Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BRÜSSEL - Staatliche Zahlungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen.

02.03.2021 - 12:21:30

Staatsgelder wegen Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen.

"Die Kommission hat Zweifel, ob die Entschädigung der Betreiber für entgangene Gewinne, die sehr weit in die Zukunft reichen, als erforderliches Mindestmaß betrachtet werden kann", teilte die Kommission weiter mit. Der Ausgleich, der den Anlagenbetreibern für den vorzeitigen Ausstieg gewährt werde, müsse auf das erforderliche Mindestmaß beschränkt werden, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. "Die uns bisher zur Verfügung stehenden Informationen erlauben es uns nicht, dies mit Sicherheit zu bestätigen." Deutschland hat nun im Rahmen der eingeleiteten Prüfung die Möglichkeit, zu dem Fall Stellung zu beziehen.

Im Zuge des Kohleausstiegs hatte der Bundestag Mitte Januar einen von der Bundesregierung geschlossenen Vertrag mit den Braunkohlebetreibern gebilligt. Danach erhält Deutschlands größter Stromerzeuger RWE insgesamt 2,6 Milliarden Euro, für die Lausitzer Leag sind 1,75 Milliarden Euro vorgesehen.

Spätestens 2038 soll zum Schutz des Klimas ganz Schluss sein mit der Stromgewinnung aus Kohle. Die Bundesregierung will bis dahin mehrfach die Folgen des Kohleausstiegs für die Versorgungssicherheit und die Entwicklung der Strompreise überprüfen - denn bis Ende 2022 wird auch das letzte Atomkraftwerk in Deutschland abgeschaltet. Untersucht werden soll aber auch, ob der Kohleausstieg auf das Jahr 2035 vorgezogen werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RWE gesprächsbereit für Verkauf des Hambacher Forstes ans Land. "So lange die Rekultivierung noch läuft, können wir den Forst nicht verkaufen. Danach kann man über alles reden", sagte der scheidende RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der "Rheinischen Post" (Samstag). Die 200 Hektar Wald im rheinischen Braunkohlerevier seien "etwa einen einstelligen Millionen-Betrag" wert. ESSEN/DÜSSELDORF - Der Energiekonzern RWE ist langfristig gesprächsbereit für einen Verkauf des jahrelang heftig umkämpften Hambacher Forstes an das Land NRW. (Boerse, 17.04.2021 - 13:38) weiterlesen...

Energiekonzern RWE will Beschäftigte gegen Corona impfen. "RWE könnte nächste Woche loslegen - wenn es Impfstoff für die Betriebe gibt", sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz der "Rheinischen Post" (Samstag). "Unsere 17 Betriebsärzte stehen bereit, sie könnten 80 bis 100 Mitarbeiter am Tag impfen. Dann wären wir in zwei Wochen mit der Belegschaft durch und würden anschließend anbieten, die Familien der Mitarbeiter zu impfen." An vielen Standorten seien Test- und Impfstraßen schon eingerichtet. DÜSSELDORF - Der Energiekonzern RWE steht in den Startlöchern, um Beschäftigte gegen das Coronavirus zu impfen. (Boerse, 17.04.2021 - 13:37) weiterlesen...

Urteil: Protestcamp am Hambacher Forst muss geräumt werden. Eine entsprechende Räumungsverfügung des Kreises Düren vom November 2018 sei rechtmäßig, entschied das Verwaltungsgericht Aachen einer Mitteilung vom Freitag zufolge. Demnach muss der Eigentümer der Wiese sämtliche bauliche Anlagen entfernen und darf keine neuen Bauten errichten lassen. Auf dem Grundstück am Rande des Braunkohletagebaus haben Mitglieder der Bewegung "Hambi bleibt!" ein Camp mit mehreren provisorischen Gebäuden aufgebaut. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. AACHEN - Ein Protestcamp am Hambacher Forst muss geräumt werden. (Boerse, 16.04.2021 - 13:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für RWE auf 43 Euro - 'Buy'. Analyst Ahmed Farman untersuchte die Vor- und Nachteile vieler Investitionsprojekte von Anbietern erneuerbarer Energien. Seine Rentabilitätsberechnungen hätten ihn in seiner positiven Einschätzung der Aktien von RWE bestärkt, schrieb er in einer am Donnerstag vorliegenden Sektorstudie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für RWE von 40 auf 43 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.04.2021 - 09:27) weiterlesen...