch italienische Privatanleger misstrauischer gegenüber der Haushaltspolitik ihrer Regierung zu werden. (Sonstige, 20.11.2018 - 14:04) weiterlesen...

Neue 'Smart Country Convention' soll digitale Verwaltung fördern. "Wir reden schon seit Jahrzehnten über die digitale Verwaltung", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Mit einem neuartigen Messeformat, der "Smart Country Convention" in Berlin, will der Verband gemeinsam mit der Messe Berlin "aufzeigen, wie es geht". Die "Smart Country Convention" soll der Digitalisierung im öffentlichen Sektor dabei eine neuartige Plattform bieten und die Prozesse beschleunigen helfen. BERLIN - Städte und Gemeinden in Deutschland haben in Sachen Digitalisierung nach Einschätzung des Digitalverbands Bitkom "sehr viel Nachholbedarf". (Boerse, 20.11.2018 - 14:04) weiterlesen...

Städte wollen keine automatisierten Kontrollen zu Diesel-Fahrverboten. Solche Überprüfungen mit der Kamera sieht ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung vor, der noch in den Bundestag und Bundesrat kommt. Man sehe eine solche Kontrollpraxis "aus datenschutzrechtlicher Sicht derzeit als unverhältnismäßig an", teilte die Stadt Frankfurt am Main auf Anfrage mit. In Frankfurt und einigen weiteren Städten soll es einem Gerichtsurteil zufolge 2019 Diesel-Fahrverbote geben. BERLIN - Bei Diesel-Fahrverboten stößt die Möglichkeit einer automatisierten Nummernschild-Erfassung auf Kritik und Ablehnung. (Boerse, 20.11.2018 - 14:00) weiterlesen...

Scheuer fordert Autobauer zu mehr Anstrengungen auf - Kritik an VW. "Wer die Politik auffordert, eine Agenda für die Zukunft des Automobils zu entwickeln, muss erst einmal selbst zeigen, was er draufhat", sagte Scheuer am Dienstag in Berlin bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die deutsche Autoindustrie zu mehr Anstrengungen für neue Produkte aufgefordert und indirekt vor allem Volkswagen kritisiert. (Boerse, 20.11.2018 - 13:37) weiterlesen...