Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Ursula von der Leyen setzt für den Fall des britischen EU-Austritts auf eine gute Beziehung zwischen Großbritannien und der Staatengemeinschaft.

10.07.2019 - 13:07:23

Von der Leyen zum Brexit-Vertrag: 'Ich denke, das ist ein guter Deal'. "Brexit ist nicht das Ende von etwas, Brexit ist der Anfang der künftigen Beziehungen", sagte die Kandidatin für die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Brüssel. Sie sei überzeugt davon, dass der Ton und die Haltung im Fall des Brexits wichtig seien.

Die CDU-Politikerin betonte zudem, dass ein Brexit-Vertrag vorliege. "Ich denke, das ist ein guter Deal." Wichtig sei, dass die Briten sich nun sortierten. Zugleich brachte sie zum Ausdruck, dass sie noch immer auf den Verbleib der Briten in der EU hoffe.

Die Briten hatten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für einen EU-Austritt gestimmt. Der Brexit musste bereits zwei Mal verschoben werden, weil das Parlament weder einem Ausscheiden ohne Abkommen noch dem mit Brüssel ausgehandelten Deal zustimmen wollte. Neuer Termin ist Ende Oktober.

Von der Leyen war vorige Woche überraschend von den EU-Staats- und Regierungschefs zur Kandidatin für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin nominiert worden. In einer Anhörung der liberalen Fraktion im Europaparlament äußerte die deutsche Verteidigungsministerin sich jetzt erstmals konkret zu ihren europapolitischen Zielen. Das Parlament wird voraussichtlich in der kommenden Woche über von der Leyen abstimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran hat laut Außenminister keine Informationen zu zerstörter Drohne. Iran habe keine Informationen über den Verlust einer Drohne, erklärte der Minister am Donnerstag am Sitz der Vereinten Nationen in New York. US-Präsident Donald Trump hatte kurz zuvor erklärt, die Mannschaft eines US-Marineschiffs habe in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört. Diese sei dem Schiff bedrohlich nahe gekommen. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Schiff habe sich zu dem Zeitpunkt in internationalen Gewässern befunden. NEW YORK - Der Iran hat Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zufolge keine Kenntnis über eine angeblich vom US-Militär zerstörte Drohne. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 23:06) weiterlesen...

Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung hat bei seiner dritten Sitzung noch keine konkreten Schritte für mehr Klimaschutz vereinbart. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte am Donnerstagabend in Berlin, es habe eine sehr intensive Diskussion über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Paket gegeben. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Maßnahmenpaket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung (Boerse, 18.07.2019 - 23:04) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Trump: US-Marineschiff hat iranische Drohne zerstört. Diese sei dem Schiff sehr nahe gekommen und habe die Sicherheit des Schiffes und seiner Crew bedroht, sagte Trump in Washington. Der Iran wiederum setzte nach eigenen Angaben einen ausländischen Öltanker unweit davon im Persischen Golf fest und nahm die Besatzung fest. WASHINGTON/TEHERAN - Die Mannschaft eines US-Marineschiffs hat nach Angaben von Präsident Donald Trump am Donnerstag in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 22:45) weiterlesen...

Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung ist am Donnerstagabend in Berlin ohne Entscheidung auseinandergegangen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte, es habe eine sehr intensive Diskussion gegeben über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Paket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen (Boerse, 18.07.2019 - 22:37) weiterlesen...

Neuer Streit in Italiens Regierung - Salvini: Kein Vertrauen mehr. Innenminister und Vize-Premier Matteo Salvini erklärte am Donnerstag, er vertraue nicht länger dem Koalitionspartner der Fünf-Sterne-Bewegung. Er habe "auch auf persönlicher Ebene" kein Vertrauen mehr, sagte der Chef der rechten Lega am Rande eines EU-Treffens in Helsinki. ROM - In Italiens Regierung ist es über die Wahl von Ursula von der Leyen als künftige EU-Kommissionspräsidentin zu einem ernsthaften Streit gekommen, der die Populistenallianz erneut ins Wanken bringt. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 21:58) weiterlesen...

Trump: US-Marineschiff hat iranische Drohne zerstört. Die Drohne sei dem Schiff sehr nahe gekommen und habe die Sicherheit des Schiffes und seiner Crew bedroht, sagte Trump am Donnerstag. Mehrere Aufrufe, sich zurückzuziehen, seien ignoriert worden. Die Drohne sei sofort zerstört worden. WASHINGTON - Weiterer Zwischenfall im Konflikt zwischen den USA und dem Iran: Die Mannschaft eines US-Marineschiffs hat nach Angaben von Präsident Donald Trump in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört. (Boerse, 18.07.2019 - 21:39) weiterlesen...