Regierungen, Italien

BRÜSSEL - Trotz harter Sparanstrengungen muss das pleitebedrohte Griechenland Kreisen zufolge weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten.

23.05.2017 - 03:07:40

Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite. Die Finanzminister der Euro-Staaten konnten sich am Montagabend in Brüssel nicht auf weitere Hilfszusagen einigen, wie aus Verhandlungskreisen verlautete.

BRÜSSEL - Trotz harter Sparanstrengungen muss das pleitebedrohte Griechenland Kreisen zufolge weiter auf eine feste Zusage für einen neuen Kredit warten. Die Finanzminister der Euro-Staaten konnten sich am Montagabend in Brüssel nicht auf weitere Hilfszusagen einigen, wie es aus Verhandlungskreisen hieß. Griechenland habe höhere Schuldenerleichterungen erreichen wollen, als von den anderen Euroländern vorgeschlagen worden seien.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) verlangte offensichtlich weitere Zugeständnisse, um sich - wie vor allem von Deutschland gewünscht - wieder an dem Hilfsprogramm zu beteiligen. Er hielt die griechische Schuldenlast zuletzt für nicht tragfähig.

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte nach dem Treffen, man sei einer Lösung sehr nahe. Die Gespräche sollen nun am 15. Juni beim nächsten Treffen der Finanzminister der Eurogruppe fortgeführt werden. Dort soll es eine Einigung geben.

Griechenland steht wieder einmal unter Druck, weil die Regierung im Juli Schulden in Höhe von gut sechs Milliarden Euro zurückzahlen muss. Knackpunkt war zuletzt vor allem die Rolle des Internationalen Währungsfonds (IWF) im aktuellen Hilfsprogramm. "Es ist Zeit für den IWF, an Bord zu kommen", hatte Eurogruppen-Chef Dijsselbloem vor Beginn der Sitzung gemahnt.

Vor allem die Bundesregierung besteht auf einer Beteiligung des IWF - das erhöhe das Vertrauen möglicher privater Geldgeber, lautet das Argument. Über weitreichende Schuldenerleichterungen will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) allerdings frühestens 2018 entscheiden, wenn das Hilfsprogramm ausläuft.

Griechenland erhält mittlerweile seit 2010 internationale Kredite. Derzeit läuft das dritte, im Sommer 2015 vereinbarte Hilfsprogramm mit einem Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro. Zahlungen erhält Griechenland allerdings nur in Teilsummen. Ob die einzelnen Tranchen ausgezahlt werden, hängt unter anderem vom Fortschritt der Reformen ab, zu denen sich Athen im Gegenzug verpflichtet hat.

Um die frischen Hilfskredite zu erhalten, hatte Griechenland in der vergangenen Woche ein weiteres hartes Sparprogramm in Höhe von knapp fünf Milliarden Euro beschlossen. So sollen unter anderem die Renten ab dem 1. Januar 2019 um bis zu 18 Prozent gekürzt werden. Ein Jahr später soll auch der jährliche Steuerfreibetrag von heute 8636 Euro auf 5700 Euro gesenkt werden. Das soll jährlich mehr als zwei Milliarden Euro in die Staatskasse spülen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Regierungsbündnis hat nach Teilergebnissen absolute Mehrheit. (Die Regierungspartei AKP allein hat keine Mehrheit im Parlament, das Regierungsbündnis aber schon.) WDH: Regierungsbündnis hat nach Teilergebnissen absolute Mehrheit (Wirtschaft, 24.06.2018 - 20:29) weiterlesen...

Regierungsallianz verfehlt nach Teilergebnissen absolute Mehrheit. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP übersprang nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag bei mehr als der Hälfte der ausgezählten Stimmen die Zehn-Prozent-Hürde. Sie zöge damit ins Parlament ein. Nach aktuellem Auszählungstand von 20.00 Uhr (MESZ) erhielte die Regierungsallianz 298 der 600 zu vergebenen Sitze im Parlament. ISTANBUL - Die Regierungsallianz des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat nach neuen Teilergebnissen bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit verfehlt. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 20:17) weiterlesen...

CHP bezeichnet absolute Mehrheit Erdogans als 'Manipulation'. Nach den seiner Partei vorliegenden Teilergebnissen habe Erdogan zu keiner Zeit 48 Prozent der Stimmen überschritten, sagte CHP-Sprecher Bülent Tezcan am Sonntagabend vor Journalisten in Ankara. ISTANBUL - Die größte Oppositionspartei CHP hat die Teilergebnisse, die eine absolute Mehrheit für Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ergeben haben, als "Manipulation" bezeichnet. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:59) weiterlesen...

Presse: Berlin fördert Elektromobilität mit eigener Kaufprämie. Vorgesehen seien Kauf- und Leasingprämien von bis zu 4000 Euro für Elektro-Autos und bis zu 8000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge bis 4,25 Tonnen, schreibt der "Tagesspiegel" (Montag). Das Blatt beruft sich auf eine entsprechende Förderrichtlinie, die ihm vorliege. BERLIN - Mit einer eigenen Kauf- und Abwrackprämie will Berlin einem Zeitungsbericht zufolge die Elektromobilität fördern. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:41) weiterlesen...

Türkei-Wahl: Erdogan und AKP führen nach ersten Teilergebnissen. Nach Auszählung von mehr als 20 Prozent der Stimmen kam der Amtsinhaber am Sonntagabend auf 59,12 Prozent, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Muharrem Ince, der Kandidat größten Oppositionspartei, der Mitte-Links-Partei CHP, kam demnach mit 26,53 Prozent auf den zweiten Platz. ISTANBUL - Bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei liegt Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach ersten, allerdings noch nicht belastbaren Teilergebnissen vorne. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:16) weiterlesen...

Türkei hat Präsident und Parlament gewählt - Unregelmäßigkeiten. Die Wahllokale schlossen am Sonntag um 16.00 Uhr MESZ (17.00 Uhr Ortszeit). Wahlbeobachter meldeten besonders im der Südosttürkei Unregelmäßigkeiten. Mit den Wahlen wurde die Einführung des von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan angestrebten Präsidialsystems abgeschlossen. Der neue Präsident wird Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Einen Ministerpräsidenten gibt es künftig nicht mehr. Erdogan ging als Favorit in die Wahl. Ergebnisse werden noch am Abend erwartet. ISTANBUL - Die Türkei hat ein neues Parlament und einen künftig deutlich mächtigeren Präsidenten gewählt. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 16:57) weiterlesen...