Flugzeugbau, Regierungen

BRÜSSEL - Überschattet vom Streit um die Verteidigungsausgaben kommen die Staats- und Regierungschefs der 29 Nato-Staaten an diesem Mittwoch zu einem Gipfel in Brüssel zusammen.

11.07.2018 - 05:47:23

Trump trifft auf Merkel: Nato steht vor schwierigem Gipfel. Wichtiges Thema des zweitägigen Spitzentreffens sind die Bemühungen des Militärbündnisses, die Abschreckung und Verteidigung gegen Russland weiter zu stärken. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit dürfte allerdings erneut der Streit um die Verteidigungsausgaben stehen.

Vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss damit rechnen, mit Forderungen nach einer deutlichen Erhöhung der deutschen Militärausgaben konfrontiert zu werden. US-Präsident Donald Trump hält diese für viel zu niedrig und kritisiert eine unfaire Lastenteilung innerhalb des Bündnisses.

Nach Vergleichszahlen der Nato geben die USA derzeit mehr als 13 Mal so viel Geld für Verteidigung aus wie Deutschland. 2018 werden die US-Ausgaben mit rund 706 Milliarden Dollar beziffert.

Weitere offizielle Themen des Gipfels sind unter anderen der Afghanistaneinsatz, eine neue geplante Ausbildungsmission sowie die geplante Aufnahme Mazedoniens als 30. Mitgliedstaat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/May warnt vor Putsch im Brexit-Streit: Nächste Woche ist entscheidend (Im 6. Absatz wurde korrigiert: der Deutsche.) (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:59) weiterlesen...

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Scholz bremst vor Merkels Treffen mit Macron bei EU-Digitalsteuer. Er wolle zunächst bis Mitte 2020 im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Regeln zur Mindestbesteuerung und zur Besteuerung der digitalen Unternehmen vereinbaren, sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Vor dem Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der raschen Einführung einer EU-Digitalsteuer eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:55) weiterlesen...

CDU und Grüne in Hessen nehmen Montag Koalitionsverhandlungen auf. "Die Grünen in Hessen haben einstimmig entschieden, die Einladung der CDU Hessen zu Koalitionsverhandlungen (...) anzunehmen", teilte die Partei am Samstag in Wiesbaden mit. Die CDU hatte die Grünen am Freitagabend dazu eingeladen. Unmittelbar nach der Erklärung der Grünen kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an, dass die Gespräche bereits am Montag beginnen. "Ich freue mich über die klare Entscheidung des Grünen-Landesvorstandes", sagte er. WIESBADEN - CDU und Grüne wollen in Hessen schon am Montag Koalitionsverhandlungen über die Neuauflage ihrer Koalition beginnen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:49) weiterlesen...

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit: Nächste Woche ist entscheidend. Ein Führungswechsel würde die Verhandlungen mit Brüssel nicht einfacher machen und auch die Mehrheitsverhältnisse im britischen Parlament nicht verändern. "Die nächsten sieben Tage sind entscheidend", sagte May bei einem Interview mit dem Sender Sky News am Sonntag. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Brexit-Streit vor einem Putsch in ihrer Konservativen Partei gewarnt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:33) weiterlesen...

Grüne Finanzministerin Heinold offen für Steuervorstoß von Merz. "Das Steuersystem ist nicht in Stein gemeißelt - Reformvorschläge, die zur Entbürokratisierung und zu einer gerechteren Besteuerung führen, stoßen bei mir immer auf offene Ohren", sagte Heinold der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Allerdings dürfe das Ergebnis einer solchen Reform "nicht zu Mindereinnahmen für Länder und Kommunen führen". Auch lehne sie eine Reform ab, die vor allem höhere Einkommen begünstige. Merz, der einer von drei Bewerbern für den CDU-Bundesvorsitz ist, hatte zuvor eine Vereinfachung der Einkommensteuer für die privaten Haushalte gefordert. BERLIN - Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen hat sich aufgeschlossen für Vorschläge des Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zur Vereinfachung des Steuerrechts gezeigt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:28) weiterlesen...