Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - US-Präsident Donald Trump hat beim Nato-Gipfel eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf vier Prozent der Wirtschaftsleistung ins Spiel gebracht.

11.07.2018 - 18:45:24

Trump schlägt anderen Nato-Mitgliedern Vier-Prozent-Ziel vor. Das bestätigte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Mittwoch in Brüssel. Trump habe in der Sitzung der 29 Staats- und Regierungschefs der Nato vorgeschlagen, dass die anderen Mitglieder nicht nur das 2014 beim Gipfel in Wales vereinbarte Zwei-Prozent-Ziel erfüllen, sondern die Ausgaben auf vier Prozent steigern. Sanders wies aber darauf hin, dass der Republikaner dieses Thema auch schon im vergangenen Jahr angesprochen habe.

"Präsident Trump möchte, dass unsere Verbündeten einen größeren Teil der Last teilen und dass sie zumindest ihre bereits festgelegten Verpflichtungen erfüllen", fügte Sanders hinzu.

Die Staats- und Regierungschefs der Nato hatten 2014 vereinbart, dass sich alle Mitgliedstaaten bei ihren Verteidigungsausgaben bis 2024 einem Wert von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts annähern sollen. Über der Marke liegen derzeit lediglich die USA und einige andere Bündnispartner wie Großbritannien und Griechenland.

Streit gibt vor allem deswegen, weil das Zwei-Prozent-Ziel von den Bündnispartnern unterschiedlich interpretiert wird. Die USA sind der Auffassung, dass alle Nato-Länder die zwei Prozent wirklich erreichen müssen. In der deutschen Bundesregierung wird die Vereinbarung jedoch anders interpretiert. Dort heißt es, es gehe lediglich darum, sich auf die zwei Prozent zuzubewegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechnungshof: EU-Staaten lassen 270 Milliarden Euro an Fördergeldern liegen. Die Summe nannte der Präsident des Europäischen Rechnungshof, Klaus-Heiner Lehne, den Zeitungen Funke Mediengruppe (Montag). Grund sei, dass der geforderte Eigenanteil nicht aufgebracht werde oder geeignete Projekte fehlten. Lehne nannte unter anderem Italien. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben in den vergangenen Jahren Fördermittel im Umfang von 270 Milliarden Euro nicht abgerufen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 14:45) weiterlesen...

Pflegebeauftragter will Start in die häusliche Pflege erleichtern. "Die Angehörigen sind in dieser Situation fast immer hilflos, egal ob Akademiker oder nicht. Zumal Pflegebedürftigkeit meistens plötzlich eintritt", sagte Westerfellhaus der "Rheinischen Post" (Samstag). Dann seien viele Menschen überfordert mit der Situation, eine Einrichtung zu finden oder den Pflegebedürftigen im häuslichen Bereich zu versorgen. DÜSSELDORF - Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat sich dafür ausgesprochen, Familien mit neuen Pflegefällen stärker zu unterstützen. (Boerse, 23.09.2018 - 14:27) weiterlesen...

Premierministerin May droht wieder Ärger im britischen Kabinett. Kabinettsmitglieder wollen nach einem Bericht des "Telegraph" auf ihrer Sitzung an diesem Montag in London May auffordern, einen "Plan B" für die Brexit-Verhandlungen vorzulegen. Andernfalls drohten ihr weitere Rücktritte. Am Montag sei der Knackpunkt, zitierte die Zeitung eine nicht näher genannte Quelle. LONDON - Nach ihrer Abfuhr durch die EU auf dem informellen Gipfel in Salzburg droht der britischen Premierministerin Theresa May neuer Ärger. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 12:52) weiterlesen...

BKA versorgt EU-weit Fahnder mit Daten aus 'Panama Papers'. Die Dokumente sollen es beispielsweise Spanien, Italien, Belgien oder der Schweiz ermöglichen, Ermittlungsverfahren einzuleiten, teilte das BKA am Freitag in Wiesbaden mit. Diese Woche hatten sich die deutschen Fahnder in Wiesbaden mit Vertretern von insgesamt 17 Staaten getroffen. WIESBADEN - Das Bundeskriminalamt hat aus seiner bisherigen Analyse der sogenannten Panama Papers Datenpakete an mehrere europäische Länder weitergegeben. (Boerse, 21.09.2018 - 12:50) weiterlesen...

EU-Staaten entgehen knapp 150 Milliarden Euro an Mehrwertsteuern. Im Jahr 2016 waren die Mehrwertsteuereinnahmen in den EU-Staaten 147,1 Milliarden Euro niedriger als anhand der Wirtschaftsleistung zu erwarten war, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Der Trend ist allerdings positiv. Im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres waren es rund 10,5 Milliarden Euro weniger an Ausfällen. BRÜSSEL - Wegen Betrugs, Steuervermeidung und Insolvenzen entgehen den öffentlichen Kassen in Europa jedes Jahr knapp 150 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 12:25) weiterlesen...

Rezession in Südafrika: Regierung will Wirtschaft ankurbeln. Die Regierung habe kaum Spielraum, die Ausgaben oder das Defizit erhöhen, deswegen müsse der Etat innerhalb des Haushalts neu verteilt werden, sagte Ramaphosa am Freitag. Gestärkt werden sollen vor allem Investitionen in Infrastruktur und Landwirtschaft. Eine erleichterte Visa-Vergabe, etwa für Urlauber aus China, solle zudem dem wichtigen Tourismus-Sektor Rückenwind geben. PRETORIA - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa will die Regierungsausgaben umschichten, um die kürzlich in eine Rezession gerutschte Wirtschaft anzukurbeln. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 11:49) weiterlesen...