Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Ursula von der Leyen hat sich offen für eine weitere Verschiebung des britischen EU-Austritts gezeigt.

10.07.2019 - 19:14:24

Von der Leyen ist offen für weitere Brexit-Verschiebung. Wenn Großbritannien mehr Zeit brauche, um dem Brexit-Vertrag zuzustimmen, dann halte sie das für richtig, sagte die Kandidatin für die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Brüssel. Sie betonte mehrfach, dass sie sich einen Verbleib der Briten in der EU wünsche.

Der Brexit musste bereits zwei Mal verschoben werden, weil das Parlament in London weder einem Ausscheiden ohne Abkommen noch dem mit Brüssel ausgehandelten Deal zustimmen wollte. Derzeit ist der Brexit für Ende Oktober geplant. Den vorliegenden Brexit-Vertrag bezeichnete von der Leyen als "guten Deal".

Für den Fall des EU-Austritts setzt sie auf eine gute Beziehung zwischen Großbritannien und der Staatengemeinschaft. "Brexit ist nicht das Ende von etwas, Brexit ist der Anfang der künftigen Beziehungen." Sie sei überzeugt davon, dass der Ton und die Haltung im Fall des Brexits wichtig seien.

Von der Leyen war vorige Woche überraschend von den EU-Staats- und Regierungschefs zur Kandidatin für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin nominiert worden. Am Mittwoch äußerte die deutsche Verteidigungsministerin sich jetzt erstmals konkret zu ihren europapolitischen Zielen. Das Parlament wird voraussichtlich in der kommenden Woche über von der Leyen abstimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Streit in Italiens Regierung - Salvini: Kein Vertrauen mehr. Innenminister und Vize-Premier Matteo Salvini erklärte am Donnerstag, er vertraue nicht länger dem Koalitionspartner der Fünf-Sterne-Bewegung. Er habe "auch auf persönlicher Ebene" kein Vertrauen mehr, sagte der Chef der rechten Lega am Rande eines EU-Treffens in Helsinki. ROM - In Italiens Regierung ist es über die Wahl von Ursula von der Leyen als künftige EU-Kommissionspräsidentin zu einem ernsthaften Streit gekommen, der die Populistenallianz erneut ins Wanken bringt. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 21:58) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt im US-Handel zu. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1265 US-Dollar gehandelt, nach 1,1218 Dollar im europäischen Nachmittagshandel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1216 (Mittwoch: 1,1215) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8916 (0,8917) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag im US-Geschäft nach weiteren Zinssenkungsspekulationen zugelegt. (Boerse, 18.07.2019 - 21:08) weiterlesen...

Ursula von der Leyen bekräftigt harten Kurs gegen Russland. "Der Kreml verzeiht keine Schwäche. Aus einer Position der Stärke heraus sollten wir an den Russland-Sanktionen festhalten", sagte von der Leyen in einem Interview der Zeitung "Die Welt" (Freitag). Die Sanktionen hat die EU im Zuge des Ukraine-Konflikts gegen Russland verhängt. BERLIN/MOSKAU - Nach den Glückwünschen aus Russland zur Wahl als EU-Kommissionspräsidentin hat Ursula von der Leyen ihre Haltung eines harten Kurses gegen Moskau bekräftigt. (Boerse, 18.07.2019 - 19:32) weiterlesen...

Von der Leyen stellt Italien mehr Flexibilität in Aussicht. "Es gibt aus gutem Grund Regeln beim Stabilitäts- und Wachstumspakt. Die müssen eingehalten werden. Es gibt aber auch viel Flexibilität in dem Regelwerk, die man besser ausnutzen kann, um Wachstum über Investitionen zu ermöglichen", sagte von der Leyen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) und deren europäischen Partnern. Nötig sei es, "aus den Debatten die scharfen Emotionen" rauszunehmen. MÜNCHEN - Die künftige Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat im Umgang mit dem hoch verschuldeten Italien ein mögliches weiteres Entgegenkommen angedeutet. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 18:59) weiterlesen...

Devisen: EZB-Gedankenspiele zu Inflationsziel belasten Euro - Pfund steigt. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1218 US-Dollar gehandelt, nach 1,1244 Dollar am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1216 (Mittwoch: 1,1215) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8916 (0,8917) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Donnerstag etwas unter Druck geraten. (Boerse, 18.07.2019 - 16:44) weiterlesen...

Brüssel erlaubt Unitymedia-Übernahme durch Vodafone unter Auflagen. Die Bedingungen sollten sicherstellen, dass Kunden weiterhin von fairen Preisen, hochwertigen Dienstleistungen und innovativen Produkten profitieren könnten, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter haben die Übernahme des Kölner Kabelanbieters Unitymedia durch den britischen Telekommunikationskonzern Vodafone unter Auflagen erlaubt. (Boerse, 18.07.2019 - 16:33) weiterlesen...