Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Spanien, Italien

BRÜSSEL - Ursula von der Leyen will sich im Fall ihrer Wahl zur Präsidentin der EU-Kommission für einen Mindestlohn in jedem EU-Land einsetzen.

10.07.2019 - 17:23:24

Von der Leyen will für Mindestlohn in jedem EU-Staat kämpfen. Jemand, der Vollzeit arbeite, müsse davon seinen Lebensunterhalt bestreiten können, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Brüssel.

Damit griff sie eine Forderung unter anderem der Sozialdemokraten aus dem Europawahlkampf auf. CSU-Politiker Manfred Weber, der lange um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gekämpft hatte, hatte dies abgelehnt.

Von der Leyen war vorige Woche überraschend von den EU-Staats- und Regierungschefs für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin nominiert worden. Das Europaparlament wird voraussichtlich in der kommenden Woche über die Personalie abstimmen.

Zudem stellte von der Leyen dem Parlament mehr Mitsprache bei der Gesetzesinitiative in Aussicht. Initiativberichte des Parlaments, denen mehr als die Hälfte der Abgeordneten zustimmen, sollten künftig vom Kollegium der Kommissare diskutiert werden. Daraus könnten dann auch neue Gesetzesvorschläge folgen. Das Parlament hat derzeit nicht das Recht, selbst neue Gesetzesvorschläge vorzulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Richtungslos ins Wochenende. Der EuroStoxx 50 bröckelte am Freitag nach einer festeren Eröffnung im Handelsverlauf ab und rutschte am Nachmittag ins Minus. Letztlich verlor der Leitindex der Eurozone 0,08 Prozent auf 3480,18 Punkte. Auf Wochenbasis ergab sich damit ein Verlust von rund einem halben Prozent für den EuroStoxx. PARIS/LONDON - Ohne klaren Trend und nur wenig verändert haben Europas wichtigste Aktienmärkte die Woche beendet. (Boerse, 19.07.2019 - 18:13) weiterlesen...

WDH/EUROSTOXX-FLASH: Moderate Verluste (Wochentag korrigiert: Freitag) (Boerse, 19.07.2019 - 16:49) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Moderate Verluste. Daran änderte auch ein freundlicher Sitzungsauftakt an der Wall Street nichts. Zuletzt notierte der Leitindex der Eurozone 0,23 Prozent tiefer bei 3474,74 Punkten. FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 ist am Donnerstag nach einer festeren Eröffnung im Handelsverlauf abgebröckelt und am Nachmittag ins Minus gerutscht. (Boerse, 19.07.2019 - 16:49) weiterlesen...

BBC: Gegner des No-Deal-Brexits wollen Queen nach Brüssel schicken. könnte einem Bericht der BBC zufolge in den politischen Streit um den EU-Austritt Großbritanniens hineingezogen werden. Wie die BBC am Donnerstagabend berichtete, erwägen konservative Gegner eines ungeregelten Austritts, die 93 Jahre alte Monarchin mit der Bitte um eine Verlängerung der Brexit-Frist nach Brüssel zu schicken. Sie treibt die Sorge, ein künftiger Premierminister Boris Johnson könnte sich weigern, einen Beschluss des Parlaments gegen einen ungeregelten Austritt zu akzeptieren. LONDON - Die britische Königin Elizabeth II. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 13:54) weiterlesen...

Merkel zum Brexit: Irische Grenze braucht 'Quadratur des Kreises'. Das Austrittsabkommen sei "sehr sorgfältig verhandelt" worden, sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin bei ihrer Sommerpressekonferenz in Berlin. Wenn es gelinge, nach dem Austritt der Briten aus der EU eine Grenze mit Kontrollen zwischen Irland und Nordirland zu vermeiden, obwohl dort der EU-Binnenmarkt ende - "im Grunde die Quadratur des Kreises" -, sei der Backstop nicht mehr relevant. BERLIN - Auch mit einem neuen britischen Premierminister sollte das Brexit-Abkommen aus Sicht der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gültig bleiben - aber die umstrittene Backstop-Regelung zur Grenze zwischen Irland und Nordirland könne "überschrieben" werden. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 13:12) weiterlesen...

Aktien Europa: Hoffnung auf niedrigere Zinsen in den USA schiebt die Märkte an. Die wichtigsten Börsenindizes konnten allesamt zulegen. PARIS/LONDON - Die Hoffnung auf sinkende Leitzinsen in den USA hat die europäischen Börsen am Freitag angeschoben. (Boerse, 19.07.2019 - 11:46) weiterlesen...