Flugzeugbau, Regierungen

BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump hat der Nato nach Angaben von Diplomaten offen mit einem amerikanischen Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht.

12.07.2018 - 11:11:25

Trump droht mit Alleingang in Verteidigungsfragen. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die Amerikaner ihr eigenes Ding machen, sagte Trump demnach am Donnerstag beim Gipfeltreffen in Brüssel. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus mehreren Quellen. Nach Trumps Äußerungen kamen die 29 Bündnispartner zu einer Sondersitzung zusammen.

Ob Trump die Drohung ernst meint und was er für den Fall einer Nichterfüllung seiner Forderung plant, blieb zunächst offen. Theoretisch denkbar wäre zum Beispiel eine Reduzierung des Nato-Engagements der USA, im drastischsten Fall aber sogar auch ein Bruch mit der Nato.

Beim Gipfel hatte sich zuvor vor allem Deutschland geweigert, weitreichende Zusagen zur Erhöhung der Verteidigungsausgaben zu machen. Die Bundesregierung will die Quote bis 2024 lediglich auf 1,5 Prozent des BIP erhöhen. Sie verweist dabei darauf, dass sich die Nato-Staaten 2014 lediglich darauf geeinigt haben, sich bis 2024 in Richtung der zwei Prozent zu bewegen.

Dies hält der US-Präsident für völlig unzureichend. Trump beklagt eine unfaire Lastenteilung und attackiert seit Monaten vor allem Deutschland. Nach den jüngsten Prognosen der Nato werden 2018 neben den USA lediglich Griechenland, Großbritannien, Polen, Rumänien sowie die drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland das Zwei-Prozent-Ziel erreichen. Deutschland liegt trotz deutlich steigender Verteidigungsausgaben derzeit bei etwa 1,24 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei. Eine ganze Reihe von Warnhinweisen im Zusammenhang mit dem Notstand wurde gestrichen. Das Ministerium weist aber immer noch darauf hin, dass es ein "erhöhtes Festnahmerisiko" gebe. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" nahm die Bundesregierung auch von einer weiteren Sanktion gegen die Türkei Abstand: Von der Deckelung der staatlichen Hermes-Bürgschaften für Exporte in die Türkei. BERLIN - Nach der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 21:26) weiterlesen...

Weil gegen schärfere CO2-Auflagen für die Autoindustrie. "Man darf den Bogen nicht überspannen", sagte der SPD-Politiker, der auch im VW -Aufsichtsrat sitzt, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). Mit Blick auf Forderungen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nach härteren CO2-Vorgaben wies Weil darauf hin, dass die EU hier bereits jetzt weltweit die strengsten Vorgaben für die Autoindustrie habe. "Ich kann nur dringend davor warnen, das weiter zu verschärfen", sagte er. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat vor zu hohen Umweltauflagen für die Autoindustrie gewarnt. (Boerse, 20.07.2018 - 19:43) weiterlesen...

US-Außenminister: Nordkorea-Sanktionen müssen eingehalten werden. "Die Länder des Sicherheitsrats sind einstimmig überzeugt von der Notwendigkeit eines endgültig und komplett überprüfbar denuklearisierten Nordkoreas", sagte Pompeo am Freitag im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York. "Die strikte Umsetzung der Sanktionen ist das Ziel." In den vergangenen Monaten habe es aber immer wieder Petroleumlieferungen gegeben, die gegen die Sanktionen verstoßen hätten, betonte er nach einem Treffen mit Südkoreas Außenministerin Kang Kyung Wha sowie Vertretern des Sicherheitsrats und UN-Generalsekretär António Guterres. NEW YORK - US-Außenminister Mike Pompeo hat vor dem UN-Sicherheitsrat eine ausnahmslose Einhaltung der Sanktionen gegen Nordkorea gefordert. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 19:39) weiterlesen...

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein - Chance zur Wiedergutmachung. Nachdem die Einladung für Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Herbst nach Washington publik wurde, fiel Geheimdienstkoordinator Dan Coats förmlich der Kiefer herunter. "Sag das noch einmal", wandte er sich an eine Reporterin. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 18:38) weiterlesen...

'Spiegel': Auch Porsche Panamera vor Diesel-Rückruf - 'Überprüfungen'. Wie der "Spiegel" unter Berufung auf Informationen aus dem Bundesverkehrsministerium in Berlin meldete, werde das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) "in Kürze" eine verpflichtende Aktion anordnen. Grund sei ein erhöhter Ausstoß schädlicher Stickoxide. BERLIN/STUTTGART - Bei Porsche soll einem Bericht zufolge nach Diesel-Modellen des Cayenne und Macan nun auch die Luxuslimousine Panamera vor einem Rückruf wegen auffälliger Abgaswerte stehen. (Boerse, 20.07.2018 - 18:02) weiterlesen...

Trump wirft China und Europa Währungsmanipulation vor. "China, die Europäische Union und andere haben ihre Währungen manipuliert", schrieb Trump am Freitagnachmittag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Außerdem erwähnte er die niedrigen Leitzinsen dort, während in den USA die Zinsen steigen würden. Der Devisenmarkt reagierte mit Kursverlusten beim US-Dollar zu allen anderen wichtigen Währungen. WASHINGTON/FRANKFURT - US-Präsident Donald Trump hat mit Vorwürfen der Währungsmanipulation an die Adresse Chinas und der Europäischen Union für Wirbel an den Finanzmärkten gesorgt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 17:10) weiterlesen...